• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Corona
  • Corona: Die nächste Welle droht – Warum können wir uns immer wieder infizieren?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextDänen-Royals: Neustart nach SchulskandalSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextDiese Kniffe machen Ihr WLAN sichererSymbolbild für einen TextMann nach Wiesn-Fest weg – GroßeinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Warum wir uns immer wieder infizieren können

Von Christiane Braunsdorf

Aktualisiert am 07.08.2022 - 14:24 UhrLesedauer: 3 Min.
Krank auf dem Sofa: Mit Corona kann man sich auch mehrmals infizieren.
Krank auf dem Sofa: Mit Corona kann man sich auch mehrmals infizieren. (Quelle: IMAGO / Westend61)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Sommerwelle flacht ab, doch eine neue Corona-Welle droht schon. Das hat jedoch nicht nur mit dem Herbst zu tun.

Das Wichtigste im Überblick


  • Warum kann man sich reinfizieren?
  • Wer kann sich reinfizieren?
  • Wie oft kann man sich infizieren?
  • Wie schnell kann man sich reinfizieren?
  • Wie schwer ist der Verlauf einer Reinfektion?
  • Was bedeutet das für den Immunschutz im Herbst?

Dass wir es mit dem Coronavirus mit einem tückischen Erreger zu tun haben, ist bekannt. Denn das Virus mutiert und bildet immer neue Varianten, die den Immunschutz der Impfung unterlaufen. Das Coronavirus unterwandert aber auch den Schutz nach einer Infektion. Das heißt: Man kann sich immer wieder mit dem Virus infizieren (Reinfektion). Was dazu bekannt ist.


Omikron-Symptome: Das sind die ersten Anzeichen

Müdigkeit: Omikron-Infizierte berichten auch über Erschöpfung und starke Müdigkeit.
Halskratzen: Zu den häufigsten Omikron-Symptomen gehören auch Halsschmerzen.
+4

Warum kann man sich reinfizieren?

Speziell bei einer Infektion mit der aktuell auch in Deutschland dominanten Omikron-Variante ist eine erneute Ansteckung sehr leicht möglich. Der Grund: Die Immunzellen bauen kein stabiles immunologisches Gedächtnis auf (Immun Escape).

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Das hängt mit den Mutationen des Virus zusammen. So unterscheidet sich das Spike-Protein, mit dem das Virus in die menschlichen Zellen gelangt, in der Omikron-Variante BA.1 zur aktuell dominanten BA.5 an fast 40 Stellen. Die Folge: Die nach einer BA.1-Infektion entwickelten Antikörper erkennen BA.5 kaum und binden das Virus daher nur noch schwach.

Wer kann sich reinfizieren?

Hier spielen individuelle Faktoren wie Alter, Vorerkrankungen und Immunstatus eine Rolle. Doch generell kann die erneute Ansteckung jeden treffen. Auch die Impfung schützt nicht davor.

So zeigen Daten des Robert Koch-Instituts, dass die dritte Impfung bis zu drei Monate nach dem Piks nur noch mit einer Effektivität "zwischen 44 und 65 Prozent vor einer symptomatischen Infektion durch die Omikronvariante" schützt.

Weiterhin gilt jedoch: Die Impfung schützt in der weit überwiegenden Zahl der Fälle vor schweren Krankheitsverläufen. Laut RKI zeigt der erste Booster bis zu drei Monate "eine anhaltend hohe Effektivität zwischen 78 und 94 Prozent" als Schutz vor Hospitalisierung und Tod. Über diesen Zeitraum hinaus liegen allerdings keine Daten vor.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass eine eher mild verlaufende Infektion wahrscheinlicher zu einer Reinfektion führen kann, da das Immunsystem weniger stimuliert wurde: Es hat weniger Antikörper gebildet, die vor einer erneuten Ansteckung schützen können.

Wie oft kann man sich infizieren?

Das ist nicht klar. Forscher vermuten, dass auch drei- bis viermalige Infektionen innerhalb eines Jahres nicht ausgeschlossen sind. In der "New York Times" erklärte die Epidemiologin Juliet Pulliam: "Das Virus wird sich weiterentwickeln. Und es wird wahrscheinlich viele Menschen geben, die im Laufe ihres Lebens viele, viele Reinfektionen bekommen."

Wie schnell kann man sich reinfizieren?

Bislang wurde in vielen Ländern mit Reinfektion eine zweite Infektion bezeichnet, die mindestens drei Monate nach der ersten nachgewiesen wurde.

Australien allerdings will diese Regel nun über Bord werfen. Das Land erlebt eine starke BA.4- und BA.5-Welle. Anfang Juli meldete die australische Gesundheitsbehörde AHPPC, dass Omikron-Reinfektionen bereits "28 Tage nach Genesung von einer früheren Covid-19-Infektion auftreten" können. Befürchtet werden mehr Krankenhauseinweisungen und Todesfälle.

Wie schwer ist der Verlauf einer Reinfektion?

Auch hierzu gibt es unterschiedliche Einordnungen. Klar ist: Die pauschale Aussage, eine zweite oder dritte Infektion verlaufe harmloser, ist nicht haltbar. Auch hier kommt es auf Parameter wie das Alter, Vorerkrankungen und Immunstatus an. Auch die Schwere des Krankheitsverlaufs der vorherigen Infektion und die aufgenommene Virusmenge spielen eine Rolle.

Dass das Gesundheitsrisiko mit erneuter Infektion nicht geringer wird, darauf deuten Daten der Washington University School of Medicine hin. Untersucht wurden hier die Krankheitsverläufe in einer Datenbank von mehr als fünf Millionen Veteranen. Über 257.000 von ihnen waren mit SARS-CoV-2 infiziert, über 36.000 hatten zwei, etwa 2.200 drei und 246 sogar vier oder noch mehr Infektionen.

Es zeigte sich, dass es auch bei einer Reinfektion beispielsweise zu Komplikationen an den Lungen, Herz-Kreislauf- oder Bluterkrankungen, chronischer Erschöpfung und neurologischen Erkrankungen kommen kann.

Was bedeutet das für den Immunschutz im Herbst?

Da der Immunschutz nach einer Infektion offenbar schnell abnimmt, könnte uns eine erneute Welle erwarten. Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland: "Wer sich im Sommer infiziert hat, muss mit einer erneuten Infektion im Herbst oder Winter rechnen. Daher kann es auch im Herbst zu einer Infektionswelle kommen, aber nicht zu einer Krankheitswelle wie noch zu Beginn der Pandemie."

Das bestätigt auch der Bremer Epidemiologe Hajo Zeeb: "Wenn BA.5 dominierende Variante bleibt, müssen wir mit vielen Reinfektionen im Herbst rechnen – aber milden Verläufen. Es werden sich auch in Herbst und Winter viele Menschen infizieren, es wird Ausfälle bei der Arbeit und erneut Personalengpässe geben."

Da der Schutz durch Impfung und Infektion bereits nach wenigen Wochen nachlasse, helfe es laut Zeeb auch nicht, sich jetzt absichtlich zu infizieren, um für den Herbst womöglich geschützt zu sein.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christiane Braunsdorf
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen
CoronavirusDeutschlandNew York TimesRKI
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website