• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Stiftung Warentest – Stilles Mineralwasser: Viele Sorten mit Keimen belastet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFeuer im Grunewald brennt weiterSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Stilles Mineralwasser: Viele Sorten mit Keimen belastet

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 27.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Wasser in Flaschen: Stilles Mineralwasser enthält keine Kohlensäure. Das macht es anfälliger für Keime.
Wasser in Flaschen: Stilles Mineralwasser enthält keine Kohlensäure. Das macht es anfälliger für Keime. (Quelle: deepblue4you/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es sieht aus wie Leitungswasser, schmeckt meist auch so – und ist auch nicht unbedingt sauberer oder gehaltvoller. Stiftung Warentest hat 32 stille Mineralwasser unter die Lupe genommen. Testsieger sind die günstigsten Produkte.

Stilles Mineralwasser ist der Stiftung Warentest zufolge längst nicht immer so sauber, wie es aussieht. In einer Stichprobe von 32 Produkten war die Hälfte mit Keimen oder kritischen Stoffen belastet oder etwa mit Spuren aus der Landwirtschaft verunreinigt.


Diese Getränke sind gesund

Wasser ist der ultimative Durstlöscher. Sie können es ohne oder mit Kohlensäure versetzt kaufen oder direkt aus dem Wasserhahn abfüllen und trinken.
Wer Wassertrinken langweilig findet, kann sein Getränk zur Abwechslung mit einem Spritzer Zitronen- oder Limettensaft aufpeppen. Auch mit aufgeschnittenen Früchten, Kräutern, einem Schluck Saft oder Kräutertee bekommt Wasser schnell ein neues, spannendes Aroma.
+7

Stilles Mineralwasser: Nicht einmal jedes zweite ist "gut"

Das Ergebnis ("test"-Ausgabe 7/2019): "Gut" ist nicht einmal die Hälfte der Kandidaten. Zwei sind sogar "mangelhaft", weil sie Keime oder kritische Stoffe enthalten – beides Produkte mit Bio-Logo. Der Mineralstoffgehalt ist dagegen bei vielen stillen Wassern eher niedrig, teils liegt er sogar unter dem Leitungswasserdurchschnitt.

Die drei Mineralwässer mit den besten Noten gehören auch zu den günstigsten:

  • "Gut & Günstig Still" von Edeka
  • "Quellbrunn Naturell" von Aldi Nord
  • "Ja still" von Rewe

Alle Mineralwässer kosten 13 Cent pro Liter und sind vor allem im Norden und Osten Deutschlands erhältlich.

Bundesweit verfügbar und ebenfalls an der Spitze des Testfelds sind die stillen Wasser von Adelholzener und Extaler Mineralquell für 67 beziehungsweise 46 Cent pro Liter.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Chinesische Kriegsschiffe überqueren Grenze – Taiwan schickt Kampfjets
Ein bewaffnetes taiwanesisches Kampfflugzeug startet, um chinesische Flugzeuge abzufangen: nach dem Besuch von Nancy Pelosi spitz sich die Lage im Taiwan-Konflikt zu.


Bio-Wasser in Flaschen: Selten gut

Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser erteilt ein Bio-Logo – unter besonders hohen Anforderungen: Anders als herkömmliches Mineralwasser muss Bio-Wasser strengere Grenzen für Nitrat und Arsen einhalten, engmaschig kontrolliert werden und umweltfreundlich verpackt sein.

Im Test kann nur ein einziges Bio-Wasser überzeugen: Die Sorte Ensinger Gourmet Quelle Bio (97 Cent pro Liter) erhält die Note "gut". Andere Bio-Wasser enttäuschen: Sie enthalten Keime oder kritische Stoffe.

Generell gilt: Stille Wasser sind anfälliger für Keime als Sprudelwasser. Bei letzteren bremst die Kohlensäure das Wachstum von Keimen.

Der Verband der Mineralbrunnen (VDM) weist in einer Stellungnahme zu dem Test darauf hin, dass für die Behandlung von natürlichem Mineralwasser nur wenige schonende Verfahren zugelassen sind: Anders als bei Leitungswasser sei bei Mineralwasser jede Behandlung untersagt, die den Keimgehalt verändern könnte. Mineralwasser habe eine quelleigene Keimflora, so der VDM - diese müsse aber gesundheitlich unbedenklich sein.

Nach Ansicht der Stiftung ist das aber nicht immer der Fall: In den schlecht bewerteten Wässern fanden die Tester zum Beispiel Keime, die Menschen mit einem geschwächten Immunsystem gefährden können. Andere Wässer enthielten zu viel Radium, das möglicherweise krebserregende Vanadium oder Pestizide.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
ALDIDeutschlandEDEKAReweStiftung Warentest

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website