• Home
  • Gesundheit
  • Heilmittel
  • Schwangere und Leberkranke dürfen kein Iberogast einnehmen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Wer jetzt kein Iberogast mehr einnehmen sollte

Von t-online, lw

Aktualisiert am 13.09.2018Lesedauer: 1 Min.
Iberogast: Das Magen-Darm-Mittel kann für bestimmte Gruppen sehr gefährlich sein.
Iberogast: Das Magen-Darm-Mittel kann für bestimmte Gruppen sehr gefährlich sein. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Packungsbeilage des Medikaments Iberogast muss von Bayer nach einem Todesfall erweitert werden. Insbesondere schwangere und leberkranke Menschen müssen bei der Einnahme des Mittels höchst vorsichtig sein.

Der Beipackzettel des Magen-Darm-Medikaments Iberogast muss vom Pharmakonzern Bayer ergänzt werden. Bislang war nicht ausreichend darüber informiert worden, welche Patienten das Arzneimittel nicht einnehmen sollten.

Nun ist bekannt, wem von der Einnahme der Medizin strengstens abgeraten wird. In den kommenden vier Wochen wird Bayer den Beipackzettel um "die im Risikobewertungsverfahren angeordneten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformation für Iberogast auf Drängen des BfArM" erweitern, bestätigt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte "Bild der Frau".

Künftig wird in der Patienteninformation ersichtlich sein, dass Schwangere und Stillende das Mittel nicht einnehmen dürfen. Zudem wird auch Lebererkrankten empfohlen, das Medikament nicht zu sich zu nehmen, insbesondere, wenn diese zeitgleich Arzneimitteln mit leberschädigen Eigenschaften anwenden. Ein weiteres Verbot gilt Lebergeschädigten, die während der Einnahme des Medikaments unter Gelbfärbung der Haut oder Augen, dunklem Urin, entfärbtem Stuhl, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Appetitverlust oder Müdigkeit leiden. In diesem Fall sollte der Patient unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wie Medikamente bei Hitze ihre Wirkung verändern
Todesfall
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website