Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & TrinkenEinkaufen

Inflation | Sparen im Supermarkt: Darauf achten die Deutschen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrand in Seniorenheim – ein ToterSymbolbild für einen TextTrump will US-Verfassung aussetzenSymbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextLothar Matthäus rechnet mit dem DFB abSymbolbild für einen TextHindenburgdamm: Bahn reagiert auf KritikSymbolbild für einen Text10.000 Polizisten umzingeln GroßstadtSymbolbild für einen TextDeutsche kaufen viele WeihnachtsbäumeSymbolbild für einen TextZDF: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextVerlobung in "Promi Big Brother"-LiveshowSymbolbild für einen TextPelé meldet sich von PalliativstationSymbolbild für einen TextMann sprengt aus Versehen Auto in die LuftSymbolbild für einen Watson TeaserLanz' Ehefrau zeigt trainierten KörperSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Darauf achten die Deutschen, um beim Einkauf zu sparen

Von t-online, sms

Aktualisiert am 29.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Sparen im Supermarkt: Wegen der steigenden Preise greifen immer mehr Menschen zu Sonderangeboten.
Sparen im Supermarkt: Wegen der steigenden Preise greifen immer mehr Menschen zu Sonderangeboten. (Quelle: Rolf Poss/imago-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nicht nur Benzin oder Strom werden immer teurer, auch die Preise für Lebensmittel steigen. Darauf reagieren die Menschen beim Einkauf, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Die Inflation führt dazu, dass auch in Supermärkten und Discountern die Preise anziehen: Der Wocheneinkauf wird für viele Deutsche mittlerweile zur Herausforderung. Eine Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) zeigt jetzt, worauf die meisten besonders achten, wo sie sparen und wie viele Menschen weiterhin unverändert einkaufen.

"Die Konsumstimmung ist seit Monaten im Keller, die Kunden sind mit Blick auf die großen Unsicherheiten bei Energie und Preisen sehr zurückhaltend", sagt Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer beim HDE.

60 Prozent achten beim Lebensmitteleinkauf auf Sonderangebote

Die repräsentative Studie macht deutlich, wie groß die Verunsicherung ist. Neben den Sorgen um ihre Energieversorgung geben 60 Prozent der Befragten an, dass sie beim Lebensmitteleinkauf verstärkt Sonderangebote nutzen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Fast die Hälfte der Befragten hingegen verzichtet ganz auf den Kauf bestimmter Produkte oder greift eher zu günstigeren Eigenmarken der Händler. Ein Drittel kauft insgesamt weniger ein.

Rund 60 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich beim Einkaufen generell einschränken, um mit ihrem Geld auszukommen – das betrifft vor allem Menschen mit einem geringen Haushaltseinkommen von weniger als 1.500 Euro netto.

Elf Prozent der Befragten geben hingegen an, dass sie sich gar nicht einschränken und einkaufen wie bisher.

Ältere kaufen vorausschauend ein

Insbesondere die Altersgruppe der über 55-Jährigen, aber auch jene zwischen 35 und 54 Jahren geben zu mehr als 70 Prozent an, dass sie schon jetzt weniger oder günstiger einkaufen, obwohl sie es sich eigentlich noch leisten könnten. Bei den Jüngeren sind es nur rund 65 Prozent der Befragten.

Insgesamt schränken die Befragten ihr Konsumverhalten vor allem bei Restaurantbesuchen sowie Kleidung ein. Auf Platz 3 und 4 beim Sparen landen Ausflüge und Urlaube sowie die Wohnungseinrichtung.

Handelsverband fordert Unterstützung der Bundesregierung

"Für die Handelsunternehmen ist die schlechte Verbraucherstimmung eine große Herausforderung", betont Genth. Insbesondere nach der Corona-Krise und angesichts der steigenden Energiekosten seien viele Unternehmen überfordert. "Das gefährdet unternehmerische Existenzen und Arbeitsplätze."

Der HDE fordert deshalb rasches, entschlossenes Handeln der Bundesregierung für eine Gas- und Strompreisbremse: "Zudem darf der Handel bei den Hilfsprogrammen nicht hinten runterfallen. Wer die Branche vergisst, ignoriert ihre Bedeutung als Arbeitgeber und Kernelement der Innenstädte."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung Handelsverband Deutschland: "Steigende Preise: 60 Prozent schränken sich beim Einkauf ein – staatliche Unterstützung für Handelsunternehmen gefordert"
  • Umfrage-Ergebnisse Handelsverband Deutschland: "Konsumverhalten angesichts steigender Preise" (PDF)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rewe: Diese Produkte sind bald wieder erhältlich
Von Nils Katzur
BenzinBundesregierungDeutschlandInflationLebensmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website