Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen: Zum Backen und für herzhafte Gerichte

Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen  

Zum Backen ist eine Frucht besser geeignet

09.09.2019, 10:39 Uhr | dpa, sah, t-online.de

Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen: Zum Backen und für herzhafte Gerichte. Früchte: Wer es weiß, dem fällt die Unterscheidung zwischen Pflaumen und Zwetschgen ganz leicht. (Quelle: Getty Images/YelenaYemchuk)

Früchte: Wer es weiß, dem fällt die Unterscheidung zwischen Pflaumen und Zwetschgen ganz leicht. (Quelle: YelenaYemchuk/Getty Images)

Auf Blechkuchen oder umhüllt von Speck: So kennen die meisten Menschen Pflaumen und Zwetschgen. In der Küche finden zwar beide Früchte Verwendung – zum Backen sollten Sie aber vorwiegend eine Sorte nutzen.

Pflaume ist nicht gleich Zwetschge

Die Begriffe Zwetschgen und Pflaumen werden zwar häufig synonym verwendet, es handelt sich aber um unterschiedliche Früchte. Zwetschgen sind bläulich-lila, Pflaumen dagegen können von violett über rot bis hin zu gelb sein.

Früchte: Pflaumen (oben) sind rund. Zwetschgen sind deutlich ovaler. (Quelle: Katja Müller-Langenau/headsandfood-photography.com/dpa-tmn)Früchte: Pflaumen (oben) sind rund. Zwetschgen sind deutlich ovaler. (Quelle: Katja Müller-Langenau/headsandfood-photography.com/dpa-tmn)

Auch die Form ist verschieden: Die längliche Form der Zwetschgen unterscheidet sich deutlich von den eher kugeligen Pflaumen. Außerdem haben Pflaumen ein süßeres, weicheres Fruchtfleisch und lassen sich deswegen nicht so leicht entkernen wie Zwetschgen.

Tipp: Schneiden Sie zum Entkernen von Pflaumen die Früchte einfach mit einem kleinen Obstmesser vom oberen Ansatz aus einmal rundherum ein und drehen sie anschließend beide Hälften gegeneinander. Dann können sie den Kern herausnehmen.

So lange sind Pflaumen und Zwetschgen haltbar

Pflaumen und Zwetschgen gehören zu den Obstsorten, die nicht nachreifen. Achten Sie daher beim Kauf der Früchte auf Farbe und Konsistenz. Sowohl Pflaumen als auch Zwetschgen sollten prall sein und eine feste, glatte Haut haben. Zu fest ist aber auch nicht gut: Dann sind sie noch nicht reif genug und schmecken eher säuerlich.

Je nach Sorte halten sich Pflaumen und Zwetschgen zwei bis drei Tage im Kühlschrank, maximal eine Woche. Bewahren Sie die Früchte in einem Plastikbeutel oder einem feuchten Tuch auf, da sie sonst im trockenen Kühlschrankklima viel Wasser verlieren.

Die sogenannte Beduftung, die natürliche weiße Wachsschicht, sollten Sie möglichst nicht beschädigen. Waschen Sie sie erst kurz vor dem Verzehr ab. Denn sie hält die Früchte frisch.

Pflaume oder Zwetschge? Zum Backen eignet sich nur eine Frucht

Wenn Sie einen Kuchen mit den Früchten backen wollen, sollten Sie dafür Zwetschgen verwenden. Diese sind weniger saftig und sorgen dafür, dass der Kuchen nicht durchsuppt. Außerdem verlieren Zwetschgen beim Backen kaum an Süße – ganz im Gegenteil zu Pflaumen.

Rezept-Klassiker: Zwetschgenkuchen

Zwetschgen können Sie vielseitig zubereiten. Ein Rezept-Klassiker ist der Zwetschgenkuchen.

Zutaten:

  • 200 Gramm Margarine
  • 175 Gramm Zucker
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • drei Eier
  • 375 Gramm Mehl
  • ein Teelöffel Backpulver
  • Saft einer halben Zitrone
  • ein Kilogramm Zwetschgen

Zubereitung:

  1. Vermengen Sie alle Zutaten bis auf die Zwetschgen und geben Sie den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.
  2. Waschen, halbieren und entsteinen Sie danach die Pflaumen und verteilen Sie sie anschließend auf dem Kuchen.
  3. Backen Sie das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad für etwa 50 Minuten.
  4. Bestreuen Sie den Kuchen zum Schluss mit Hagelzucker und krönen Sie ihn mit frischer Schlagsahne.

Zwetschgen: Die Früchte kommen gerne auf Blechkuchen zum Einsatz. (Quelle: Katja Müller-Langenau/headsandfood-photography.com/dpa-tmn)Zwetschgen: Die Früchte kommen gerne auf Blechkuchen zum Einsatz. (Quelle: Katja Müller-Langenau/headsandfood-photography.com/dpa-tmn)

Pflaumen und Zwetschgen können Sie unter anderem als Topping für Cheesecakes oder leicht erwärmt in einem Zimtparfait verwenden. Auch in Smoothies, als Marmelade oder in einem frischen Obstsalat können Sie die Früchte gut verarbeiten.

Rezept: Selbstgemachtes Pflaumeneis

Als Dessert oder für Zwischendurch ist ein selbstgemachtes Pflaumeneis eine gute Wahl.

Zutaten: 

  • 500 Gramm Pflaumen
  • ein Teelöffel brauner Zucker
  • eine Messerspitze Kardamom
  • drei Eier
  • 100 Gramm Zucker
  • ein Teelöffel Vanillezucker 
  • 300 Gramm Sahne

Zubereitung: 

1. Waschen, halbieren und entkernen Sie die Pflaumen und legen Sie sie mit der Schnittseite nach oben in eine ofenfeste Form. Geben Sie nun den braunen Zucker sowie Kardamom darüber.
2. Backen Sie das Ganze eine halbe Stunde bei 175 Grad im Ofen.

Kühl und sahnig: Im Ofen gebackene Pflaumen geben dem Eis das gewisse Extra. (Quelle: Katja Müller-Langenau/headsandfood-photography.com/dpa-tmn)Kühl und sahnig: Im Ofen gebackene Pflaumen geben dem Eis das gewisse Extra. (Quelle: Katja Müller-Langenau/headsandfood-photography.com/dpa-tmn)

3. Erwärmen Sie währenddessen ein Ei, zwei Eigelb, den Zucker und Vanillezucker über einem heißen Wasserbad und quirlen Sie das Ganze mit einem Handrührgerät auf.
4. Nachdem die Masse abgekühlt ist, heben Sie die geschlagene Sahne unter und rühren die abgekühlten Pflaumen dazu.
5. Gießen Sie alles in eine große Form und frieren Sie das Eis für vier bis sechs Stunden ein.

Aber die lilafarbenen Früchte können nicht nur süß. Das süß-würzige Aroma von Pflaumen passt auch besonders gut zu herzhaften Speisen. Die Früchte lassen sich wunderbar mit Linsen und Kartoffeln kombinieren. Außerdem verleihen sie sämtlichen Fleischgerichten das gewisse Etwas.

Rezept: Pflaumen im Speckmantel als deftiger Snack

Als deftiger Snack sind getrocknete Pflaumen im Speckmantel geeignet. Um die Früchte zu trocknen, entfernen Sie einfach den Kern und halbieren das Obst anschließend. Legen Sie es danach auf ein Blech und lassen es bei 50 bis 60 Grad im Ofen zwei bis drei Stunden langsam trocknen. Danach umwickeln Sie die Früchte mit einer halben Scheibe Speck.


Rezept: Zimtparfait mit warmen Pflaumen

Für sechs Personen brauchen Sie:

  • drei Eigelbe
  • 75 Gramm Rohrohrzucker
  • 1 Esslöffel Zimt
  • 250 Milliliter Schlagsahne
  • 1 Glas Pflaumen
  • Rosé-Wermut nach Belieben


Zubereitung:

  1. Schlagen Sie die Eigelbe und den Zucker in der Küchenmaschine oder mithilfe eines Handrührers sehr schaumig.
  2. Heben Sie anschließend den Zimt vorsichtig unter. Wenn Sie an dieser Stelle zu stark rühren, wird die Parfaitmasse nicht so luftig.
  3. Schlagen Sie die Sahne steif und heben Sie sie ebenfalls unter die Eiscreme.
  4. Legen Sie eine Kastenform mit Frischhaltefolie aus und stellen Sie die Parfaitmasse hinein. Stellen Sie das Ganze für circa fünf Stunden in den Tiefkühler.
  5. Geben Sie in der Zwischenzeit die Pflaumen mit dem Saft in einen Topf und erwärmen Sie sie bei geringer Hitze. Nach Belieben können Sie Rosé-Wermut zugeben.
  6. Nehmen Sie das Parfait 10 bis 15 Minuten vor dem Servieren aus dem Tiefkühler und stürzen Sie es auf einen Teller. Schneiden Sie es anschließend in Scheiben und richten Sie es mit den warmen Wermut-Pflaumen an.
Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal