t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenFamilieBaby

Beikostplan: Nach und nach beim Baby Beikost einführen


Beikostplan: Nach und nach beim Baby Beikost einführen

uc (CF)

Aktualisiert am 01.07.2014Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Beikost sollten Sie zwischen dem fünften und dem siebten Lebensmonat Ihres Babys einführenVergrößern des Bildes
Beikost sollten Sie zwischen dem fünften und dem siebten Lebensmonat Ihres Babys einführen (Quelle: Ulmer/imago-images-bilder)

Zwischen dem fünften und dem siebten Lebensmonat Ihres Babys sollten Sie damit beginnen, nach einem Beikostplan zu füttern. Milchmahlzeiten allein genügen den meisten Kindern nun nicht mehr. Daher sollten Sie nun allmählich Beikost einführen.

Schrittweise Beikost einführen

Mit einem ausgewogenen Beikostplan gewöhnen Sie Ihr Baby schrittweise an die neue Nahrung. Ersetzen Sie zuerst die Mittagsmahlzeit durch einen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Wenn Sie Beikost einführen, sollten Sie anfänglich sehr behutsam dabei vorgehen, damit Ihr Baby nicht das Gefühl bekommt, ihm würde die Muttermilch entzogen. Füttern Sie daher beim ersten Mal nur einige Löffel Brei und setzen Sie das Mittagessen als Milchmahlzeit vor. Reduzieren Sie den Milchanteil in den kommenden Tagen konsequent und erhöhen Sie die Breimenge. Die üblichen Mahlzeiten bestehen weiterhin aus Muttermilch oder Fläschchennahrung.

Beikost einführen: Die zweite Breimahlzeit

Einige Woche nach der Einführung des Mittagsbreis steht die nächste Breimahlzeit auf dem Beikostplan. Ein Milch-Getreide-Brei, der vor allem Kalzium und Eiweiß liefert, ersetzt nun eine weitere Milchmahlzeit.

Wichtig beim Beikostplan ist, dass Sie Ihrem Baby nun auch mit zusätzlicher Flüssigkeit versorgen. Bieten Sie daher zu jeder Breimahlzeit Wasser oder ungesüßten Tee an. Anfänglich genügen 200 Milliliter am Tag. Wenn alle Mahlzeiten durch den Beikostplan abgedeckt sind, sollte Ihr Baby täglich 400 Milliliter zusätzliche Flüssigkeit zu sich nehmen.

Letzte Stufe im Beikostplan: Der Getreide-Obst-Brei

Einige Wochen nach der zweiten Breimahlzeit können Sie die letzte Stufe der Beikost einführen. Ein Getreide-Obst-Brei fördert die Aufnahme von Eisen und ersetzt die letzte Milchmahlzeit Ihres Kindes. Nach dem Beikostplan sollten Sie Ihren Nachwuchs etwas bis zum zehnten Lebensmonat füttern. Danach können Sie langsam dazu übergehen, Ihr Kind an der Familienkost teilhaben zu lassen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website