Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Bandscheibenvorfall >

Bandscheibenoperation: Ja oder Nein?

Bandscheibenoperation  

Bandscheibenoperation: Wann sollte sie durchgeführt werden?

18.09.2013, 09:29 Uhr | tg (CF)

Eine Bandscheibenoperation wird zumeist erst dann durchgeführt, wenn die konservative Therapie nicht den gewünschten Erfolg brachte. Es gibt allerdings auch Fälle, in denen eine schnelle Operation unumgänglich ist.

Konservative Therapie kann eine Bandscheibenoperation verhindern

Viele Mediziner haben in den vergangenen Jahren einen Sinneswandel vollzogen. Während in früheren Jahren bei einem Bandscheibenvorfall beziehungsweise Bandscheibenprolaps sehr schnell zur Operation geraten wurde, suchen Ärzte heute in vielen Fällen nach Alternativen zur Bandscheibenoperation. Und diese Alternativen gibt es durchaus. Studien zeigen, dass sich eine Bandscheibenoperation bei gut 90 Prozent der Patienten vermeiden lässt. In neun von zehn Fällen kann der Bandscheibenvorfall nämlich durch Medikamente und begleitende Physiotherapie geheilt werden. (Auch ohne Operation kann ein Bandscheibenvorfall verheilen)

Eine Bandscheiben-Operation ist erst der zweite Schritt

Erst wenn die konservative Therapie nicht in ausreichendem Maße anschlägt, rät der Arzt zu einer Bandscheibenoperation. Deren Ziel besteht darin, die vom ausgetretenen Gewebekern der Bandscheibe gequetschten Nerven zu entlasten. Das Gewebe wird daher vom Chirurgen entfernt. Besonders schonend gelingt das mit endoskopischen Eingriffen. Ältere und großflächigere Bandscheibenvorfälle lassen sich hingegen in vielen Fällen nur mit einer offenen und risikoreicheren Operation beheben. (Lendenwirbelsäule: Dies Übungen stärken)

Wann ein schneller Eingriff unumgänglich ist

Bei bestimmten Symptomen ist eine sofortige Bandscheibenoperation erforderlich. Insbesondere wenn die Nervenbahnen komplett unterbrochen sind und es zu Lähmungserscheinungen kommt, ist für eine rein konservative Therapie keine Zeit. Dann ist ein schneller Eingriff angeraten, um dauerhafte Schäden zu vermeiden. In allen anderen Fällen setzen Mediziner heute zunächst auf die konservative Therapie. Zwar haben auch die verabreichten Schmerzmittel Nebenwirkungen. Sie sind jedoch immer weniger gravierend als mögliche Komplikationen bei einer Bandscheibenoperation. (Schmerzen trotz Bandscheiben-OP: Was steckt dahinter?)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal