Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus Symptome und Vergleich zur klassischen Grippe

Symptome im Vergleich  

Coronavirus, Grippe, SARS: Was ist gefährlicher?

Von Melanie Weiner

13.03.2020, 09:03 Uhr
Coronavirus: Was die Symptome sind und wie Sie sich schützen können

Das Coronavirus hat mittlerweile auch Europa erreicht. Dieses Video beantwortet die Fragen, durch welche Symptome sich das Virus beim Menschen äußert und wie Sie sich vor einer Ansteckung schützen. (Quelle: dpa)

Kampf gegen das Coronavirus: Welche Symptome für eine Ansteckung sprechen und wie Sie sich schützen können. (Quelle: dpa)


Das Coronavirus bestimmt weltweit die Schlagzeilen. Auch in Deutschland sind Menschen erkrankt. Gleichzeitig grassiert ein Virus, das weitaus ernster genommen werden sollte, sagen Experten.

Während jeder neue Verdacht auf das Coronavirus aufhorchen lässt, breitet sich die Grippewelle in Deutschland immer weiter aus. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) sind an dem Influenzavirus in der laufenden Saison bislang tausende Patienten so schwer erkrankt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Die Grippewelle 2017/18 war die schlimmste seit 30 Jahren. Das RKI schätzt, dass rund 25.000 Menschen hierzulande an der Influenza starben. Die Grippewelle 2018/2019 verlief dagegen vergleichsweise mild, schreibt das Institut. Wie viele Grippe-Todesfälle in diesem Jahr gemeldet werden, bleibt abzuwarten. Und wie gefährlich ist im Vergleich die Lungenkrankheit aus China?

Coronavirus scheint leichter übertragbar

Das Coronavirus, so scheint es bislang, ist leichter übertragbar als das Grippevirus. Die Ansteckungsrate des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ist nach der bisherigen Datenlage höher als bei Influenza. Beiden Viren werden per Tröpfcheninfektion übertragen. Das heißt, es kann beim Sprechen, Niesen, Husten oder auch beim Händeschütteln von einem Menschen auf den anderen übergehen.

SARS-Virus vermutlich tödlicher als Coronavirus

Doch es gibt nicht nur das eine Coronavirus aus Wuhan. Auch SARS war eine schwere, durch Coronaviren verursachte Infektionskrankheit, die erstmals im November 2002 in China beobachtet wurde und sich zu einer Pandemie entwickelte. SARS war weniger leicht übertragbar als Influenza, dennoch verursachte das Virus große Ausbrüche, schreibt das RKI.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkrankten innerhalb eines halben Jahres weltweit 8.096 Menschen an SARS. 774 von ihnen starben. Die Sterblichkeitsrate lag somit bei etwa zehn Prozent. Nach bisherigem Stand ist die Sterblichkeitsrate beim Coronavirus deutlich niedriger.


Inkubationszeit beim Coronavirus länger

Die Inkubationszeit der Grippe – der Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen – beträgt nach Angaben des RKI durchschnittlich ein bis zwei Tage. Bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus wird bislang von einer sehr variablen Inkubationszeit ausgegangen. Nach einer Ansteckung kann der Zeitraum bis zum Auftreten der Symptome zwei Tage bis zwei Wochen andauern. Das erleichtert wiederum die Virusübertragung von gesund wirkenden, aber bereits infizierten Menschen auf Mitmenschen. Die Inkubationszeit von SARS betrug zwei bis sieben Tage.

Alle Erkrankungen zeigen anfangs ähnliche Symptome

Die anfänglichen Symptome der Grippe und des neuen Coronavirus ähneln sich. Zu Beginn zeigen sich bei beiden Erkrankungen Erkältungssymptome.

Bei der Grippe setzt das Krankheitsgefühl sehr plötzlich ein. Das RKI nennt Symptome wie:

  • Schnupfen
  • Fieber
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • allgemeine Schwäche
  • Schweißausbrüche

Bei der Lungenkrankheit scheint die Symptomatik nach bisherigen Erkenntnissen ähnlich. Jedoch kann sie laut RKI anfangs sogar ohne Symptome verlaufen. In den meisten Fällen treten zunächst Fieber, Kopfschmerzen, trockener Husten und Atemnot auf.

Die Viren können aber auch – anders als bei einer Grippe oder SARS-Infektion – die unteren Atemwege infizieren und bei manchen Betroffenen zu einer Lungenentzündung führen. Besonders ältere oder immungeschwächte Menschen sind davon gefährdet. Todesfälle traten allerdings bisher vor allem bei Patienten auf, die bereits zuvor an schweren Grunderkrankungen litten.

Die Krankheitssymptome von SARS sind eher unspezifisch, ähneln aber auch denen einer normalen Grippe und denen des neuen Coronavirus. In der Regel umfassen sie hohes Fieber, Husten und Schüttelfrost, können aber bis hin zu Verwirrungszuständen, Übelkeit sowie Durchfall führen. Eine einheitliche Therapie gibt es nicht, die Infektion kann deshalb nach Angaben des RKI sowohl mild als auch, im akuten Fall, tödlich verlaufen.


So können Sie sich schützen

Zum Schutz vor Corona- und auch Influenzaviren empfiehlt das RKI eine strenge Handhygiene. Dazu gehören regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife, Abstand halten beim Husten und Niesen sowie das Fernhalten von Erkrankten. Sollten Sie Symptome wie Fieber, Husten und Atemnot bei sich feststellen, suchen Sie sich frühzeitig ärztliche Hilfe.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal