Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Milchprodukte >

Pudding selber machen – ein Rezept mit Suchtgefahr

Liebling aus Kindertagen  

Pudding selbst machen – ein Rezept mit Suchtgefahr

19.02.2021, 10:05 Uhr | dd (hp), jb, t-online

Pudding selber machen – ein Rezept mit Suchtgefahr. Pudding: Das Dessert schmeckt besonders lecker mit frischen Früchten. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Pudding: Das Dessert schmeckt besonders lecker mit frischen Früchten. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Pudding spendet Trost, bringt Freude und passt einfach immer. Mit wenigen Zutaten können Sie das leckere Dessert im Nu selbst herstellen.

Im Supermarkt findet sich im Kühlregal eine große Auswahl an Puddings. Doch ein Blick auf das Etikett zeigt schnell, was alles drin steckt und das Puddingpulver aus der Tüte scheint diesbezüglich ebenfalls keine Alternative zu sein. Mit unserem schnellen und einfachen Rezept zaubern Sie das beliebte Dessert im Nu und wissen zudem genau, was drin steckt.

Vanillepudding selber kochen: Grundrezept

Für einen guten Pudding benötigen Sie meist nur Milch, Stärke, etwas Zucker und edle Gewürze. Im Handumdrehen können Sie hieraus einen gesunden, leckeren Nachtisch selbst kochen.

Für das Vanillepudding-Grundrezept benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 1 Vanilleschote
  • 500 ml Vollmilch oder alternativ 300 ml Milch und 200 ml Sahne
  • 2-3 Eigelb (je nach Größe der Eier)
  • 2 EL Milch
  • 35 g Speisestärke
  • 1 EL Zucker (nach Belieben)

Die Zubereitung des Vanillepuddings

Halbieren Sie die Vanilleschote längs mit einem scharfen Messer und schaben Sie das dunkle Mark heraus.

  1. Messen Sie dann die Milch in einem Messbecher ab.
  2. Bringen Sie die Milch zusammen mit der Vanilleschote und dem Mark in einem Topf zum Kochen.
  3. Die Schote sollte auf jeden Fall mitgekocht werden, da sie viel Aroma enthält.
  4. Währenddessen rühren Sie das Eigelb mit den zwei Esslöffeln Milch und 35 Gramm Speisestärke glatt. Arbeiten Sie gründlich, damit sich keine unerwünschten Stärkeknötchen und Eigelbflocken bilden.
  5. Nehmen Sie die Vanilleschote aus der kochenden Milch und rühren Sie die Stärkemischung unter. Der Vanillepudding sollte noch einmal kurz aufkochen.
  6. Anschließend wird der heiße Pudding in eine mit kaltem Wasser ausgespülte Puddingform oder Schale gegossen und einige Stunden kühl gestellt.
  7. Ist das Dessert abgekühlt, wird es auf einen Teller gestürzt und dekoriert.

So verhindern Sie Haut auf dem Pudding

Damit sich keine Haut bildet, können Sie den heißen Pudding mit Zucker bestreuen. Ein weiterer Trick ist es, auf den heißen Pudding etwas geschmolzene Butter zu geben.

Haut auf dem Pudding können Sie ebenfalls verhindern, indem Sie direkt auf die Oberfläche Frischhaltefolie legen. Sie können das noch heiße Dessert auch in eine Schüssel geben und diese sofort mit einem großen Teller oder einem Deckel luftdicht verschließen.

Alternativ können Sie den Pudding so lange rühren, bis er abgekühlt ist. Der Vorteil von dieser Methode: Sie können ihn eher verzehren. 

Info
Durch das Abkühlen verdunstet an der Oberfläche des Puddings Flüssigkeit. Dadurch trocknet der oberste Teil des Desserts allerdings leicht aus. Es bildet sich die etwas festere Puddinghaut. Der Vorteil: Durch diese trockene Lage trocknet nur die oberste Schicht und nicht das ganze Dessert aus. Es ist sozusagen auch ein gewisser Schutz. Rühren Sie die Haut unter oder entfernen Sie diese, sobald sie sich gebildet hat, beginnt das Phänomen erneut. Es trocknet immer mehr Pudding aus.

Tipps für mehr Aroma

Das Grundrezept für diesen cremigen Pudding lässt sich vielfältig abwandeln. Mischen Sie unter den noch heißen Pudding geschmolzene Schokolade oder geröstete Nussstückchen. Ein exotisches Aroma erhält der Nachtisch, wenn Sie zusätzlich einige Kardamomsamen mitkochen. Auch Zimt verfeinert den Pudding.

Wer es etwas ausgefallener mag, kann sehr dunkle Schokolade und etwas Chilipulver verwenden. Auch Karamelle mit einer gewissen Salznote ist sehr lecker. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Was gibt es dazu?

Wahlweise eignen sich Beeren oder (warme) Fruchtsoßen zu diesem cremigen Pudding. Auch hier kann Selbermachen die Devise sein: Kochen Sie frisches oder gefrorenes Obst mit etwas Saft und Zucker auf und binden Sie die Soße mit angerührter Stärke.

Eine echte Überraschung wird Ihr Dessert, wenn Sie Portionsgläser mit dem Pudding befüllen und mit einer Tortentülle etwas geschmolzene Schokolade in die Mitte des Puddings spritzen.

Wer es lieber etwas knuspriger mag, kann Nussstückchen, Krokant oder Kakaonips über das Dessert streuen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal