Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Grippe, Erkältung, Corona oder RS-Virus? Symptome und Unterschiede

Mediziner alarmiert  

Diese gefährlichen Viren breiten sich derzeit neben Corona aus

23.10.2021, 09:42 Uhr
Grippe, Erkältung, Corona oder RS-Virus? Symptome und Unterschiede. Niesen: Die Symptome bei Influenza, Erkältung und Corona-Infektion überschneiden sich. (Symboldbild) (Quelle: Getty Images/Moyo Studio)

Niesen: Die Symptome bei Influenza, Erkältung und Corona-Infektion überschneiden sich. (Symbolbild) (Quelle: Moyo Studio/Getty Images)

Immer noch grassiert das Coronavirus – gleichzeitig hat die Saison für Grippe und Erkältungen begonnen. Welche Erreger derzeit im Umlauf sind und was Sie bei Anzeichen tun sollten.

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen – das ist in der kühleren Jahreszeit nicht ungewöhnlich. Manchmal ist es nur eine lästige Erkältung, manchmal eine Grippe (Influenza) und in Zeiten der Pandemie möglicherweise auch eine Infektion mit dem Coronavirus. Mit welchen Viren wir es momentan zu tun haben und wie Sie die Krankheiten voneinander unterscheiden können.

Covid-19, Erkältung, Grippe, RS-Virus: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Das Coronavirus gilt nach dem aktuellem Wissenstand als ansteckender als das Grippevirus. Beide Viren werden hauptsächlich per Tröpfcheninfektion übertragen. Die anfänglichen Symptome von Grippe und Covid-19 ähneln sich bei vielen Patienten. Zu Beginn zeigen sich bei beiden Erkrankungen Erkältungssymptome.

Für die Grippe nennt das Robert Koch-Institut (RKI) Symptome wie:

  • Schnupfen
  • Fieber
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • allgemeine Schwäche
  • Schweißausbrüche

Covid-19 hingegen kann laut Angaben des RKI anfangs sogar ohne Symptome verlaufen. In den meisten Fällen treten zunächst folgende Symptome auf:

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Atemnot
  • Geruchs- und Geschmacksverlust
  • Kopf- und Gliederschmerzen

Weitere Corona-Symptome können Appetitlosigkeit und Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall sein. Auch typische Grippesymptome wie Schnupfen, Halskratzen und Lymphknotenschwellung können dazugehören. Einige Betroffene entwickeln zudem Hautausschläge.

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist vor allem das Tempo, in dem sich die Erkrankung entwickelt:

  • Grippesymptome treten meist schlagartig auf. Die Patienten fühlen sich innerhalb von Stunden sehr krank und entwickeln häufig hohes Fieber.
  • Eine Corona-Infektion verschlimmert sich eher langsam über Tage.

Eine gewöhnliche Erkältung (grippaler Infekt) wird meist durch Rhinoviren ausgelöst und dauert selten länger als eine Woche. Im Unterschied zur Grippe und zur Corona-Infektion tritt nur selten Fieber auf.

Die häufigsten Symptome bei einer Erkältung sind:

  • Schnupfen
  • geröteter Hals
  • mäßige Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • allgemeine Abgeschlagenheit
  • Husten

Das Respiratorische Syncytial-Virus (kurz RS-Virus) ist laut Robert Koch-Institut bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum Alter von drei Jahren weltweit der häufigste Auslöser von akuten Atemwegsinfektionen. Grundsätzlich können Ansteckungen mit RS-Viren aber jeden treffen. Während ältere Kinder und Erwachsene in aller Regel nur leichte, erkältungsähnliche Symptome entwickeln, können bei Kleinkindern unbehandelt lebensbedrohliche Verläufe stattfinden.

In einigen Regionen Deutschlands nehmen die Fälle so stark zu, dass die Krankenhäuser Alarm schlagen. Vielfach müssen demnach kranke Kinder an den Kliniken abgewiesen werden, es gebe zu wenig freie Kinderbetten.

Wichtig: Gewissheit darüber, ob das Coronavirus oder andere Viren hinter der Erkrankung stecken, bringt nur ein Labortest.

Was mache ich, wenn ich jetzt Symptome habe?

Wenn Sie sich krank fühlen – gleich, ob dahinter eine Corona-Infektion, eine Grippe oder nur eine Erkältung steckt, sollten Sie sich direkt isolieren und zu Hause bleiben. Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen auf das Nötigste, um diese nicht der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Informieren Sie gegebenenfalls Ihren Arbeitgeber.

Bei typischen Symptomen wie Husten und Fieber sollten Sie sich telefonisch bei Ihrem Hausarzt melden. Dieser wird entscheiden, ob Sie zu einer Untersuchung in die Praxis kommen oder sich auf Covid-19 testen lassen sollten. Außerhalb der Öffnungszeiten der Praxen können Sie auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 116 117 anrufen.

Arzt anrufen: Sollten Sie Symptome wie Fieber und ein schweres Krankheitsgefühl bei sich feststellen, ist es ratsam, sich zunächst per Telefon in der Arztpraxis zu melden. (Symboldbild) (Quelle: Getty Images/yacobchuk)Sollten Sie Symptome wie Fieber und ein schweres Krankheitsgefühl bei sich feststellen, ist es ratsam, sich zunächst per Telefon in der Arztpraxis zu melden. (Symbolbild) (Quelle: yacobchuk/Getty Images)

Das Robert Koch-Institut gibt genaue Empfehlungen, wie Sie weiter vorgehen sollten. Wenn eine Corona-Infektion bei Ihnen nachgewiesen wurde, Sie aber keine oder nur leichte Krankheitszeichen haben, können Sie die Infektion zu Hause auskurieren. Wann Sie nach Gesundung die Isolierung wieder verlassen dürfen, entscheidet das Gesundheitsamt.

Kann ich gleichzeitig an Grippe und Corona erkranken?

Grundsätzlich ist es möglich, dass Menschen gleichzeitig an Covid-19 und an einer Grippe erkranken, da beide Erkrankungen von verschiedenen Viren verursacht werden. Influenzaviren lösen die Grippe, das Coronavirus SARS-CoV-2 die Erkrankung Covid-19 aus.

Wer eine Grippe hat, dessen körpereigene Abwehrkräfte sind geschwächt. Dadurch ist auch das Risiko erhöht, sich mit dem Coronavirus zu infizieren und schwer zu erkranken. Denn kommt eine Infektion mit dem Coronavirus hinzu, muss das Immunsystem gegen zwei Krankheitserreger gleichzeitig ankämpfen. Mediziner raten daher vor allem Risikopatienten zur Grippeschutzimpfung.

Verwendete Quellen:
  • Robert Koch-Institut
  • Ärzteblatt
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: