Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Gulasch richtig würzen - so gelingt's nach Originalrezept

Ungarische Spezialität  

Gulasch zubereiten und richtig würzen - so gelingt's nach Originalrezept

09.04.2015, 16:00 Uhr | dd (hp)

Gulasch richtig würzen - so gelingt's nach Originalrezept. Damit Ihr Gulasch schön saftig ist, sollte es lange gedünstet werden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Damit Ihr Gulasch schön saftig ist, sollte es lange gedünstet werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein schmackhaftes Gulasch ist ein Klassiker für die Sonntagsküche. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Gulasch saftig zubereiten. Außerdem geben wir Tipps, wie Sie es richtig würzen und Ihnen das Originalrezept gelingt.

Das Fleisch richtig auswählen

Egal, welche Rezepte Sie für diesen Klassiker wählen: Die wichtigsten Zutaten für ein Saftgulasch sind Rindfleisch, Zwiebeln und Paprikapulver. Gutes Gulaschfleisch vom Rind liefern Bug oder Schulter. Auch Wadenstücke, die mit Sehnen durchsetzt sind, können Sie verwenden. Die Sehnen geben beim langen Garen Gelatine ab und machen die Soße sämig. Stärkere Sehnen sollten Sie vorher entfernen. Mischen Sie für ein Gulasch nicht Schweine- und Rindfleisch, da diese beiden Fleischsorten unterschiedliche Garzeiten haben.

Saftiges Gulasch zubereiten

Das bei uns bekannte und beliebte ungarische Gulasch heißt in Ungarn "Pörkölt". Dies wird mit "Angeröstetes", also Schmorfleisch übersetzt. Wollen Sie Gulasch richtig zubereiten, benötigen Sie, wie bei einem Schmorgericht üblich, Zeit zum Garen. Für das Rezept brauchen Sie folgende Zutaten:

  • 2 kg Rindfleisch
  • 2 EL Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer gemahlener Pfeffer
  • 3 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 kg Zwiebel
  • Brühe

Zubereitung:

Schneiden Sie Rindfleisch in mundgerechte Würfel. Vermischen Sie Mehl mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver in einer großen Schüssel, zu der Sie auch einen Deckel besitzen. Fügen Sie die Gulaschwürfel zu der Mehlmischung, schließen Sie den Deckel und schütteln Sie das Fleisch gut durch. Die Mehlmischung sollte an den Fleischwürfeln haften, überschüssiges Mehl entfernen Sie. 

Schälen Sie Zwiebeln und schneiden Sie diese in feine Würfel oder wahlweise in schmale Ringe. Rösten Sie die Zwiebeln in einem großen Schmortopf goldbraun an. Fügen Sie das vorbereitete Gulasch, eventuell portionsweise, hinzu und schmoren Sie es ebenfalls an. Gießen Sie nach und nach Brühe an und lassen Sie das Gulasch kurz aufkochen.

Dünsten Sie Zwiebeln und Fleisch bei kleiner Flamme gar. Ein gutes Gulasch benötigt mindestens zwei Stunden Garzeit. Das Gericht wird durch längeres Garen schmackhafter und zieht besser durch. Zudem zerfallen die Zwiebeln zu einer sämigen Soße. Die Soße brauchen Sie durch das gebräunte Mehl übrigens nicht extra zu binden.

Tipp: Sollten Sie nach dem Essen noch etwas vom Gulasch übrig haben, können Sie dies einfrieren.

Die Kunst zu würzen - nützliche Tipps

Richtig und falsch gibt es beim Würzen nicht, Sie dürfen experimentieren! Paprikapulver gehört zu den unabdingbaren Zutaten für ein ungarisches Gulasch. Mögen Sie Schärfe, verwenden Sie eine Mischung aus süßem Edelpaprika und dem schärferen Rosenpaprika. Gönnen Sie Ihrer Soße gerne einen Hauch Chilipulver. Einige zerkleinerte Knoblauchzehen ergänzen die Zwiebeln. Ein kräftiger Rotwein ist ein guter Geschmacksträger, der einen Teil der Brühe ersetzt.

Schmackhaft wird das Gulasch durch Suppengemüse. Fügen Sie nach dem Anschmoren gewürfeltes frisches Suppengemüse hinzu und lassen Sie es sanft mitgaren.

In Ungarn ist es üblich, klein geschnittene Kartoffeln vor Ende der Garzeit hinzuzufügen. So entsteht ein vollständiges Gericht, das mehr einem Eintopf ähnelt. Das bekannte Szegediner Gulasch können Sie mit Sauerkraut zubereiten, Kümmel sowie ein Lorbeerblatt würzen das Gulasch zusätzlich. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal