Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Wie sicher ist Bahnfahren während der Corona-Pandemie?

Strenge Maskenpflicht  

Wie sicher ist Bahnfahren während der Corona-Pandemie?

06.08.2020, 10:06 Uhr
. Bahnfahren in der Corona-Krise: In den Zügen der Deutschen Bahn herrscht Maskenpflicht.  (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Bahnfahren in der Corona-Krise: In den Zügen der Deutschen Bahn herrscht Maskenpflicht. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Seit viele Corona-Maßnahmen gelockert wurden, ist auch das Reisen innerhalb Deutschlands wieder problemlos möglich. In den Zügen der Deutschen Bahn gibt es dafür zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen. Wie sichert ist das Bahnfahren in der Corona-Pandemie?

Es gilt eine Maskenpflicht, strenge Hygieneregeln und es wird auf Abstandsmöglichkeiten geachtet: Bahnfahren soll auch in der Corona-Pandemie wieder nach normalem Fahrplan möglich sein. Wie sicher das Reisen mit den Zügen in Deutschland jetzt ist, erklärt die Deutsche Bahn auf Anfrage von t-online.de. 

Wann gilt die Maskenpflicht und wie wird sie umgesetzt?

Deutschlandweit gilt seit einigen Wochen eine Maskenpflicht in allen Zügen der Deutschen Bahn. Wer den öffentlichen Nah- oder Fernverkehr nutzt, ist verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. So soll eine weitere Verbreitung des Coronavirus eingedämmt werden. 

"Wir begrüßen diese Maßnahme und unterstützen die Länder bei der Umsetzung", sagt dazu eine Pressesprecherin der DB auf Anfrage von t-online.de. "Wir informieren über die Maskenpflicht in Zügen, Bahnhöfen sowie in allen Medien (bahn.de, Bahn-App DB Navigator) und appellieren an Fahrgäste, dies zum Schutz aller Kunden und DB-Mitarbeiter zu beachten."

Und auch, wenn nicht alle diesem Appell nachkommen, so setze die Bahn weiterhin auf "die Kooperation, das Verständnis und die gegenseitige Rücksichtnahme aller Fahrgäste". Die überwiegende Mehrheit der Fahrgäste trage einen Mund-Nasen-Bedeckung, alle Mitarbeiter der Bahn sind zudem ebenfalls verpflichtet, eine Gesichtsmaske zu tragen. 

Was passiert, wenn Sie keine Maske in der Bahn tragen?

Trotz aller Informationen und Appelle gibt es auch in den Zügen noch immer Menschen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. "Treffen unsere Mitarbeiter auf Reisende ohne Mund-Nasen-Bedeckung in unseren Zügen, werden die betroffenen Reisenden persönlich aufgefordert, der Maskenpflicht nachzukommen", betont dazu die Bahnsprecherin. "Die Gesundheit von Mitarbeitern und Fahrgästen hat für uns oberste Priorität." Die Deutsche Bahn behalte sich außerdem vor, Reisende im Einzelfall von der Fahrt auszuschließen, sollten sie der Maskenpflicht nicht nachkommen. 

"Sollte es im Zusammenhang mit der Tragepflicht zu Konflikten kommen, wird – wie grundsätzlich in allen eskalierenden Konfliktsituationen – auch hier die Bundespolizei hinzugeholt", ergänzt die Bahnsprecherin. Reisende ohne Maske erhalten zudem kostenlosen Mund-Nasen-Schutz von DB-Mitarbeitern, insgesamt sollen so in den nächsten Wochen bundesweit mehr als 300.000 Masken verteilt werden. Um die Maskenpflicht umzusetzen, gibt es zudem Präventionsteams, die die Bahnkunden informieren sollen. 

Wie sicher sind Bahnfahrten in Bezug auf das Infektionsrisiko?

In der Bahn kommen viele Menschen auf engem, geschlossenem Raum zusammen: Die Ausbreitung des Coronavirus könnte durch diese Voraussetzungen begünstigt werden. Trotzdem nutzen viele Menschen weiterhin die Bahn.

Der Chef der Tochtergesellschaft DB-Fernverkehr, Michael Peterson, betonte gegenüber "Die Zeit" zudem, dass die Infektionsgefahren bei Bahnreisen relativ gering seien. "Derzeit gibt es weltweit keinen bekannten Übertragungsfall aus einem Fernverkehrszug", sagte er. Auch Infektionen von Bahnmitarbeitern im Fernverkehr kämen deutlich seltener vor als im Bevölkerungsdurchschnitt.

Peterson führte dies vor allem auf die Klimaanlagen in den Zügen zurück: "Alle siebeneinhalb Minuten wird die Luft durch die Klimaanlage komplett mit Frischluft erneuert, Umluft wird gefiltert." Es gebe einen hohen Frischluftanteil und bei jedem Halt würden die Türen geöffnet.

Verkaufsstopp bei zu hoher Auslastung

Auch eine Überfüllung von Zügen versuche das Unternehmen zu vermeiden, sagte Peterson. Derzeit hätten diese im Fernverkehr eine durchschnittliche Auslastung von rund 30 Prozent, "das ist etwa die Hälfte des Vorjahres". Ein Steuerinstrument seien dabei die Reservierungen: "Bei Zügen mit voraussichtlich sehr hoher Auslastung stoppen wir den Ticketverkauf." 

Das bestätigt auch die Sprecherin der DB: Bereits bei der Buchung werde verstärkt darauf geachtet, dass die Züge gleichmäßig ausgelastet seien. "Über die App DB Navigator und bahn.de können Reisende den Buchungsstand von Zügen einsehen; wir steuern die Auslastungsanzeige jetzt aktiv", betont sie. 

Zudem wurden einige Services eingestellt, beispielsweise gebe es keine Zeitungen mehr an Bord. Außerdem gibt es in der 1. Klasse zunächst keine "kleinen Aufmerksamkeiten" mehr.  

Die Sprecherin der DB erklärt weiter gegenüber t-online.de: "Die Kontaktflächen an und in den Zügen werden verstärkt gereinigt. Die Fahrzeuge des Fernverkehrs unterliegen einer engmaschigen Innenreinigung. Auch im Regionalverkehr haben wir die Reinigung insbesondere der Kontaktflächen intensiviert." Die Mitarbeiter seien mit Desinfektionsmitteln ausgestattet und achten besonders auf das Auffüllen der Seifen- und Desinfektionsspender auf den Zugtoiletten. Insgesamt würden bundesweit mehr als 4.300 Mitarbeiter für die Reinigung eingesetzt. Zusätzlich gebe es rund 600 Reinigungskräfte, die die Züge unterwegs reinigen. 

Was passiert bei einem Corona-Verdacht in einem Zug?

Sollte von den Behörden ein Corona-Verdacht bestätigt werden, wird nach Angaben der DB der betroffene Bereich im Zug gesperrt und nach der Fahrt desinfiziert. Fahrgäste sollen ihre Kontaktdaten hinterlegen, um von den Behörden im Bedarfsfall kontaktiert zu werden. Sollte es an Bord der Züge Fahrgäste mit akuten Beschwerden geben, seien die DB-Mitarbeiter in fest definierten Abläufen geschult, im Notfall fordern sie Rettungskräfte an.

Welche Regeln gelten in den Bahnrestaurants?

Auch in den Restaurants der Fernverkehrszüge, die inzwischen wieder geöffnet haben,  gelten besondere Corona-Regeln: 

  • In den Bordbistros gibt es Abstands-Markierungen. 
  • Die Mund-Nase-Bedeckung darf nur zum Essen und Trinken abgesetzt werden.
  • Im Bordrestaurant dürfen Familien und gemeinsam reisende Gäste zusammen an einem Tisch Platz nehmen. 
  • Für die Verteilung von Alleinreisenden gilt ein spezieller Sitzplatzbelegungsplan, der den Abstand zwischen den Reisenden gewährleisten soll.

Könnte der Bahnverkehr ausgesetzt werden?

Eine zeitweise Einstellung des Zugverkehrs wegen der Corona-Pandemie war für die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben nie eine Option, die ernsthaft erwogen wurde. "Für unsere Züge ist es technisch von Vorteil, im Betrieb zu sein, damit zum Beispiel die Klimaanlagen und Wasserleitungen sauber bleiben", so Peterson. Das sei anders als bei Fluggesellschaften, die ihre Maschinen "in der Wüste parken können, wo alles staubtrocken ist".

Der Fernverkehrs-Konkurrent Flixtrain hatte wegen der Corona-Pandemie dagegen seinen Zugverkehr für Monate eingestellt. Erst vor wenigen Tagen wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

Welche Strecken sind besonders beliebt und werden ausgebaut?

Im Zuge der Lockerungen der Corona-Maßnahmen fährt auch die Deutsche Bahn ihr Angebot wieder hoch. "Kunden steht inzwischen wieder ein deutlich größeres Angebot zur Verfügung", betont die DB-Sprecherin, "Zusätzlich zur Wiederaufnahme der touristischen ICE- und IC-Linien wurden auch besonders nachgefragte ICE-Städteverbindungen verstärkt." Dazu zählen folgende Strecken: 

  • München-Dortmund via Nürnberg,
  • Frankfurt am Main und Köln,
  • München-Dortmund via Stuttgart
  • Köln sowie Basel-Dortmund via Karlsruhe und Köln.

​Hier setze die Bahn Züge mit der doppelten Zahl an Sitzplätzen ein. Auch die ICE Sprinter-Züge zwischen Berlin und München kommen zurück, die ersten sind seit Juni planmäßig unterwegs.

Zusätzlich zu den bereits wieder aufgenommenen ICE- und IC-Linien sollen beliebte Urlaubsziele wie Rügen, die Ostfriesischen Inseln und Tirol noch öfter angefahren werden. Zudem gebe es seit Ende Juni einen regelmäßigen ICE von Berlin nach Innsbruck. Ab dem 31. Juli soll auch Rügen mit einer neuen Direktverbindung von Stuttgart via Würzburg, Kassel, Berlin und Stralsund nach Binz angefahren werden. 

Wird es Corona-Teststationen an den Bahnhöfen geben?

Corona-Tests werden in Deutschland durch Gesundheitsbehörden veranlasst und durchgeführt. Nach Auskunft der DB sei das Unternehmen zur aktuellen Corona-Lagebewertung im Bahnverkehr im ständigen Austausch mit den Gesundheitsbehörden von Bund und Ländern. Das Unternehmen kündigte an, " nach Möglichkeit Flächen oder Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen". Auch an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg können sich Menschen auf das Virus testen lassen.

Wird Bahnfahren jetzt günstiger?

Die Deutsche Bahn hat zunächst mit kulanteren Stornierungsregelungen auf die Corona-Pandemie reagiert. Jetzt soll es zwar nicht wegen des Coronavirus, aber durch die Mehrwertsteuerabsenkung auch günstigere Preise geben. Zum 1. Juli wurden die Preise für alle Super Sparpreis-, Sparpreis und Flexpreis-Tickets sowie für die Bahncards und Zeitkarten um 1,9 Prozent gesenkt.  

Verwendete Quellen:
  • Presseanfrage Deutsche Bahn 
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Eigene Recherche 
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal