Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Rosenblätter kaufen und zum Kochen verwenden: Tipps

Nicht nur Deko  

Rosenblätter kaufen und zum Kochen verwenden: Tipps

17.02.2015, 09:53 Uhr | hm (CF)

Rosenblätter kaufen und zum Kochen verwenden: Tipps. Auch getrocknete Rosenblätter können beim Kochen verwendet werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auch getrocknete Rosenblätter können beim Kochen verwendet werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mehr als nur Deko: Es gibt viele Gourmets, die Rosenblätter kaufen und zum Kochen verwenden. Die folgenden Tipps klären, welche Sorten am besten für die Küche geeignet sind und wie Sie sie verarbeiten können.

Erste Regel: Nur Bio-Rosenblätter kaufen

Wenn Sie mit Rosen kochen möchten, sollten Sie ganze Rosenblätter kaufen, keine Rosenprodukte wie Öl oder Rosenwasser, rät Rosenexperte Reinhold Schneider in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Wichtig ist bei der kulinarischen Verarbeitung von Rosen auch das Bio-Siegel. Sie sollten nur Rosenblätter kaufen, die vom Biobauer kommen. Rosen aus dem normalen Anbau könnten mit potenziell gesundheitsschädigenden Mitteln behandelt worden sein – zum Verzehr taugen sie damit nicht.

Alba, gallica, centifolia: Die richtige Sorte

Noch eine weitere Begrenzung existiert bei der Wahl der richtigen Rosensorte für das Kochen: Laut Schneider sollten Sie eine der 800 Alten Rosen verwenden, zudem eine Sorte, die älter ist als 200 Jahre. Beispiele sind die Rosa alba, auch Weiße Bauernrose genannt, die Rosa gallica (Essig-Rose) sowie die Rosa centifolia (Zentifolie).

Die Damaszener Rose hingegen kann der Experte nur eingeschränkt empfehlen. Sie könnte vom Geschmack her zu stark an typische Rosenkosmetikprodukte erinnern.

Expertentipp: Rose als Mus verwenden

Rosenexperte Reinhold Schneider empfiehlt, die Rosen zu Mus zu verarbeiten. Er gibt dazu ganze Rosenblüten in den Mixer und püriert diese zusammen mit Apfel- und Zitronensaft. Anschließend friert er das Mus ein oder pasteurisiert es. Verwenden können Sie das Mus zum Beispiel zum Marinieren oder zum Verfeinern von Soßen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal