Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Kostenloser Reiserücktritt bei Naturkatastrophen möglich?

Höhere Gewalten  

Kostenloser Reiserücktritt bei Naturkatastrophen möglich?

15.10.2019, 16:02 Uhr | dpa

Kostenloser Reiserücktritt bei Naturkatastrophen möglich?. Rauchschwaden über einem Vulkan: Ein Vulkanausbruch gilt als höhere Gewalt – betroffene Urlauber können in diesem Fall von ihrer Reise zurücktreten. (Quelle: imago images/imagebroker/puchinger)

Rauchschwaden über einem Vulkan: Ein Vulkanausbruch gilt als höhere Gewalt – betroffene Urlauber können in diesem Fall von ihrer Reise zurücktreten. (Quelle: imagebroker/puchinger/imago images)

Tsunami, Vulkanausbruch oder Hurrikan  ein langersehnter Urlaub kann durch unvorhersehbare Naturkatastrophen schnell gecancelt werden. Doch können Reisende ihren Trip kostenlos stornieren, wenn am Ziel höhere Gewalt im Spiel ist? Ein Gerichtsurteil ist eindeutig.

Ein Vulkanausbruch kann ein Grund sein, von einer Reise zurückzutreten und das Geld dafür wieder zubekommen – eine solche Naturkatastrophe gilt als höhere Gewalt. Wenn die Durchführung der Reise durch die Folgen des Ausbruchs gefährdet ist, darf der Urlauber den Vertrag kündigen, zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München. Der Veranstalter muss den Reisepreis dann zurückzahlen.

Vulkanausbruch in Costa Rica

In dem verhandelten Fall ging es um eine Mietwagenrundreise durch Costa Rica aus dem Jahr 2015. Der Kläger und seine Frau hatten rund 5.700 Euro bezahlt. Kurz vor Abreise brach der Vulkan Turrialba aus, der rund 80 Kilometer von der Hauptstadt San José entfernt liegt. Dort sollten die Menschen ihre Augen vor der Asche schützen. Die Zufahrt zu einem Nationalpark, der auf der Reiseroute lag, wurde gesperrt. Es gab Medienberichte und das Auswärtige Amt wies auf mögliche Gesundheitsbeeinträchtigungen hin.

Der Kläger kündigte daraufhin die Reise und verlangte den Reisepreis zurück. Der Mann erklärte, seine Frau habe eine Bronchialerkrankung, zudem sei mit weiteren Ausbrüchen zu rechnen – und der Vulkan mit dem Nationalpark sei der Höhepunkt der Reise.

Reiseveranstalter verwies auf allgemeine Gefahr

Das Reiseunternehmen zahlte jedoch nur einen Teil des Geldes zurück. Die Durchführung der Reise sei nicht wesentlich beeinträchtigt. Und die Gefahr des Vulkanausbruchs sei in einem Land wie Costa Rica auch nicht unvorhersehbar gewesen. Die Urlauber hätten mit Blick auf die Gefahren vielmehr "sehenden Auges" ihre Reise gebucht.
 

 

Das Gericht widersprach dieser Argumentation. Der Vulkanausbruch sei ein Fall von höherer Gewalt, da er unerwartet aufgetreten sei. Dass es in Costa Rica allgemein aktive Vulkan gebe, spiele dabei keine Rolle. Zum Zeitpunkt zwischen Buchung und Reiseantritt sei die Ausbruchswahrscheinlichkeit tatsächlich eher gering gewesen. Der Kläger habe davon ausgehen müssen, dass seine persönliche Reise gefährdet war.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal