HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Studie zum Coronavirus: Gehirn schrumpft nach Covid-19


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHurrikan "Ian": Sturmflut in FloridaSymbolbild für einen TextRapper Coolio ist totSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextNeue Stromtrasse nimmt wichtige HürdeSymbolbild für ein VideoBrückeneinsturz in Brasilien – Tote Symbolbild für einen TextMelanie Müllers Ex schaltet Jugendamt einSymbolbild für einen TextFrank Schöbel plant KarriereendeSymbolbild für einen TextHai-Video im Internet als Fake entlarvtSymbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextJames Bonds Auto versteigertSymbolbild für einen TextUnfall in NRW: Lkw hängt in der LuftSymbolbild für einen Watson TeaserSchwere Vorwürfe gegen RTL-KandidatSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Studie: Gehirn schrumpft nach Covid-19

Von t-online, mk

Aktualisiert am 08.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann in einer Selbsthilfegruppe für Long-Covid-Patienten legt den Kopf in die Hand: Die Krankheit schädigt Hirnareale, die Emotionen und Gedächtnis steuern.
Selbsthilfegruppe für Long-Covid-Patienten: Die Krankheit schädigt Hirnareale, die Emotionen und Gedächtnis steuern. (Quelle: YAY Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schon ein milder Verlauf von Covid-19 lässt das Gehirn schrumpfen und könnte langfristig einige Krankheiten auslösen. Das haben Forscher der Universität Oxford herausgefunden.

Das menschliche Gehirn kann offenbar schon bei einem leichten Covid-19-Verlauf erheblichen Schaden nehmen. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Studie unter Leitung der Universität Oxford, die jetzt im Fachmagazin Nature erschienen ist. "Wir waren überrascht von so deutlichen Veränderungen selbst bei milden Verläufen", sagte Forschungsleiterin Gwenaëlle Douaud dem Sender CNN.

Für die Studie hat Douauds Team die Gehirne von 401 Menschen gescannt, viereinhalb Monate nach ihrer Genesung von Covid-19. Dann haben sie die Hirnscans der Patienten mit Bildern vor ihrer Erkrankung verglichen. Dazu griffen die Forscher auf eine Datenbank mit den Hirnscans von 500.000 Briten zurück, die seit 2012 stetig ausgebaut wird.

Covid-19 lässt Gehirn um 0,2 Prozent schrumpfen

Zur Kontrolle untersuchte das Team mit derselben Methode 384 Menschen, die sich nicht mit dem Coronavirus infiziert hatten. Alle 785 Studienteilnehmer waren zwischen 51 und 81 Jahren alt, hatten ähnliche Risikofaktoren und einen ähnlichen sozialen Hintergrund. Untersucht wurden vor allem milde Verläufe, nur 15 der Covid-Patienten mussten ins Krankenhaus.

Im Ergebnis zeigte sich, dass Covid-19 das Gehirn schrumpfen lassen und die graue Substanz in den Regionen verringern kann, die Emotionen und Gedächtnis steuern. Zudem zeigten sich Schäden in den Bereichen, die den Geruchssinn kontrollieren. Selbst in leichten Fällen zeigten Patienten eine Verschlechterung der Hirnfunktionen, die für Konzentration und Organisation zuständig sind. Im Durchschnitt schrumpfte die Gehirngröße zwischen 0,2 und zwei Prozent.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Sanktionen im Fall Skripal: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow (l.), darf künftig nicht mehr in die EU einreisen. (Archivfoto)
Russland soll Sprengkörper schon vor Wochen platziert haben

Führt Long Covid zu Alzheimer und Demenz?

Ergänzend machten die Forscher mit den Covid-19-Patienten Tests, mit denen sonst Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Demenz ermittelt werden. Dabei schnitten die Patienten mit den größten Hirnschäden am schlechtesten ab. "Das legt nahe, dass Long Covid langfristig die Entstehung solcher Krankheiten begünstigen kann", heißt es in der Studie. Um mehr über die Möglichkeit zu erfahren, sollen die Studienteilnehmer nach zwei Jahren wieder untersucht werden.

Die Studie fand zu einer Zeit statt, in der noch die Alphavariante in Großbritannien dominierte. Es ist daher unwahrscheinlich, dass sie auch Personen umfasst, die mit der Delta-Variante infiziert waren. Offen ließen die Forscher, ob eine Corona-Impfung irgendeinen Einfluss hatte. Die britische Gesundheitsbehörde erklärte zuletzt allerdings, dass eine Auswertung von 15 Studien ergab, dass Geimpfte im Vergleich zu Ungeimpften nur etwa halb so oft unter Long Covid leiden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nature: Sars-CoV-2 is associated with changes in brain structure in UK Biobank
  • CNN: Study links even mild Covid-19 to changes in the brain
  • Material der Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Laura Stresing, Cem Özer, Sandra Simonsen
Von Christiane Braunsdorf
CNNCOVID-19
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website