Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Pfingsten >

Pfingstbewegung: Ursprung und Verbreitung

Pfingsten  

Pfingstbewegung: Ursprung und Verbreitung

07.05.2014, 12:25 Uhr | uc (CF)

Die Pfingstbewegung gibt es in Deutschland seit dem Jahr 1907. Während die Verbreitung dieser christlichen Bewegung weltweit beachtlich ist, spielt sie hierzulande aber nur eine untergeordnete Rolle.

Ursprung der Pfingstbewegung

Die ersten Vorläufer gab es bereits im 16. Jahrhundert in Europa sowie im 18. Jahrhundert in Amerika. Die heutige Pfingstbewegung hat ihren Ursprung allerdings im 20. Jahrhundert, wobei verschiedene Ereignisse für die Verbreitung der Bewegung sorgten. 1901 entwickelte der US-Amerikaner Charles Fox Parham seine Lehre der Zungenrede. Nach dieser Lehre überkommt Gläubige im Gebet der Heilige Geist und lässt sie in fremden Sprachen reden.

1905 erwarteten Gläubige in Wales nach Berichten über eine Erweckung, dass es ein zweites Pfingsten geben würde. In Los Angeles, USA, traten im April 1906 besondere Phänomene auf, die denjenigen des ersten Pfingstfestes in Jerusalem ähnlich gewesen sein sollen. Als dann der Prediger William J. Seymour ein Zorngericht Gottes ankündigte, dass die Erde erbeben lassen würde, und sich vier Tage später ein Erdbeben in San Francisco ereignete, erlebte seine Gemeinde einen großen Zulauf.

Nachdem die Pfingstbewegung 1906 durch Thomas Ball Barratt nach Norwegen gekommen war, erfolgte die Verbreitung von dort aus 1907 zunächst in Norddeutschland, später in ganz Deutschland.

Verbreitung weltweit

In vielen Ländern der sogenannten Dritten Welt erlangte die Pfingstbewegung große Popularität. Ein Grund für die schnelle Verbreitung war, dass – anders als in den traditionellen Gemeinden – schwarze und weiße beziehungsweise ärmere und wohlhabendere Menschen praktisch gleichberechtigt waren. Während in Deutschland nur etwa 300.000 Menschen, das heißt 0,37 Prozent der Bevölkerung, der Pfingstbewegung angehören, zählen sich in einigen Ländern der Erde große Teile der Bevölkerung zu den Pfingstlern.

So gehören einer Umfrage des US-amerikaischen Pew Research Center 33 Prozent in Kenia, in Guatemala 20 Prozent und in Brasilien 15 Prozent der Bevölkerung der Pfingstbewegung an. In den USA sind es mit fünf Prozent ebenfalls noch deutlich mehr Menschen als hierzulande.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal