Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

Ulmer Münster: Der größte Kirchturm der Welt

768 Stufen  

Ulmer Münster: Der größte Kirchturm der Welt

18.01.2016, 15:47 Uhr | hm (CF)

Ulmer Münster: Der größte Kirchturm der Welt. Bis zur Spitze des Ulmer Münster ist es ein weiter Weg. (Quelle: imago images/Westend61)

Bis zur Spitze des Ulmer Münster ist es ein weiter Weg. (Quelle: Westend61/imago images)

Als größte evangelische Kirche in Deutschland mit dem größten Kirchturm der Welt ist das Ulmer Münster ein sakrales Bauwerk der Superlative. Welcher Kraftakt hinter dem Bau steckt, erfahren Sie hier.

Ulmer Münster: Errichtung zum Schutz der Menschen

1377 wurde mit dem Bau des Ulmer Münsters begonnen, das die alte Pfarrkirche von Ulm ablösen sollte. Ein Grund dafür war, dass die alte Kirche außerhalb der Stadtmauern ungeschützt den Feinden ausgeliefert war. Bei den kriegerischen Auseinandersetzungen, die in dieser Zeit nicht selten waren, wurde ein Marsch zum sonntäglichen Gottesdienst oft zur Mutprobe. Also wurde das Ulmer Münster in Auftrag gegeben: ein Bauwerk innerhalb der Stadtmauern, das in Notzeiten über 20.000 Menschen fassen sollte.

Als Standort wurde der höchste Punkt der Stadt ausgesucht. Ungewöhnlich für damals ist, dass das Ulmer Münster komplett durch Gelder des Rates der Stadt und der Bürger finanziert wurde.

Verschiedene Baumeister für das Ulmer Münster

Verschiedene Baumeister aus der Familie Parler leiteten den Bau bis 1391, bis Ulrich Ensinger das Heft in die Hand nahm. Von ihm stammt auch der kühne Plan, den größten Kirchturm im christlichen Abendland zu schaffen. Doch hundert Jahre später zeigten sich die ersten Mängel am unvollendeten Bauwerk. Es hatten sich Brüche gebildet und die Kirchenschiffe waren eingewölbt.

1502 wurde für fünf Jahre an der Stabilisierung der Kirche gearbeitet, indem die Seitenschiffe ausgetauscht wurden. Doch aus Geldmangel musste das Projekt 1543 auf Eis gelegt werden.

Erst 300 Jahre später wurde das Ulmer Münster schließlich fertiggestellt. Ferdinand Thrän ergänzte das Bauwerk um Strebebögen und Strebepfeiler. 1890, 513 Jahre nach Baubeginn,  konnte das Ulmer Münster schließlich mit der Fertigstellung des Westturms vollendet werden.

Bauwerk mit Ausblick

Doch die Wartezeit hat sich gelohnt. Heute ist der Blick vom 161,53 Meter hohen Dom auf die Alpenkette und Ulm ein echtes Erlebnis. Allerdings müssen Interessierte dafür erst mal 768 Stufen hinter sich bringen. Im Kirchenschiff finden jährlich mehr als tausend Gottesdienste und andere Veranstaltungen statt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal