Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Spargel einkaufen: Wie Sie frischen Spargel erkennen

...

Worauf Sie achten müssen  

Mit diesen Tipps kaufen Sie nie wieder schlechten Spargel

22.04.2018, 09:00 Uhr | AFP, t-online.de, sah

Spargel einkaufen: Wie Sie frischen Spargel erkennen. Bruchsaler Spargel: Das Gemüse enthält viele wertvolle Nährstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

Bruchsaler Spargel: Das Gemüse enthält viele wertvolle Nährstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

Die Spargelzeit beginnt – für Fans des Frühlingsgemüses ein Höhepunkt des Jahres. Damit der Spargel, der auf dem Teller landet, auch schmeckt, gilt es beim Kauf einiges zu beachten.

Viele freuen sich auf die Wochen zwischen Mitte April und Mitte Juni, wenn in Deutschland einheimischer Spargel geerntet wird. Das Gemüse gilt nicht zuletzt aufgrund seiner kurzen Erntezeit als Delikatesse.

Daran erkennen Sie frischen Spargel

Beim Spargelkauf sollten Verbraucher all ihre Sinne einsetzen. Frischer weißer Spargel duftet angenehm, die Stangen glänzen leicht, haben keine Risse und sind nicht biegsam. Die Festigkeit sollte allerdings nur vorsichtig getestet werden – denn frischer Spargel bricht leicht.

Auch die Spargelenden geben wichtige Hinweise auf die Frische. Doch gerade sie werden beim Verkauf oft von Hüllen verdeckt. Wenn möglich, sollten Käufer einen Blick darunter werfen, um möglichen Schimmel zu erkennen. Die Schnittstellen sollten laut Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hell und saftig sein, nicht bräunlich oder trocken, die Köpfe der Spargelstangen fest geschlossen.

Wie zuverlässig ist der sogenannte Quietschtest?

Dass frischer Spargel quietscht, wenn die Stangen aneinander gerieben werden, kann tatsächlich ein Zeichen für Frische sein. Allerdings quietscht auch Spargel, der feucht gelagert wurde, gibt die Verbraucherzentrale Bayern zu bedenken.

Spargelstangen: Spargel genießen – aber richtig. Es fängt schon beim Einkauf an. (Quelle: Getty Images/Federico Barone)Spargelstangen: Spargel genießen – aber richtig. Es fängt schon beim Einkauf an. (Quelle: Federico Barone/Getty Images)

Wo sollte der Spargel gekauft werden?

Verbraucherschützer raten zum Kauf von regionalem, frisch gestochenem Spargel. Die Stangen sollten am besten lose angeboten werden. Denn bei abgepacktem Spargel ist es oft nicht möglich, die Frische des Gemüses richtig zu beurteilen.

Spargelstangen aus beheizten Gewächshäusern oder Ware aus Übersee sind laut vzbv aus Umweltgesichtspunkten kritisch zu betrachten. Aber auch geschmacklich bietet erntefrischer, regionaler Spargel Vorteile. Denn die empfindlichen Stangen verlieren nach dem Stechen schnell an Aroma und Zartheit – je länger der Transportweg, desto mehr.

Wie unterscheiden sich weißer, violetter und grüner Spargel?

Spargelstangen: Spargel gibt es in drei Farben.  (Quelle: Getty Images/MmeEmil)Spargelstangen: Spargel gibt es in drei Farben. (Quelle: MmeEmil/Getty Images)

In Deutschland ist der weiße Spargel am beliebtesten. Er wird gestochen, bevor die Spitzen die aufgeschütteten Erdwälle durchbrechen und lagert deshalb kein Chlorophyll ein. So entsteht Experten zufolge sein weicher Geschmack.

Violetter Spargel durchbricht die Erde und schmeckt deshalb etwas kräftiger als weißer, wird aber genauso zubereitet.

Grüner Spargel wächst nicht in Erdwällen, sondern über der Erde. So bekommt er seine Farbe und sein kräftiges Aroma.

Was hat es mit den Handelsklassen auf sich?

Bei Spargel ist die Einteilung in Güteklassen zwar nicht mehr vorgeschrieben, aber noch üblich. Viele Händler orientieren sich an der international gültigen UNECE-Norm mit den drei Qualitätsstufen Extra, I und II. Die sagen aber nichts über den Geschmack oder die Frische der Ware aus, sondern richten sich nur nach äußerlichen Merkmalen.

Spargelstangen: 500 Gramm Spargel decken etwa 80 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C und E. (Quelle: Getty Images/barmalini)Spargelstangen: 500 Gramm Spargel decken etwa 80 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C und E. (Quelle: barmalini/Getty Images)

Unsortierte Ware ist oft günstiger, von der Qualität her in der Regel aber nicht schlechter. Verpflichtend sind bei Spargelverkauf nur die Angabe des Herkunftslandes und des Kilogrammpreises. Bei geschältem Spargel muss die Herkunft nicht angegeben werden.

Wie gesund ist Spargel?

Eine Portion (500 Gramm) deckt laut Bundeszentrum für Ernährung etwa 80 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C und E. Dabei sind der Vitamin-C- und der Folsäuregehalt bei grünem Spargel höher als bei weißem.

Spargel kann mit einem geringen Fettgehalt und seiner guten Sättigungseigenschaft punkten. Die in ihm enthaltenen Ballaststoffe fördern eine gesunde Darmfunktion und der Eiweißbaustein Asparagin regt die Nierentätigkeit an.

Wie sollte Spargel gelagert werden?

Nach dem Einkauf sollten Sie den frischen, ungeschälten Spargel in ein feuchtes Geschirrtuch, am besten aus Baumwolle, einschlagen. So können Sie ihn im Kühlschrank zwei bis drei Tage aufbewahren. Geschälter Spargel in ein feuchtes Geschirrtuch gewickelt bleibt immerhin noch einen Tag im Kühlschrank frisch. Generell gilt aber: Je frischer desto besser – also den Spargel am besten noch am selben Tag nach dem Einkauf zubereiten.

Kann man Spargel einfrieren?

Spargel lässt sich sehr gut einfrieren. Am besten schälen Sie den Spargel zuerst und verpacken ihn dann portionsweise in Gefrierbeuteln. Sie können den Spargel so konserviert bis zu sechs Monate aufbewahren und ihn wie frischen Spargel in kochendem Salzwasser garen. Es gilt: nicht auftauen, sondern direkt ins Kochwasser geben.

Das Gemüse sollte grundsätzlich mit Zucker und Salz garen. Ein hoher Salzgehalt verhindert, dass die spargeleigenen Nährstoffe an das Kochwasser abgegeben werden. So lässt sich die Spargelsaison auch mit einheimischem Spargel noch ein ganzes Stück verlängern.

Worauf kommt es bei der Zubereitung an?

Spargel: Beim Spargelkochen reicht es meist aus, das Wasser einmal aufzukochen und den Spargel darin ziehen zu lassen. (Quelle: imago/Chromorange)Spargel: Beim Spargelkochen reicht es meist aus, das Wasser einmal aufzukochen und den Spargel darin ziehen zu lassen. (Quelle: Chromorange/imago)

Da Spargel viele wertvolle Nährstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Folate enthält, ist eine schonende Zubereitung wichtig. Weißer Spargel kann im Dampfgarer oder innerhalb von 50 Minuten zugedeckt bei 120 Grad im Ofen gegart werden.

Wer Spargel lieber im Topf kochen möchte, sollte darauf achten, immer unter dem Siedepunkt zu bleiben. Spargel darf nicht wie alte Wäsche durchgekocht werden. Das Wasser einmal aufzukochen und den Spargel darin ziehen zu lassen, reicht meist aus. Grüner Spargel ist pflegeleichter, da er nur kurz angebraten oder mit heißem Wasser abgeschreckt werden muss.

Verwendete Quellen:
  • AFP
  • eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018