Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Wie Deutschland auf das Coronavirus reagiert

Reaktionen auf die Ausbreitung  

Wie Deutschland auf das Coronavirus reagiert

09.03.2020, 15:40 Uhr | dpa-Korrespondenten, dpa

Wie Deutschland auf das Coronavirus reagiert. Coronavirus: Im Zuge der Epidemie bleiben in Deutschland Bildungsstätten zeitweise geschlossen. (Quelle: Getty Images/FamVeld)

Coronavirus: Im Zuge der Epidemie bleiben in Deutschland Bildungsstätten zeitweise geschlossen. (Quelle: FamVeld/Getty Images)

Die Folgen des Coronavirus werden auch in Deutschland deutlich spürbar. Behörden und Unternehmen reagieren teils drastisch. Welche Maßnahmen gibt es bereits und welche sind noch zu erwarten?

Schulschließungen, mögliche Geisterspiele beim Fußball und Homeoffice: Die Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie betreffen hierzulande immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens. Wie reagieren die Behörden und welche Maßnahmen sind noch zu erwarten?

Großveranstaltungen: Geisterspiele und verschobene Messen

Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sollten abgesagt werden, so zumindest die Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Damit rücken auch Geisterspiele und Spielabsagen in den Fußball-Bundesligen und Europapokal-Wettbewerben immer näher. Das kommende Champions-League-Spiel von Borussia Dortmund bei Paris Saint-Germain findet bereits vor leeren Rängen statt. In Deutschland müssen derartige Entscheidungen die lokalen Gesundheitsbehörden treffen.

Etliche größere Messen wie etwa die internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin oder die Hannover Messe wurden bereits abgesagt oder verschoben. Auch die Absage von Konzerten steht im Raum. Die konkrete Zahl von 1.000 Teilnehmern sieht der Chef des Weltärztebundes indes kritisch. "Ich bin auch persönlich eher bei 100 oder 200", sagte Frank Ulrich Montgomery im ZDF-"Morgenmagazin".

Arbeitswelt: Mitarbeiter werden ins Homeoffice geschickt

Aus Sorge vor dem Coronavirus schicken einige Arbeitgeber in Deutschland ihre Mitarbeiter zumindest vorübergehend nach Hause. Der Softwarekonzern SAP hat etwa nach Coronavirus-Infektionen bei drei Mitarbeitern seinen Standort im saarländischen St. Ingbert mit 800 Mitarbeitern bis auf Weiteres geschlossen.

Testweise hat auch die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main ihre Belegschaft ins Homeoffice geschickt. Die Regierungsparteien haben sich derweil auf ein umfangreiches Paket zur Abfederung von wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise geeinigt. Dazu sollen unter anderem die Hürden für den Bezug von Kurzarbeitergeld deutlich gesenkt werden.

Schulen: Schließungen drohen

Pauschale Schulschließungen wie etwa in Italien sind in Deutschland weiterhin nicht geplant. Aber: Im Zuge der Epidemie bleiben auch hierzulande Bildungsstätten zeitweise geschlossen – Dutzende sind es derzeit bundesweit. In Deutschland gilt zumeist: Sobald es einen bestätigten Fall in einer Bildungseinrichtung gibt, wird diese vorübergehend geschlossen.

Hamsterkäufe: Keine Knappheit zu erwarten

Die Bilder leerer Supermarktregale gehen durchs Netz. Von Lebensmittelknappheit kann laut Experten allerdings keine Rede sein. "Die gibt es aber de facto nicht", sagt Michael Willms, zuständig für Bevölkerungsschutz im baden-württembergischen Innenministerium. Das Bundesamt für Katastrophenschutz sieht die Käufe sogar positiv. Dass sich Menschen mit Lebensmitteln bevorraten sollen, empfehle das Bundesamt seit 40 Jahren, heißt es.

Gesundheitssystem: "Wir kriegen das hin!"

Verlangsamen ist das Gebot der Stunde: "Denn je langsamer sich das Virus verbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen", so Jens Spahn. Auch Frank Ulrich Montgomery sieht Deutschland aktuell gut aufgestellt, um mit dem Virus fertig zu werden. "Unser Gesundheitswesen, unsere Prävention, unsere Erkennung dieser Maßnahmen funktioniert. Das deutsche Gesundheitswesen ist hervorragend ausgerichtet", sagt der Verbandschef. "Wir kriegen das hin!"

Reisen: Sonderregelungen und Kontrollen

Einige Länder haben Sonderregelungen für Reisende erlassen – auch für Deutsche. In Thailand etwa werden Reisende aus Deutschland einer vorbeugenden Kontrolle unterzogen. In Russland sollten sie zwei Wochen in der Wohnung oder im Hotel bleiben. Umgekehrt rief Gesundheitsminister Spahn dazu auf, Corona-Risikogebiete zu meiden. Auf nicht notwendige Reisen in besonders betroffene Regionen in Norditalien, aber auch in Nordrhein-Westfalen, sollte man verzichten.

Betroffene Gebiete: Nordrhein-Westfalen an der Spitze

Am stärksten in Deutschland vom Coronavirus betroffen ist weiterhin Nordrhein-Westfalen. Nach aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts wurden dort 484 Fälle registriert. Bundesweit sind es mittlerweile mehr als 1.000. Vor allem im Landkreis Heinsberg wurden besonders viele Infektionen gemeldet. Stark betroffen sind außerdem Baden-Württemberg und Bayern. Außer in Sachsen-Anhalt wurden mittlerweile aus allen Bundesländern Infektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: