Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Lebkuchen gehören nicht vor November in den Supermarkt

Verbraucher sind genervt  

"Lebkuchen gehören nicht vor November in den Supermarkt"

02.09.2018, 12:35 Uhr | Klaus Tscharnke, dpa, t-online.de

Lebkuchen gehören nicht vor November in den Supermarkt. Lebkuchen im Regal eines Supermarkts (Quelle: imago images/Petra Schneider )

Lebkuchen: Weihnachten scheint jedes Jahr früher zu kommen. (Symbolbild) (Quelle: Petra Schneider /imago images)

Die heißen Tage sind noch nicht einmal vorbei und schon reihen sich wieder Spekulatius, Lebkuchen und Dominosteine in den Supermarktregalen. Angeblich, weil sich die Verbraucher das so wünschen. Die sind aber eher genervt.

Lebkuchen und andere weihnachtliche Leckereien gehören nach Meinung der meisten Verbraucher nicht vor November ins Supermarktregal. Erst wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, schätzten Verbraucher diese saisonalen Süßigkeiten als Einstimmung auf die Adventszeit, geht aus einer bereits vor einem Jahr veröffentlichten Umfrage des Nürnberger Markforschungsunternehmens GfK hervor. Selbst den Oktober empfänden mehr als die Hälfte der Verbraucher für weihnachtliche Angebote als verfrüht.

Doch trotz dieser eindeutigen Meinung, hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert. Bereits jetzt sind die ersten Lebkuchen in den Regalen zu finden.

Lebkuchen (Quelle: t-online.de)Weihnachtsgebäck: Seit Ende August 2018 bieten Supermärkte Lebkuchen in ihren Regalen zum Kauf an. (Quelle: t-online.de)

Weihnachtszeit schon im August

Von denen, die weihnachtliche Leckereien bereits im August vorfanden, erklärten sogar knapp 70 Prozent, sie hielten überhaupt nichts davon, Weihnachtsgebäck zu einem solch frühen Zeitpunkt in die Regale zu legen. Von jenen, die im September auf Lebkuchen, Stollen und Zimtsterne im Supermarkt stießen, waren nach der GfK-Umfrage immer noch 52 Prozent der Befragten dieser Meinung.

Nach Auffassung von 66 Prozent der Befragten sollten die Leckereien nicht vor November angeboten werden, 13 Prozent hielten sogar erst den Dezember für den angemessenen Zeitpunkt, 20 Prozent plädierten für Oktober.

Handel reagiert nicht

Die GfK riet bereits 2017 dem Lebensmitteleinhandel, solche Kundenwünsche ernst zu nehmen. Denn immerhin drei Viertel der Kunden fänden, "dass der Handel mit seinem frühen Verkauf von Weihnachtsartikeln das Fest letztlich entwertet". Das könne angesichts des großen weihnachtlichen Umsatzpotenzials nicht im Interesse des Handels sein.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • eigene Recherche



Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe