Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenTestberichte

"Öko-Test" findet Gifte in Kräutertee


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTürkei bestellt deutschen Botschafter einSymbolbild für einen TextMann stirbt an letztem ArbeitstagSymbolbild für einen TextSchlagerstar wird 85: "Gibt mir Kraft"
Symbolbild für einen TextEU will Preisgrenze für russischen DieselSymbolbild für einen TextMann zückt Messer in RegionalzugSymbolbild für einen TextUrteil: Diese Schottergärten müssen weg
2. Liga: Der Tabellenführer brilliert
Symbolbild für einen TextStrafe für deutsche Firma in ItalienSymbolbild für ein VideoSchockfund in WalmagenSymbolbild für einen TextSchwanger: Model zieht KonsequenzenSymbolbild für einen TextVorwurf: Kinder an Tiertötungen beteiligtSymbolbild für einen Watson TeaserPocher staunt über Schritt von EhefrauSymbolbild für einen Text5 Getränke für ein starkes Immunsystem
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Öko-Test" findet Gifte in Kräutertees

Von t-online, cch

Aktualisiert am 26.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Kräutertee: Nicht alle getesteten Teesorten haben bei "Öko-Test" gut abgeschnitten. (Symbolbild)
Kräutertee: Nicht alle getesteten Teesorten haben bei "Öko-Test" gut abgeschnitten. (Symbolbild) (Quelle: Delmaine Donson/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nicht immer tut Tee dem Körper gut. Eine Untersuchung von "Öko-Test" macht deutlich, dass Kräutertee mit Pflanzengiften belastet sein kann. Zudem entdeckten die Tester Rückstände eines eigentlich verbotenen Spritzmittels.

Kräutertees können mit Pestizidrückständen und Pflanzengiften belastet sein. Das zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test" (9/2021). In vielen der geprüften Tees steckten die Schadstoffe in Spuren. Elf Produkte waren allerdings so stark belastet, dass "Öko-Test" sie mit "mangelhaft" beziehungsweise "ungenügend" bewertete.


Teekultur: Kurioses rund um den Tee

Der Legende nach fielen im Jahre 2737 v. Chr. dem chinesischen Kaiser Shen Nung ein paar grüne Blätter in sein heißes Wasser. Er fand das Getränk sehr wohlschmeckend und anregend. Es waren die Blätter des Teebaums, und somit soll mehr oder weniger zufällig der Tee entdeckt worden sein.
Briten lieben ihren Tee, und das möglichst kräftig und mit Milch. Queen Anne machte das Getränk populär, und schnell entstanden Teegärten, in denen sich die feine Gesellschaft bei Tanztees amüsierte. Unter Queen Victoria etablierte sich der sogenannte Five O'Clock Tea, der auch heute noch von vielen Briten als tägliche Auszeit zelebriert wird. Diese Mahlzeit besteht außer Tee noch aus jeder Menge Sandwiches, Gebäck und Pralinen, da die Hofdamen damit ihren Hunger bis zum Dinner überbrücken wollten.
+6

"Öko-Test" findet bedenkliches Insektizid in Kräutertees

Am Ende der Wertungstabelle landeten sieben Teesorten, in denen das Insektizid Chlorpyrifos steckte. Es gilt als besonders bedenklich und darf seit Frühjahr 2020 nicht mehr in der EU angewendet werden. Das Spritzgift steht im Verdacht, das Erbgut und die neurologische Entwicklung negativ zu beeinflussen. Zudem ist es für Bienen sehr giftig.

Das Labor wies Chlorpyrifos in sieben Kräutertees in einer Menge nach, die über dem Höchstgehalt von 0,01 mg/kg liegt. Darunter folgende fünf Bio-Produkte:

  • "Bio Sonne Bio-Kräuter, 25 Beutel" von Norma
  • "Kräuter-Tee, Bio, 20 Beutel" von Edeka
  • "Kräuter Tee Mischung, 20 Beutel" von Gepa
  • "Lord Nelson Bio Organic Neun Kräuter, 20 Beutel" von Lidl
  • "Teehandelskontor Bremen Kräutertee Bio Blanker Hans, lose" von Holzapfel & Cie.

In diesen mit "ungenügend" bewerteten Tees steckten teilweise Rückstände von weiteren Pestiziden, zudem Pflanzengifte.

Einige Tees enthalten Pflanzengifte

Letztere waren auch in weiteren Produkten im Test ein Problem. Das Labor entdeckte in insgesamt zehn Teemischungen Pyrrolizidinalkaloide (PA) und in einem Tee Tropanalkaloide (TA) in Mengen, die "Öko-Test" in Anlehnung an Referenzwerte der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als "erhöht" oder "stark erhöht" bewertete. PA und TA gelangen über Beikräuter, die versehentlich mitgeerntet werden, in die Teemischungen.

Werden PA über einen längeren Zeitraum verzehrt, können sie die Leber schädigen. Darüber hinaus stehen sie im Verdacht, Krebs zu erregen und das Erbgut zu schädigen. TA können in größeren Mengen zu Benommenheit, Kopfschmerzen oder Übelkeit führen. Vor allem für Kleinkinder und Menschen mit Herzproblemen sind sie gefährlich. Die Alkaloide werden durch kochendes Wassern nicht zerstört. Sie gehen in den Tee über.

Kräutertee: So wurde getestet

Es gab aber auch Tees, die die Tester empfehlen können. So schnitt rund die Hälfte der getesteten Produkte mit "sehr gut" ab, fünf waren "gut". Sechsmal vergaben die Tester ein "Befriedigend", zweimal ein "Ausreichend". Hinzu kamen die vier "mangelhaften" und sieben "ungenügenden" Tees.

Geprüft wurden insgesamt 50 nicht-aromatisierte Kräutertees, sowohl Produkte im Teebeutel als auch lose. 31 Produkte hatten Bio-Qualität. Die Kräuterteemischungen wurden im Labor auf Rückstände von Pestiziden und auf giftige Pflanzenstoffe wie Pyrrolizidinalkaloide und Tropanalkoloide geprüft. Weitere Mängel, etwa in der Deklaration, wurden ebenfalls erhoben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Testergebnisse "Öko-Test"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Öko-Test": Nur zwei Vitamin-B12-Produkte sind "sehr gut"
EDEKAEUÖkotest

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website