Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Bahnreisen >

So will die Bahn ihren Fahrplan revolutionieren

Umsetzung könnte Jahre dauern  

Bund kündigt neues Fahrplan-Modell für die Bahn an

22.08.2018, 13:40 Uhr | Jan Petermann, dpa

So will die Bahn ihren Fahrplan revolutionieren. Reisende gehen im Hauptbahnhof in Leipzig an einen ICE vorbei. (Quelle: dpa/Stefan Sauer/dpa-Zentralbild)

Hauptbahnhof in Leipzig: Züge sollen hier künftig zeitgleich ankommen und abfahren. (Symbolbild) (Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa)

Immer zur vollen Stunde halten am Hauptbahnhof die ICE, egal welche Richtung – so in etwa könnten sich Fahrgäste einen Taktfahrplan merken. Doch von heute auf morgen kommt der nicht.

Reisen mit der Bahn soll mit einem neuen Fahrplanmodell einfacher und schneller werden. Dazu will die Bundesregierung im Herbst ihr Konzept ihres sogenannten Deutschland-Takts vorstellen. Das Prinzip: An wichtigen Umsteigestationen treffen Züge ungefähr gleichzeitig ein und fahren kurz darauf wieder ab. Lange Umsteigezeiten von einer halben Stunde und mehr soll es dann nicht mehr geben.

"Das Konzept wollen wir im Herbst vorstellen. Dann haben wir einen Musterfahrplan für die Bahn im ganzen Land", kündigt Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann in der Welt an. Auch mit Nachbarn wie Dänemark und den Niederlanden laufe die Abstimmung.

Deutschland-Takt ist ein Ziel im Koalitionsvertrag 

Über einen "Deutschland-Takt" wird seit Jahren diskutiert. Vorbild ist die Schweiz, wo seit Jahrzehnten ein Taktfahrplan gilt. Verbände wie der Verkehrsclub Deutschland und der Fahrgastverband Pro Bahn sehen einen Beitrag zu einer ökologischen Verkehrswende, weil mehr Menschen auf die Bahn umsteigen würden.

Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag einen vertakteten Fernverkehr zum Ziel gesetzt. "Der weitere Ausbau der Infrastruktur muss sich am gewünschten Fahrplan ausrichten", heißt es darin. Denn mitunter wären zusätzliche Gleise und Bahnsteige nötig. Die Ankündigung sei überfällig, heißt es von den Grünen.

Umsetzung könnte Jahre dauern

Mindestens acht bis zwölf Millionen Stunden Reisezeit im Jahr könnten nach einer Studie im Auftrag des Ministeriums gespart werden, wenn Zugverbindungen besser getaktet wären. "Schnelle Verbindungen mit reibungslosem Umsteigen zwischen Fern- und Nahverkehr machen Bahnfahren attraktiv", hofft Ferlemann.

Die Studie betont allerdings auch, dass die Einführung einer solchen Taktung ein mehrjähriger Prozess sei und nur dann realistisch, wenn sie sich auch wirtschaftlich rechne und daraus keine Behinderungen für den Güterverkehr entstünden.

Notwendig sind für den Deutschland-Takt auch pünktliche Züge. Daran mangelt es aktuell. Im Juli kam im Fernverkehr mehr als jeder vierte Zug sechs oder mehr Minuten zu spät. "Ich bin sehr unzufrieden, wie das zurzeit läuft", sagt Ferlemann. "Das muss besser werden, und das wird es auch."

Die Bahn begrüßte die Initiative des Bundes für einen Deutschland-Takt. "Er ist wichtige Grundlage für eine fahrplanbasierte Infrastrukturentwicklung", sagt eine Sprecherin. Das Unternehmen werde sich in den kommenden Monaten weiter an der Diskussion der Einzelheiten beteiligen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal