Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Krise in Deutschland: Zahl der Toten soll im November ansteigen

500 bis 800 Todesfälle pro Woche  

Studie: Zahl der Corona-Toten wird im November ansteigen

31.10.2020, 11:42 Uhr | dpa

Corona-Krise in Deutschland: Zahl der Toten soll im November ansteigen. Corona: Die Zahl der gemeldeten Infektionen steigt bei über 60-Jährigen. (Quelle: Manu Fernandez/AP/dpa)

Corona: Die Zahl der gemeldeten Infektionen steigt bei über 60-Jährigen. (Quelle: Manu Fernandez/AP/dpa)

Immer mehr Menschen stecken sich mit dem Coronavirus an, doch die Zahl der Toten blieb in den vergangenen Wochen relativ niedrig. Einer Studie zufolge wird sich das bald ändern.

In den kommenden Wochen werden einer Studie zufolge deutlich mehr Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektionen sterben als in den vergangenen Wochen. Modellrechnungen zeigten, dass die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 in Deutschland bereits Anfang November auf 500 bis 800 pro Woche zunehmen dürfte, sagte die Leiterin einer Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen, Viola Priesemann. Möglicherweise falle der Anstieg sogar noch stärker aus.

Darum kommt es zu einem Anstieg der Todesfälle

Die bisher relativ niedrigen Zahlen von Todesfällen seien darauf zurückzuführen, dass sich bis Ende September überwiegend Menschen unter 60 Jahren mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt haben, erläutern die Wissenschaftler um Priesemann. Seitdem steige die Zahl der gemeldeten Infektionen auch bei über 60-Jährigen. Dies führe mit einem Zeitverzug von etwa zwei Wochen auch zu einem Anstieg der Todesfälle. An der Studie beteiligten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zahlreicher deutscher Forschungseinrichtungen.

Das Team analysierte den Anstieg der gemeldeten Neuinfektionen nach Altersgruppen und ermittelte aus der beobachteten Sterblichkeit in der jeweiligen Altersgruppe, wie sich die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 entwickelt. "Nach einer umfangreichen Metastudie verzehnfacht sich die Sterblichkeitsrate bei einer Corona-Infektion alle 20 Lebensjahre und erreicht um das 82. Lebensjahr rund zehn Prozent", hieß es.

Menschen über 60 Jahre vermehrt infiziert

"Die Ergebnisse unserer Modellrechnungen stimmen sehr gut mit den beobachteten Entwicklungen in allen Altersgruppen überein", sagte Priesemann. "Deshalb dürften auch unsere Prognosen für die kommenden zwei Wochen zuverlässig sein." Vorhersagen darüber hinaus seien schwierig. 

Dass sich seit Ende September vermehrt Menschen über 60 Jahren mit Corona infiziert haben, liegt den Wissenschaftlern zufolge daran, dass die Gesundheitsämter die Kontaktpersonen von Infizierten nicht mehr konsequent verfolgen und isolieren können. "Um die Kontrolle über das Infektionsgeschehen wiederzuerlangen, müssen die Fallzahlen unverzüglich gesenkt werden", schreiben die Forscherinnen und Forscher laut Mitteilung im "Deutschen Ärzteblatt", in dem die Studie veröffentlicht wurde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal