Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Flugezug-Mythen: Warum müssen die Sonnenblenden beim Start oben bleiben?

Sicherheitsanweisungen im Flugzeug  

Warum müssen beim Start die Sonnenblenden offen bleiben?

19.07.2019, 08:58 Uhr | dpa, jb

Flugezug-Mythen: Warum müssen die Sonnenblenden beim Start oben bleiben?. Flugzeugfenster: Die Sonnenblenden müssen zur Sicherheit der Passagiere beim Start und bei der Landung geöffnet bleiben. (Quelle: imago images/Westend61)

Flugzeugfenster: Die Sonnenblenden müssen zur Sicherheit der Passagiere beim Start und bei der Landung geöffnet bleiben. (Quelle: Westend61/imago images)

"Stellen Sie die Rückenlehne Ihres Sitzes senkrecht, und klappen Sie die Tische vor sich zurück" – die Sicherheitsanweisungen im Flugzeug langweilen viele. Doch es gibt gute Gründe, sie strikt zu befolgen.

Wenn sich vor dem Start des Flugzeugs die Stewardessen und Stewards im Gang aufstellen oder ein Sicherheitsvideo abgespielt wird, schalten viele an Bord ab. Das Anziehen der Schwimmwesten, das Aufsetzen der Atemmasken, die Position der Notausgänge – Fliegen gilt doch als sicher. Warum also genau zuhören?

Ganz falsch, sagen Experten. Natürlich ist Fliegen sehr sicher. Fluggäste sollten diese Einweisungen immer aufmerksam verfolgen, betont das Luftfahrt-Bundesamt (LBA). Dafür gibt es gute Gründe.

Sitze senkrecht stellen und Tische hochklappen

Die Anweisung kommt vor Starts und Landungen. Wenn der Flieger landet, kann man sich bei einem harten Aufsetzen oder scharfen Bremsmanöver an dem Tisch verletzen. Und die Anweisung soll im Evakuierungsfall sicherstellen, dass man die Sitzreihe möglichst schnell verlassen kann.

Hinzu kommt: Wenn der Tisch heruntergeklappt oder der Sitz vor ihnen nach hinten gekippt ist, können Passagiere die Notfallsitzposition nicht einnehmen – Kopf zwischen die Beine und Arme über den Kopf.

Sonnenblenden hochstellen

Das sei für die Flugbegleiter wichtig, erklärt Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow. Sie müssen die Situation außerhalb des Fliegers einschätzen können. "Wenn es im Bereich der Tragflächen brennt, sollten sie dort keine Notausgangstüren öffnen. Dann würden sie die Passagiere ja in die Flammen schicken."

Sauerstoffmasken zuerst selbst aufsetzen

Bei Druckabfall sollten Sie laut Sicherheitsanweisung zuerst Ihre eigene Sauerstoffmaske aufsetzen und erst danach zum Beispiel Kindern helfen. Das ist wichtig, weil es in großen Flughöhen laut LBA nur wenige Sekunden dauern kann, bis man ohnmächtig wird. Selbstschutz geht in diesem Fall immer vor.

Angeschnallt bleiben

Auch wenn die Anschnallzeichen erlöschen, bleiben Passagiere lieber angeschnallt. "Es kann immer wieder überraschend zu Turbulenzen kommen, bei denen man froh ist, wenn man an seinem Sitz festgeschnallt ist", sagt Jachnow. 2018 wurden dem LBA etwa ein Dutzend Verletzungen im Zusammenhang mit Turbulenzen gemeldet.

Alles liegen lassen im Notfall

Im Mai 2019 fing eine Maschine bei einer Notlandung in Moskau Feuer, 41 Menschen an Bord starben, nur 37 überlebten. In sozialen Medien gab es nach dem Unglück Berichte, dass Fluggäste anderen den Weg zu den Notausgängen versperrten. Sie sollen sich lieber um ihre Rucksäcke und Köfferchen in den Ablagen gekümmert haben. Ob wahr oder nicht: Solch ein Verhalten wäre in Notfällen absolut falsch, bestätigt das LBA.

Schweres Handgepäck unter den Vordersitz

Dies soll die Verletzungsgefahr beim Öffnen der Gepäckfächer nach der Landung mindern – und auch bei dem unwahrscheinlichen Fall, dass sich die Fächer wegen heftiger Turbulenzen während des Flugs öffnen. So oder so: "Keiner möchte den Alu-Trolley seines Sitznachbarn auf dem Schoß haben", sagt Jachnow.

Flugmodus bei elektronischen Geräten

Das soll eventuelle Störungen der Bordelektronik verhindern – eine reine Vorsichtsmaßnahme. Dem LBA ist kein Fall bekannt, wo es tatsächlich zu Störungen gekommen ist. Ausschalten muss man sein Tablet oder Smartphone nicht, sagt Jachnow.



Gurt geschlossen lassen

Erst, wenn die Maschine geparkt hat, dürfen Sie den Gurt öffnen. Denn auch auf dem Rollfeld kann es vorkommen, dass der Pilot die Maschine manchmal spontan bremsen muss. Zum Beispiel, wenn ein Bodenfahrzeug nicht anhält. Wer dann schon aufgestanden ist und in der Ablage stöbert, landet unter Umständen schmerzhaft auf dem Boden des Kabinengangs.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal