Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Schreibaby: Wann ist ein Kind ein Schreibaby?

Babysorgen  

Dreierformel gibt Hinweis: So erkennen Sie, ob Ihr Kind ein Schreibaby ist

28.06.2016, 11:59 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Schreibaby: Wann ist ein Kind ein Schreibaby?. Ein Baby schreit. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Handemandaci)

Babys können ohrenbetäubend brüllen – nicht immer ist das Kind deshalb ein Schreibaby (Quelle: Handemandaci/Thinkstock by Getty-Images)

Bei neugeborenen Babys sind zwei Stunden Schreien pro Tag in den ersten Lebenswochen durchaus normal. Doch ab wann müssen sich Eltern Sorgen machen? Kinderärzte sagen, wann ein Kind ein Schreibaby ist und wo betroffene Eltern Hilfe finden.

Einen ersten Anhaltspunkt liefert diese Formel: "Als ein Schreibaby gilt ein Säugling, der täglich mehr als drei Stunden an mindestens drei Tagen der Woche über mehr als drei Wochen aus unerklärlichen Gründen schreit und sich kaum beruhigen lässt", sagt Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin in Weimar.

Schreibabys sind gefährdet

Rund 20 Prozent aller Säuglinge schreien derart häufig und intensiv. "Dann und wenn Still- und Schlafprobleme hinzukommen oder Eltern sich überfordert fühlen, sollten sie frühzeitig die Hilfe ihres Kinder- und Jugendarztes in Anspruch nehmen", rät Niehaus. "Überforderte Eltern neigen dazu, falsch zu handeln, und es besteht die Gefahr, dass sie den Säugling zum Beispiel schütteln, was zu lebensgefährlichen Schäden führen kann."

Heute gehen Experten bei Schreibabys von einer Regulationsstörung aus. Das heißt, die Babys können sich nicht ihrem Alter entsprechend selbst beruhigen, sie sind genauso überfordert wie ihre Eltern. "Der Kinderarzt hilft, Fütter- und Stillprobleme oder eine überforderte Verdauung aufzudecken und weiß, wo Eltern eine eingehende Beratung erhalten", sagt Niehaus.

Schreiambulanzen helfen überforderten Eltern

In einigen Kliniken gibt es spezielle Anlaufstationen. In diesen Schreiambulanzen finden Eltern im Akutfall Hilfe und Lösungen für den scheinbar nie endenden Baby-Stress. Die betroffenen Eltern sind erschöpft und brauchen Hilfe, denn - so sagen Experten – alleine bewältigt man diese Situation nicht, die Eltern sind mit den Nerven am Ende. Ein Schlaftagebuch beispielweise kann Baustein einer Therapie sein.

Der Trost: das Schreien wird weniger

Bei der Durchsicht von verschiedenen Studien ermittelten Forscher aus Australien, dass das Füttern bei den ersten Unmutszeichen des Babys sowie viel Hautkontakt das Weinen eventuell mindern kann. Wenn ein Kind schon aus der Fassung geraten ist, empfehlen sie, es ruhig zu halten, bis es trinkbereit ist.

Bei einer normalen neuronalen Reifung verringert sich das Schreien auf durchschnittlich etwa 70 Minuten, wenn das Baby zehn bis zwölf Wochen alt ist, mit fünf Monaten beruhigen sich die meisten Babys.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal