Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Chinesische Küche >

Ginseng: Vielseitige Gewürz- und Heilpflanze aus Asien

Gesunde Wurzel  

Ginseng: Vielseitige Gewürz- und Heilpflanze aus Asien

27.01.2014, 16:04 Uhr | jk (CF)

Ginseng wird in Asien seit Jahrtausenden als Heilpflanze gehandelt. Früher war der Verzehr der edlen Wurzel Kaisern und Königen vorbehalten. Heute darf sich zwar auch das gemeine Volk daran laben, muss dafür aber tief in die Tasche greifen: Einige Sorten zählen zu den teuersten Gewürzen der Welt.

Heilpflanze mit wertvollen Inhaltsstoffen

Dank eines hohen Anteils an Vitamin B und Selen ist Ginseng ein echter Schrittmacher für das Immunsystem. Regelmäßiger Verzehr einer wohldosierten Menge kann die körpereigene Abwehr stärken, Körper und Geist gegen Stress und Krankheit wappnen – das zumindest ist die Annahme von Vertretern der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Ginseng wird aber nicht nur als Heilpflanze gegen Krankheiten verwendet. Angeblich fördert die Wurzel die Gedächtnisleistung und die Konzentration. In Asien wird sie vorwiegend zur Herstellung innerer Harmonie und Balance eingesetzt. Die enthaltenen Ginsenoside sollen negative äußere Einflüsse abwehren.

Ginseng als Zutat in der Küche

Ginseng ist in der chinesischen Küche sehr beliebt. Die Wurzel wird entweder an der Sonne oder mit heißem Wasserdampf getrocknet. Unter Umständen verändert sich bei der Hitzebehandlung jedoch nicht nur die Farbe von Weiß zu Rot, sondern auch die Menge und Wirksamkeit der Ginsenoide: Je unbehandelter der Ginseng ist, desto eher kann er laut dem Magazin "Essen und Trinken" seine Wirkung als Heilpflanze entfalten.

Zudem schmeckt die rote Wurzel etwas seifig und sehr streng, die weiße hingegen angenehm bitter – ähnlich wie die Süßholzwurzel. In Korea wird die Heilpflanze als Gewürz verwendet. Ein traditionelles Gericht aus dem Steintopf enthält Hähnchen, Reis und Ginseng.

Wo in Deutschland erhältlich?

Da die Wurzel der anspruchsvollen Pflanze nur einen Zentimeter pro Jahr wächst und sich die Böden nach der Ernte mehrere Jahre erholen müssen, ist Ginseng sehr teuer. Er wird überwiegend in China und Korea angebaut, mittlerweile aber auch in Sibirien, Japan, den USA und sogar Deutschland. 

Sie erhalten die Heilpflanze in der Apotheke, im Reformhaus und in asiatischen oder koreanischen Lebensmittelgeschäften, zum Teil als Extrakt. Achten Sie darauf, die Produkte nicht zu hoch zu dosieren, sonst können Nebenwirkungen wie Schlafstörungen oder Nervosität auftreten. Die ideale Dosis liegt laut dem Deutschen Arzneibuch (DAB) bei 15-30 Milligramm Ginsenosiden pro Tag. Die Produkte sollten außerdem frei von Farb- und Aromastoffen sowie Alkohol sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Chinesische Küche

shopping-portal