t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenEssen & Trinken

Giftige Röhrlinge: So unterscheiden sie sich von Essbaren


Giftige Röhrlinge: Daran sind sie zu erkennen

t-online, Helmut Samec

Aktualisiert am 06.09.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 115123139Vergrößern des BildesSatansröhrlinge gehören zu den nicht essbaren Röhrlingsarten. (Quelle: imageBROKER/O. Diez via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Herbst zieht es viele Feinschmecker in die Wälder. Wollen auch Sie ein Gericht mit selbst gesammelten Pilzen zubereiten, sollten Sie einiges beachten.

Die Pilzsaison ist eröffnet. Speisepilze sind bei den Deutschen nach wie vor beliebt. Doch ohne Vorkenntnisse sollten Sie nicht zum Sammeln aufbrechen. Informieren Sie sich vorab eingehend über die heimischen Arten und ihre giftigen Doppelgänger.

Es empfiehlt sich zudem eine erfahrene Begleitung mitzunehmen. Vielerorts werden sogenannte Pilzlehrgänge angeboten, bei denen Experten die entsprechenden Grundlagen vermitteln. Röhrlinge sind gute Anfängerpilze, da es bei dieser Pilzart keine todbringenden Vertreter gibt.

Röhrenpilze und ihr Vorkommen

Die beliebten Pilze bestehen aus Hut und Stiel und weisen an der Unterseite der Kappe ein röhrenartiges Futter auf. Dieses wird auch als Schwamm bezeichnet. Röhrlinge finden Sie in Wäldern, da sie mit Bäumen eine Zweckgemeinschaft bilden. Viele Röhrenpilze sind essbar, doch es gibt auch übel schmeckende und giftige unter ihnen.

So erkennen Sie giftige Röhrlinge

Die einzelnen Gattungen weisen einige markante Merkmale auf, die Sie als Warnzeichen deuten können. Achten Sie darauf, dass der Pilz, den Sie sammeln wollen, keinen roten Hut mit gelben Röhren und ein rotes, engmaschiges Netz auf einem gelblichen Stiel aufweist. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie sich noch weitere Merkmale von giftigen Pilzen einprägen.

Diese Röhrlinge sind giftig:

  • Bitterröhrling: grauer Hut mit gelblichem Stiel und gelbbraunem Netz
  • Satans-Röhrling: Hut anfangs grau-weiß, später ockerfarben bis grün, gelber Stiel mit blutrotem Netz
  • Schönfußröhrling: großer, grauer Hut mit dickem Stiel, der oben gelblich und unten rötlich scheint

Bekannte Speisepilze

Zu den beliebtesten Pilzen zählen sicherlich die Steinpilze. Ihr Hut ist hell- bis mittelbraun, der Stiel leicht bräunlich. Der Maronenröhrling besticht durch seine markante Färbung. Der Hut ist dunkelbraun gefärbt und der Stiel ist ebenso gemasert. Beide Arten sind zum Trocknen und Einfrieren geeignet und äußerst schmackhaft.

Verwendete Quellen
  • niedersachsen.nabu.de: "Achtung Verwechslungsgefahr! Beliebte Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger" (Stand: 21.08.2023)
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website