Sie sind hier: Home > Leben > Corona-Krise >

Corona-Ansteckungsgefahr: Wie gefährlich sind Jogger oder Radfahrer?

Corona-Ansteckungsrisiko  

Wie gefährlich können vorbeilaufende Jogger werden?

22.11.2020, 11:39 Uhr
Corona-Ansteckungsgefahr: Wie gefährlich sind Jogger oder Radfahrer?. Großer Garten Dresden: Bei schönem Wetter treffen häufig auch im Freien viele Menschen aufeinander und das Infektionsrisiko steigt.  (Quelle: imago images/Olaf Döring)

Großer Garten Dresden: Bei schönem Wetter treffen häufig auch im Freien viele Menschen aufeinander und das Infektionsrisiko steigt. (Quelle: Olaf Döring/imago images)

Auch wenn es jetzt draußen oft ungemütlicher wird, gibt es immer noch viele Menschen, die an der frischen Luft Sport treiben. Können Sie sich bei Joggern oder Radfahrern mit dem Coronavirus infizieren?

Wenn beim Herbstspaziergang plötzlich ein verschwitzter Jogger nah an einem vorbeiläuft oder man von einem Radfahrer gestreift wird, machen sich viele mittlerweile Sorgen, ob man sich auch so mit dem Coronavirus infizieren kann. Was sollten Sie deshalb beim Kontakt mit Sportlern beachten?

Wichtigste Regel: Abstand halten 

Während Fitnessstudios und Sportvereine im November wieder geschlossen wurden und Amateursport nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt möglich ist, ist Sport an der frischen Luft in den meisten Fällen weiterhin erlaubt. Besonders gut eignet sich Joggen oder Radfahren, aber auch Tennis oder andere Sportarten, bei denen man nicht miteinander in Kontakt kommt. Allerdings fühlen sich einige Passanten durch vorbeilaufende Jogger gestört und haben Sorge, sie könnten sich über Schweiß oder Atem mit dem Coronavirus infizieren. Das ist an der frischen Luft bei einem kurzen Kontakt wie einem Vorbeilaufen allerdings sehr unwahrscheinlich. 

Dahingegen macht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung deutlich: "Je mehr Menschen aus unterschiedlichen Haushalten mit dabei sind, desto größer ist das Risiko, sich anzustecken. Reduzieren Sie daher den Kreis Ihrer Trainingspartner und -partnerinnen während der Coronavirus-Pandemie auf ein Minimum und halten sie ihn möglichst konstant." Wer hingegen beispielsweise alleine joggen geht oder eine Radtour macht, sollte darauf achten, ausreichend Abstand zu Fremden einzuhalten. 

Wo Menschen zusammenkommen, erhöht sich das Risiko

Die Bundeszentrale warnt zudem davor, dass beim Mannschaftssport oder im Fitnessstudio sowie generell immer dann, wenn sich Menschen nahekommen, ein erhöhtes Ansteckungsrisiko gilt. Sport im Freien ist daher eigentlich die optimale Alternative. Nach den aktuellen Corona-Regeln für den November dürfen sich Sportler dabei maximal mit zehn Personen aus zwei Haushalten treffen, große Lauftreffs sollten Ihnen also beim Spazierengehen eher nicht mehr begegnen. 

Eine wichtige Rolle bei der Übertragung des Coronavirus spielt die Tröpfcheninfektion, die vor allem bei direktem Kontakt übers Sprechen, Husten oder Niesen stattfinden kann. Zusätzlich kann SARS-CoV-2 über Aerosole übertragen werden, die längere Zeit in der Luft schweben können. Allerdings ist diese Variante an der frischen Luft nahezu vernachlässigbar, da sich die Teilchen durch Wind und Luftzirkulation sehr schnell verteilen. 

Bisher keine Übertragungen an der frischen Luft 

Das Robert Koch-Institut erklärt zudem: "Durch das Einhalten eines Abstands von mindestens anderthalb Metern kann die Exposition gegenüber Tröpfchen sowie in gewissem Umfang auch Aerosolen verringert werden." Wenn Sie spazieren gehen, sollten Sie also weiterhin auf einen Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen Menschen achten, so können Sie sich auch vor einer Tröpfcheninfektion beispielsweise durch Schweiß oder Atem von Joggern schützen. 

Das RKI beruhigt zudem: "Übertragungen von SARS-CoV-2 im Freien über Distanzen von mehr als 1,5 Meter und bei Vermeidung von größeren Menschenansammlungen sind bisher nicht beschrieben."

Auch der Aerosolforscher Prof. Martin Kriegel erklärte in einem t-online-Interview vom September zur Gefahr, sich an der frischen Luft zu infizieren: "Diese Gefahr ist in der Regel sehr klein. Wir atmen ja Aerosole und eventuell Viren aus – draußen in einen riesigen Luftraum im Vergleich zu einem Innenraum. Draußen ist auch die Luftbewegung viel größer als im Innenraum." Er stellt jedoch auch einen Vergleich zu einem Raucher her: "Bei ungünstiger Windrichtung riechen Sie das auch. Aber letztendlich ist die Konzentration dann doch sehr gering, vor allem wenn Sie sich an die Abstandsregeln halten, sich bewegen und so nicht lange Zeit neben der gleichen Person sitzen oder stehen."

Verwendete Quellen:
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: infektionsschutz.de
  • Robert Koch-Institut
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal