HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeBauchschmerzen

Bauchschmerzen beim Baby: Was es sein kann und was Sie tun können


Bauchschmerzen bei Säuglingen: Tipps für die Beruhigung

rr (CF)

Aktualisiert am 13.03.2018Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in Betrieb
F1-Qualifying: Verstappen kämpft um Pole
Symbolbild für einen TextFrau in Hotel von Schrank erschlagenSymbolbild für einen TextHaus mit 650.000 Lichtern trotzt GaskriseSymbolbild für einen TextNigeria verbietet weiße ModelsSymbolbild für einen TextBerlin erhält Kita mit queeren ErziehernSymbolbild für einen TextRostock schockt Kiel kurz vor SchlussSymbolbild für einen TextSchlagerstar legt sich neuen Namen zuSymbolbild für einen TextHandball-Profi outet sichSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei größtem StraßenfestSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels redet über BeziehungsproblemeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Es ist keine Seltenheit, dass frischgebackene Eltern mit Bauchschmerzen bei Säuglingen konfrontiert werden. Es gibt viele Tipps, mit denen Sie Ihrem Baby Linderung verschaffen können. In der Regel hilft schon die eine oder andere kleine Umstellung, um die Beschwerden zu lindern.

Wie entstehen die Beschwerden?

Gerade in den ersten drei Monaten nach der Geburt sind Bauchschmerzen bei Säuglingen verbreitet, weshalb man umgangssprachlich auch von Dreimonatskoliken spricht. Die genauen Ursachen für diese Beschwerden sind unter Experten umstritten. Eine mögliche Annahme ist die, dass der Magen-Darm-Trakt noch nicht voll entwickelt ist, so das gesundheitsportal "gesundheit.de". Daneben werden Stress, Angst und Reizüberflutungen immer wieder als Ursachen von Krämpfen angeführt. So vielseitig die möglichen Ursachen sind, so zahlreich sind auch die Tipps, mit denen Sie die Verdauungsprobleme von Babys lindern können.


10 Lebensmittel, die Bauchschmerzen verursachen können

Bohnen können zu Blähungen und Bauchkrämpfen führen
Brokkoli kann Verdauungsprobleme hervorrufen
+8

Besonders betroffen: Flaschenkinder

Oftmals hängen Bauchschmerzen bei Säuglingen mit dem Trinkverhalten zusammen: Denn Babys können zu viel Luft schlucken, was auch Blähungen verursachen kann. Dagegen hilft, dass Sie Ihr Baby in ruhiger Umgebung trinken lassen und darauf achten, dass es anschließend ausgiebig aufstößt. Gerade Flaschenkinder sind davon betroffen, dass Sie zu viel Luft schlucken. Das kann daran liegen, dass nach der Zubereitung der Milch zu viel Schaum entsteht, dessen Luft es dann mittrinkt. Doch auch zu schnelles Trinken kann Bauchschmerzen bei Säuglingen verursachen. Ein Tipp: Kaufen Sie Ihrem Baby eine spezielle Antikolikflasche oder entsprechend angefertigte Sauger, mit denen sich dieses Trinkverhalten verhindern lässt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Florian Silbereisen: Seit 2004 moderiert er die "Feste"-Shows der ARD.
Florian Silbereisen äußert sich zum Show-Wirrwaar

In anderen Fällen hilft es, wenn Sie von einer Flaschenstillung auf Muttermilch umsteigen – denn ein Grund für Bauchschmerzen bei Säuglingen kann auch eine Kuhmilchallergie sein. Dieses Problem kann in abgeschwächter Form auch beim Stillen mit Muttermilch auftreten, gerade wenn die Ernährung sehr milchhaltig ist. Denn Säuglinge reagieren empfindlich auf Nahrungsbestandteile der Muttermilch, weshalb Mütter möglichst auf blähende Speisen verzichten und regelmäßig Kümmel- oder Fencheltee trinken sollten, so "gesundheit.de".

Tipps: Was gegen Bauchschmerzen bei Säuglingen hilft

Ein bewährter Tipp, um die Verdauung Ihres Babys zu beruhigen: Legen Sie ihm ein warmes Kirsch- oder Dinkelkernsäckchen auf den Bauch. Bei Stress bietet es sich zudem an, dem Säugling sanft und im Uhrzeigersinn den Bauch zu massieren – dafür eignet sich gewärmtes Kümmelöl. Auch ein Haltungswechsel hilft möglicherweise, dass Bauchschmerzen bei Säuglingen gar nicht erst auftreten. Legen Sie das Baby beispielsweise so auf Ihren Unterarm, dass es mit dem Bauch aufliegt. Ein alternativer Tipp: Halten Sie den Säugling nach dem Trinken fest umschlossen oder wickeln Sie ihn in eine Decke ein.

In manchen Fällen können Bauchschmerzen aber auch ein ernst zu nehmendes Symptom für Krankheiten sein: Leidet Ihr Baby gleichzeitig unter Fieber, einem über Tage andauernden Brechdurchfall, starker Schmerzempfindlichkeit am Bauch, einer mangelnden Gewichtszunahme oder unter blutigem Stuhlgang, sollten Sie sofort einen Kinderarzt aufsuchen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website