Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben >

Die Rolle der Frau im letzten Jahrhundert – Wissen zum Frauentag

Wissen zum Weltfrauentag  

Es gibt noch jede Menge zu tun

08.03.2018, 21:21 Uhr | cch, t-online.de

Die Rolle der Frau im letzten Jahrhundert – Wissen zum Frauentag. Weltfrauentag am 8. März: Seit 1911 wird an diesem Tag die Gleichheit zwischen Männern und Frauen forciert. (Quelle: Getty Images/Youngoldman)

Weltfrauentag am 8. März: Seit 1911 wird an diesem Tag die Gleichheit zwischen Männern und Frauen forciert. (Quelle: Youngoldman/Getty Images)

Seit über 100 Jahren findet am 8. März der Internationale Frauentag statt. Auch wenn sich die Rolle der Frau in der Gesellschaft seit 1911 gewandelt hat, wird der Tag dafür genutzt, auf bestehende globale Probleme aufmerksam zu machen.

Bis 1958 durften Frauen ohne die Einwilligung des Ehemanns kein eigenes Bankkonto eröffnen; bis 1977 nicht ohne seine Erlaubnis arbeiten. Heute ist das zum Glück kaum mehr vorstellbar. Ein langer Weg war es, auf dem sich Frauen ihre heutigen Rechte erkämpft haben.

Diese sind "keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte" – so wie es Clara Zetkin 1910 für Frauen forderte. Die deutsche Sozialistin sprach diese Forderung auf dem Zweiten Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen aus und stieß damit den internationalen Frauentag an.

Frauen in mehreren Ländern demonstrieren für ihre Rechte

Seit 1911 wird an diesem Tag die Gleichstellung von Frauen und Männern forciert. In dem Jahr gingen Frauen in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz an einem Tag im März auf die Straße und forderten ihre Rechte ein – im Fokus damals das Frauenwahlrecht und die Teilhabe an politischer Macht. Vorbild waren dabei unter anderem Frauen in den USA, die schon einige Jahre zuvor für ihre Rechte einen nationalen Kampftag initiiert hatten.

Seit 1921 wird der Weltfrauentag jährlich am 8. März gefeiert und hat damit sein festes Datum. Eine Ausnahme bildet die NS-Zeit, während der dieser Tag als sozialistischer Feiertag verboten war. In der DDR hingegen wurde der Frauentag zu einem staatlich angeordneten Feierritual, bei dem die Interessen der Frauen allerdings den allgemeinen politischen Zielen der Republik untergeordnet waren.

Gleichstellung von Frauen und Männern

Im Laufe der Zeit standen unterschiedliche Themen im Zentrum dieses speziellen Tages. Von 1914 bis 1918 wurde hauptsächlich das Frauenwahlrecht gefordert. Aber auch gegen Krieg und Gewalt wurde protestiert, was in den 1940er-Jahren ebenfalls auf der Agenda stand. Andere Frauenthemen in dieser Zeit waren Mutterschutz, gleicher Lohn für gleiche Arbeit sowie eine Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnkürzung.

In den 1960er- und 1970er-Jahren rückte der Kampf für das Recht auf legale Abtreibung in den Mittelpunkt. 1977 kannte die UN-Generalversammlung den 8. März offiziell als Internationalen Frauentag an. Im Rahmen des "Frauen-Streik-Tags" demonstrierten 1994 mehr als eine Million Frauen in Deutschland gegen Diskriminierung – einer der Höhepunkte in der Geschichte des Frauentags.

Frauentag 2018: Kampf für mehr Frauenrechte ist noch nicht beendet

Der Kampf für mehr Frauenrechte ist auch in diesem Jahrtausend noch nicht beendet. Der Weltfrauentag greift vielfältige Themen auf. 2003 wurde beispielsweise eine bessere Bildung für Mädchen gefordert, 2004 wurden die Rechte von Frauen in Nepal gestärkt.

International steht derzeit auch die Beseitigung von Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen im Fokus. Diese Form ist eine der am weitesten verbreiteten und systematisch begangenen Menschenrechtsverletzungen. Darunter fallen zum Beispiel auch Ehrenmorde, weibliche Genitalverstümmelung, Zwangsheirat und Frauenhandel, die in manchen Ländern noch immer an der Tagesordnung stehen.

Das fordern Politikerinnen anlässlich des Weltfrauentags 2018

In Deutschland ist Gewalt, vor allem in Form von häuslicher Gewalt, ebenfalls ein Problem. Im Fokus stehen zudem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gehaltsunterschiede und mehr Mitspracherecht in der Politik. In der Debatte des Deutschen Bundestages zum Internationalen Weltfrauentag 2018 wurden von den Politikerinnen folgende Forderungen laut:

  • die bestehenden Machtverhältnisse verändern, die Frauen benachteiligen, auch wenn sie formal die gleichen Rechte haben wie Männer
  • gleiche Gestaltungsrechte für Frauen und Männer: eine partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern
  • Gehaltsunterschiede aufheben und Rente für Frauen erhöhen
  • Frauenanteil in Parlamenten steigern
  • sexuelle Selbstbestimmung: Paragraf 219a, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt, abschaffen

"Noch immer gehen zu viele Frauen nicht zur Wahl"

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt zudem vor einem rückwärtsgewandten Konservatismus, der sich wieder mehr verbreitet. "Ein Zurück zu Heimchen am Herd und dem Mann als Alleinverdiener – dieses Rollenmodell trägt doch längst nicht mehr", sagt DGB-Vize Elke Hannack.

Die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern bestehe laut Verena Di Pasquale nur auf dem Papier. Laut der stellvertretenden Vositzenden des DGB Bayern fehle es nach wie vor an Frauen in Führungspositionen in Politik und Wirtschaft, aber auch in den Parteien selbst. So sei das deutsche Parlament so männlich wie seit zwanzig Jahren nicht mehr.

Die Ungleichbehandlung zeigt sich laut Di Pasquale im Arbeitsalltag deutlich: "Viele Frauen sind befristet beschäftigt, arbeiten in Minijobs oder unfreiwillig in kurzer Teilzeit." Daher sei ein gesetzliches Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit zwingend notwendig.

Um Chancengleichheit durchzusetzen, sind neben der Politik ebenso Frauen selbst in der Pflicht, sich für ihre Rechte einzusetzen. "Noch immer gehen zu viele Frauen nicht zur Wahl."

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Und apropos Wahl: Der Frauentag 2018 fällt mit dem Jubiläum des Frauenwahlrechts zusammen. Das Recht zu wählen besitzen Frauen in Deutschland seit 100 Jahren.

In einigen Ländern ist der Weltfrauentag gesetzlicher Feiertag – zum Beispiel in Georgien, Nepal, Laos und Serbien. Das Motto des Internationalen Weltfrauentags 2018 lautet "Press for Progress". Es fordert auf, für die Gleichheit der Geschlechter in Aktion zu treten.


Verwendete Quellen:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Telekom Sport: Ihr Ticket für Top-Sportevents
Telekom Sport
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018