Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Studie zum Coronavirus: Diese Haustiere können sich mit Covid-19 infizieren

Studie zeigt auf  

Diese Haustiere können sich mit dem Coronavirus infizieren

17.04.2020, 11:55 Uhr | rtr

Studie zum Coronavirus: Diese Haustiere können sich mit Covid-19 infizieren. Haustiere: Zwei Haustierarten können sich bei Menschen mit dem Coronavirus infizieren. (Quelle: Getty Images/FamVeld)

Haustiere: Zwei Haustierarten können sich mit dem Coronavirus infizieren. (Quelle: FamVeld/Getty Images)

Vor kurzem hat sich ein Tiger im New Yorker Zoo mit dem Coronavirus infiziert. Eine Übertragung des Virus auch auf Tiere scheint somit möglich. Was bedeutet das für unsere Haustiere? Können sich Katzen und Hunde bei Menschen anstecken?

Katzen können sich einer Studie zufolge mit dem Coronavirus infizieren. Ebenso gilt dies für Frettchen, heißt es in der vom Wissenschaftsmagazin "Science" veröffentlichten Untersuchung. Bei Hunden, Schweinen, Hühnern und Enten sei es dagegen eher unwahrscheinlich, dass sie sich ansteckten.

Rolle von Haustieren in der Coronavirus-Pandemie

Die Weltgesundheitsorganisation WHO nimmt den Bericht zum Anlass, die Rolle von Haustieren in der Coronavirus-Pandemie genauer zu prüfen. "Wir glauben nicht, dass sie eine Rolle bei der Übertragung spielen, aber wir denken, dass sie durch eine infizierte Person infiziert werden könnten", sagte die WHO-Epidemiologin Maria Van Kerkhove basierend auf den bisherigen Erkenntnissen.

Es wird angenommen, dass die Lungenerkrankung Covid-19 ihren Weg von Feldermäusen zum Menschen nahm. Abgesehen von ein paar gemeldeten Infektionen bei Katzen und Hunden liegen bislang keine starken Hinweise dafür vor, dass Haustiere Träger sein können. Für Aufsehen sorgte jüngst der Fall eines Tigers in einem New Yorker Zoo, der nach Kontakt mit einem infizierten Tierpfleger trockenen Husten bekam und unter Appetitlosigkeit zu leiden begann. Ein Coronatest bei dem Tier fiel positiv aus. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal