HomeLebenEssen & Trinken

Bolognese selber machen: So gelingt der italienische Klassiker | Rezept


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gasleck entdecktSymbolbild für ein VideoNeue Insel nach VulkanausbruchSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextJob-Diskussion um Zweitliga-TrainerSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Rezept: So machen Sie Bolognese selber

t-online, id (hp)

Aktualisiert am 06.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Tagliatelle mit Bolognese: Das leckere Gericht können Sie einfach zubereiten.
Tagliatelle mit Bolognese: Das leckere Gericht können Sie einfach zubereiten. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer das beliebte Gericht nachkochen möchte, kann auf Gewürzmischungen aus der Tüte getrost verzichten, denn die fruchtig-herzhafte Soße kommt bereits mit wenigen frischen Zutaten aus. Wir zeigen Ihnen mit welchen Tricks sie sogar noch aromatischer wird.

Das Wichtigste im Überblick


  • Auch einfache Spaghetti Bolognese brauchen Zeit
  • Zutaten und Rezept für eine original italienische Bolognese-Soße
  • Die richtige Zubereitung der Soße
  • Tipps für eine aromatischere Bolognese-Soße
  • Spaghetti Bolognese lagern

Auch einfache Spaghetti Bolognese brauchen Zeit

Die Italiener nehmen sich viel Zeit zum Kochen und zum Essen. Deshalb darf in Italien eine Bolognese-Soße auch durchaus mehrere Stunden auf dem Herd stehen. Ihre selbstgemachte Soße sollte ein bis zwei Stunden köcheln dürfen. So verbinden sich die Zutaten zu einer sämigen Soße. Erst danach kochen Sie die Spaghetti.

Um sich die Arbeit zu erleichtern, können Sie für Ihre Bolognese statt frischen auch geschälte Tomaten aus der Dose verwenden. So sparen Sie sich das mühsame Überbrühen und Häuten.


Beliebte Gewürze: Diese Grundausstattung sollte in keiner Küche fehlen

Gewürze: Unverzichtbar für den Geschmack.
Bunte Vielfalt vom Pfefferstrauch.
+7

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Charlène von Monaco: Die Fürstin nahm einen Termin ohne ihren Mann wahr.
Fürstin Charlène zeigt sich in transparenter Bluse
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Zutaten und Rezept für eine original italienische Bolognese-Soße

Für dieses Rezept benötigen Sie für 2 Portionen folgende Zutaten:

  • 250 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 große Dose geschälte Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 50 g Karotte
  • 50 g Stangensellerie
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Oregano, 1 Lorbeerblatt, 1 Prise Zucker
  • Gemüsebrühe (bei Bedarf)
  • Tiefe Pfanne mit Deckel

Tipp: Sie wollen auf Fleisch verzichten? Hier finden Sie das Rezept für eine vegane Bolognese.

Die richtige Zubereitung der Soße


Häuten Sie die Zwiebel und waschen Sie die Karotte und den Sellerie. Würfeln Sie das Gemüse fein und geben die Gemüsewürfel in eine Pfanne mit Olivenöl. Schwitzen Sie sie dann glasig an. Tipp: Wenn Sie Zwiebeln in das noch nicht erhitzte Olivenöl geben, verbrennen sie nicht so leicht.

Fügen Sie das Hackfleisch hinzu und bräunen Sie es unter Rühren an, bis es krümelig ist. Würzen Sie es mit einer Prise Salz. Zerkleinern Sie die geschälten Tomaten grob und rühren Sie sie gemeinsam mit der Flüssigkeit in das angebräunte Hackfleisch ein. Dazu kommt ein gehäufter Esslöffel Tomatenmark.

Würzen Sie mit Salz, Pfeffer, etwas Oregano und einer Prise Zucker und fügen Sie ein getrocknetes Lorbeerblatt hinzu. Tipp: Wer mag, kann frisches Oregano verwenden. Da die feinen Blättchen beim Erhitzen ihr Aroma verlieren, sollten sie erst unmittelbar vor dem Servieren in die Bolognese eingerührt werden.

Nun lassen Sie die Bolognese-Soße bei geringer Temperatur und geschlossenem Pfannendeckel ein bis zwei Stunden köcheln. Rühren Sie dabei hin und wieder kräftig um und geben Sie bei Bedarf etwas Wasser oder Gemüsebrühe hinzu, wenn die Soße zu dick ist. Zum Schluss schmecken Sie nochmals mit Salz, Pfeffer und Oregano ab.

Tipps für eine aromatischere Bolognese-Soße

Wer mag, kann zusätzlich zur Zwiebel eine gehackte Knoblauchzehe in die Soße geben. Da Knoblauch schneller verbrennt, kommt er erst kurz vor dem Hack in die Pfanne. Die Zugabe von 150 Gramm klein gewürfeltem Bauchspeck verleiht der Soße einen deftigen Geschmack.

Ein besonderes Aroma erhält die Soße durch einen Schuss trockenen Rotwein. Dazu wird der Wein nicht einfach in die Tomatensoße gegossen, sondern dient zum Ablöschen. Ist das Hackfleisch krümelig angebraten und gewürzt, rühren Sie ein kleines Glas Rotwein ein und lösen dabei den Ansatz am Pfannenboden. Der Alkohol verdampft – das Aroma bleibt. Erst wenn der Wein eingekocht ist, kommen die Tomaten dazu.

Soll die Bolognese besonders fruchtig werden, geben Sie mit den frischen Tomaten eine Handvoll getrockneter Tomaten in die Soße. Weichen Sie diese vor der Verwendung ein paar Minuten in warmem Wasser ein und würfeln sie. Getrocknete Tomaten sind sehr aromatisch, Sie sollten deshalb nicht ausschließlich verwendet werden – sonst wird die Soße zu säuerlich.

Um den intensiven Geschmack der Bolognese etwas abzumildern, können Sie zum Schluss etwas Sahne unterrühren. Die Krönung des klassischen Bolognese-Rezepts ist Parmesan. Reiben Sie ihn frisch vom Stück oder hobeln Sie feine Scheiben ab, die Sie auf Ihrer Bolognese verteilen.

Spaghetti Bolognese lagern

Da die Kochzeit bei einer Bolognese vergleichsweise lang ist, lohnt es sich, mehr von der Soße herzustellen und diese für den nächsten Tag aufzubewahren. Alternativ können Sie die Soße portionsweise einfrieren. Verwenden Sie die übrige Bolognese für einen Nudelauflauf oder für Lasagne.

Tipp: Sie haben noch Reste für eine Lasagne übrig? So bereiten Sie das Gericht zu.

Ein großer Kochtopf für Spaghetti

Damit die Spaghetti nicht zu weich werden, warten Sie mit ihrer Zubereitung, bis die Bolognese fertig ist. Wählen Sie den Kochtopf nicht zu klein und garen Sie die Spaghetti in ausreichend Salzwasser. Man rechnet ungefähr einen Liter Wasser auf hundert Gramm Nudeln. Ist die Menge des Wassers im Verhältnis zu gering, kleben Nudeln im Topf aneinander.

Gießen Sie die nach Packungsanleitung al dente gekochten Spaghetti durch ein Sieb ab und lassen sie sehr gut abtropfen. Schrecken Sie sie niemals mit kaltem Wasser ab. Kleben die Nudeln doch mal aneinander, hilft ein Schuss Olivenöl. Geben Sie das Öl aber nicht ins Nudelwasser, sondern träufeln es erst nach dem Abgießen über die Nudeln.

Richten Sie die Nudeln im Pasta-Teller mit der Bolognese-Soße an. Lassen Sie sich Ihr typisch italienisches Pasta-Gericht schmecken!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Italien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website