• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Osteoporose
  • Osteoporose-Test: Liegen bei Ihnen Risikofaktoren vor?


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Ist Ihr Risiko für Osteoporose erhöht?

Von Lydia Klöckner

Aktualisiert am 08.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Mann und Frau joggen zusammen: Regelmäßige Bewegung kann Osteoporose vorbeugen.
Mann und Frau joggen zusammen: Regelmäßige Bewegung kann Osteoporose vorbeugen. (Quelle: Lordn/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Wer ein erhöhtes Risiko für Osteoporose hat, sollte das wissen, um frühzeitig vorbeugen zu können. Unser Test ermittelt, ob bei Ihnen Risikofaktoren vorliegen.

Untergewicht, ein Hormonmangel, bestimmte Medikamente: Zahlreiche Einflüsse können dazu führen, dass die Knochen zu schnell an Masse verlieren und eine Osteoporose entsteht. Besteht auch bei Ihnen Grund zur Sorge? Mit unserem Test können Sie es herausfinden.

Neigung zu Knochenbrüchen

Ist Ihr Risiko für Osteoporose erhöht?
Teil 1 von 13

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig: Die Eingaben und das Ergebnis des Selbsttests werden durch t-online weder gespeichert noch mit Dritten geteilt.

Der Test fragt die wichtigsten Risikofaktoren für Osteoporose ab. Weisen Sie einen oder mehrere dieser Faktoren auf, empfehlen wir Ihnen eine ärztliche Beratung. Die Ärztin oder der Arzt kann sich ein umfassenderes Bild von Ihrer Gesundheit machen und somit besser einschätzen, ob Sie womöglich anfällig für eine Osteoporose sind oder nicht.

Wie stellt die Ärztin oder der Arzt eine Osteoporose fest?

Oft wird die Osteoporose erst offenkundig, wenn sie bereits zum Knochenbruch geführt hat – und mitunter selbst dann nicht: Brüche an Wirbelkörpern äußern sich häufig nur durch einen leicht gekrümmten Rücken (Rundrücken), der mit Rückenschmerzen verbunden sein kann. Dass eine Osteoporose hinter den Beschwerden stecken könnte, wird den Betroffenen oft erst klar, wenn sie ärztlichen Rat suchen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gasspeicher füllen sich schneller als vermutet
Gasspeicher


Die Ärztin oder der Arzt kann die Wirbelbrüche durch eine Röntgenuntersuchung feststellen. Sie sind ein deutlicher Hinweis auf eine Osteoporose. Bei Knochenbrüchen in anderen Körperregionen muss die Ärztin oder der Arzt zunächst klären, wie genau der Bruch entstanden ist: Hat bereits eine leichte Erschütterung oder Belastung gereicht, um den Knochen zu brechen, spricht das für eine Osteoporose.

Test auf Osteoporose: Was besagt der T-Score?

Eine Möglichkeit, die Osteoporose sicher festzustellen, ist eine Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) mittels der sogenannten DXA-Methode. DXA steht für Dual Energy X-ray Absorptiometry. Dabei ermittelt ein spezielles Röntgengerät, ob die Knochen noch ausreichend Mineralsalz enthalten oder nicht. Der Mineralsalzgehalt der Knochen gibt Auskunft über ihre Stabilität und lässt somit Rückschlüsse über das Risiko für Brüche zu.

Eine Knochendichtemessung ist aber nicht für jeden sinnvoll und empfehlenswert. Zwar wird der Körper bei der DXA einer relativ geringen Strahlendosis ausgesetzt, dennoch ist Röntgenstrahlung immer eine Belastung für den Körper. Darum wird die Ärztin oder der Arzt normalerweise nur zu dieser Untersuchung raten, wenn es bereits Anzeichen für eine Osteoporose gibt oder das Risiko für Osteoporose sehr wahrscheinlich erhöht ist, etwa aufgrund langjähriger Einnahme bestimmter Medikamente oder anderer Risikofaktoren.

In diesen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Knochendichtemessung. Wer die Untersuchung in Anspruch nehmen möchte, ohne dass dies aus ärztlicher Sicht notwendig ist, muss sie selbst bezahlen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ann-Kathrin Landzettel
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website