Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen >

Geflammter Kardinal

Apfelsorten  

Geflammter Kardinal: Extrem vielseitig

29.07.2016, 13:01 Uhr | hm (CF)

Geflammter Kardinal. Die Sorte Geflammter Kardinal kann ganz unterschiedlich aussehen, was ein Erkennen schwierig macht. (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Die Sorte Geflammter Kardinal kann ganz unterschiedlich aussehen, was ein Erkennen schwierig macht. (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Die Apfelsorte Geflammter Kardinal gehört zu den alten Sorten und trägt viele verschiedene Namen. Das ist nicht verwunderlich, denn die Form des Apfels kann sehr unterschiedlich sein.

Herkunft

Wie bei den meisten alten Sorten ist auch beim Geflammten Kardinal die Herkunft nicht bekannt. Überliefert ist jedoch, dass der deutsche Pomologiepionier Adrian Diel (1756-1839) die Sorte nicht nur ein Mal dokumentierte, sondern – wahrscheinlich wegen der unterschiedlichen Erscheinungsform des Apfels – sechs eigenständige Sorten dahinter vermutete. Diels Beschreibung ist ein deutlicher Beleg dafür, dass der Apfel schon über 200 Jahre im Umlauf ist und weit verbreitet war.

Aussehen

Ein Geflammter Kardinal kann sich von einem Apfel derselben Sorte stark unterscheiden. Der mittelgroße Apfel tritt kugelig bis kantig und hochgebaut bis platt auf, mit unterschiedlich starker Rippung. Die glatte Schale ist zunächst grün-gelb, erreicht aber bei der Reife einen satten Gelbton, der auf der Sonnenseite der Frucht rot gestreift beziehungsweise geflammt ist. Das Fruchtfleisch ist fast reinweiß.

Geschmack

Das lockere Fleisch des Herbstapfels ist süß-säuerlich und erfrischend, jedoch ohne Geruch oder Gewürz. Die Äpfel lassen sich gut lagern und können nach der Ernte Mitte September von Ende Oktober bis Februar verwendet werden. Seine weiteren Namen wie "Tortenapfel", "Semmelapfel" und "Strudelapfel" machen deutlich, dass die Sorte Geflammter Kardinal gerne zum Kochen und Backen verwendet wird.

Anbau

Der Baum stellt relativ wenig Anforderungen an Standort und Boden. Doch als Gebirgsobstbaum, der auch zu Zeiten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie sehr verbreitet war, ist er besonders für den Anbau in den Voralpen geeignet. Er ist robust gegen Schädlinge und Krankheiten und liefert stete Erträge. Eine windgeschützte Lage ist empfehlenswert, da die Früchte der alten Sorte häufig vom Wind abgeschüttelt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen

shopping-portal