Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Osteoporose >

Osteoporose-Test: Liegen bei Ihnen Risikofaktoren vor?

Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft. Mehr dazu


Risikofaktoren-Test  

Ist Ihr Risiko für Osteoporose erhöht?

Von Lydia Klöckner, Medizinredakteurin

14.01.2022, 18:24 Uhr
Osteoporose-Test: Liegen bei Ihnen Risikofaktoren vor?. Mann und Frau joggen zusammen: Regelmäßige Bewegung kann Osteoporose vorbeugen. (Quelle: Getty Images/ Lordn)

Mann und Frau joggen zusammen: Regelmäßige Bewegung kann Osteoporose vorbeugen. (Quelle: Lordn/Getty Images)

Wer ein erhöhtes Risiko für Osteoporose hat, sollte das wissen. Denn frühzeitig erkannt lässt sich der Verlust an Knochenmasse oft noch bremsen. Unser Test ermittelt, ob Risikofaktoren für Osteoporose bei Ihnen vorliegen.

Untergewicht, ein Hormonmangel, bestimmte Medikamente: Zahlreiche Einflüsse können dazu führen, dass die Knochen zu schnell an Masse verlieren und eine Osteoporose entsteht. Besteht auch bei Ihnen Grund zur Sorge? Mit unserem Test können Sie es herausfinden.

Der Test fragt die wichtigsten Risikofaktoren für Osteoporose ab. Weisen Sie einen oder mehrere dieser Faktoren auf, empfehlen wir Ihnen eine ärztliche Beratung. Die Ärztin oder der Arzt kann sich ein umfassenderes Bild von Ihrer Gesundheit machen und somit besser einschätzen, ob Sie womöglich anfällig für eine Osteoporose sind oder nicht. 

Wie stellt die Ärztin oder der Arzt eine Osteoporose fest?

Oft wird die Osteoporose erst offenkundig, wenn sie bereits zum Knochenbruch geführt hat – und mitunter selbst dann nicht: Brüche an Wirbelkörpern äußern sich häufig nur durch einen leicht gekrümmten Rücken (Rundrücken), der mit Rückenschmerzen verbunden sein kann. Dass eine Osteoporose hinter den Beschwerden stecken könnte, wird den Betroffenen oft erst klar, wenn sie ärztlichen Rat suchen.

Die Ärztin oder der Arzt kann die Wirbelbrüche durch eine Röntgenuntersuchung feststellen. Sie sind ein deutlicher Hinweis auf eine Osteoporose. Bei Knochenbrüchen in anderen Körperregionen muss die Ärztin oder der Arzt zunächst klären, wie genau der Bruch entstanden ist: Hat bereits eine leichte Erschütterung oder Belastung gereicht, um den Knochen zu brechen, spricht das für eine Osteoporose.

Test auf Osteoporose: Was besagt der T-Score?

Eine Möglichkeit, die Osteoporose sicher festzustellen, ist eine Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) mittels der sogenannten DXA-Methode. DXA steht für Dual Energy X-ray Absorptiometry. Dabei ermittelt ein spezielles Röntgengerät, ob die Knochen noch ausreichend Mineralsalz enthalten oder nicht. Der Mineralsalzgehalt der Knochen gibt Auskunft über ihre Stabilität und lässt somit Rückschlüsse über das Risiko für Brüche zu.

Eine Knochendichtemessung ist aber nicht für jeden sinnvoll und empfehlenswert. Zwar wird der Körper bei der DXA einer relativ geringen Strahlendosis ausgesetzt, dennoch ist Röntgenstrahlung immer eine Belastung für den Körper. Darum wird die Ärztin oder der Arzt normalerweise nur zu dieser Untersuchung raten, wenn es bereits Anzeichen für eine Osteoporose gibt oder das Risiko für Osteoporose sehr wahrscheinlich erhöht ist, etwa aufgrund langjähriger Einnahme bestimmter Medikamente oder anderer Risikofaktoren.

In diesen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Knochendichtemessung. Wer die Untersuchung in Anspruch nehmen möchte, ohne dass dies aus ärztlicher Sicht notwendig ist, muss sie selbst bezahlen.

Verwendete Quellen:
  • Online-Informationen von Deximed: www.deximed.de (Abrufdatum: 6.1.2022)
  • Online-Informationen von AMBOSS: www.amboss.com (Abrufdatum: 6.1.2022)
  • Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Abrufdatum: 6.1.2022)
  • Online-Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): www.gesundheitsinformation.de (Abrufdatum: 6.1.2022)
  • Knochendichtemessung: Wann zahlt die Kasse? Online-Informationen der Verbraucherzentrale: www.verbraucherzentrale.de (Stand: 24.2.2021) 
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: