t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

Deutsche Autos: Hersteller streichen sieben Modelle


Für diese sieben Autos ist jetzt Schluss

Von t-online, mab

Aktualisiert am 01.12.2023Lesedauer: 2 Min.
State of the ArTT – the Audi TT turns 25Vergrößern des BildesDrei Generationen Audi TT: Das Ur-Modell (links) startete 1998. Im Jahr 2006 kam sein Nachfolger (Mitte). Das aktuelle Modell ist seit 2014 auf dem Markt – und verschwindet nun aus dem Angebot. (Quelle: HOUDEK Photographie)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Weniger ist mehr: Die deutschen Autobauer dünnen ihr Angebot aus. Was sich nicht verkauft, fliegt raus. 2023 trifft es diese Modelle.

Großes Aufräumen im Modellprogramm: Audi verabschiedet sich nach 25 Jahren vom TT, VW lässt zwei Modelle auslaufen, auch ein Porsche verschwindet aus den Showrooms. Sieben Autos, für die 2023 das Aus kam.

Porsche Panamera: Keine Liebe für den Kombi

Porsche hat vor kurzem die dritte Generation des Panamera vorgestellt. Aber: Dessen Kombi-Version, der Panamera Sport Turismo, hat den Sprung in die neue Ära nicht geschafft. Mit dem Modellwechsel wurde diese Variante ersatzlos gestrichen – sie war einfach zu unbeliebt. Dem Vernehmen nach lag der Absatzanteil in den Panamera-Kernmärkten USA und China unter zehn Prozent.

Audi TT: Abschied nach 25 Jahren

Nach 25 Jahren nimmt Audi den TT aus dem Programm – ein Design-Klassiker, dessen Karriere tragisch begann. Anfang November lief im ungarischen Györ der letzte TT vom Band, ein Modell 8S mit 400 PS starkem Fünfzylinder. Er ist längst verkauft – ebenso wie die übrige Jahresproduktion von etwa 10.000 Fahrzeugen. Zum Vergleich: Allein von seinem deutlich teureren 911er baut Porsche viermal so viele Einheiten pro Jahr. Insgesamt baute Audi in 25 Jahren rund 660.000 TT.

A timeless design icon: The Audi TT turns 25

Designfehler führte zu schrecklicher Unfallserie

Die abgerundete Heckpartie des Ur-TT ließ das Heck mitunter abrupt ausbrechen, was vor allem für ungeübte Fahrer schwer zu kontrollieren war. Schwere, zum Teil tödliche Unfälle waren die Folge. Audi bot den Besitzern eine Stabilisierung der Abrisskante und eine verbesserte Fahrwerksabstimmung an – aber keine Nachrüstung der Stabilitätskontrolle (ESP, heute Standard). Ein Shitstorm brach los. Audi musste einlenken und ESP nachrüsten – kassierte aber von seinen Kunden eine Selbstbeteiligung von 650 DM.

VW Up: Produktion endet nach elfeinhalb Jahren

Aus für den VW Up: Noch vor dem Jahreswechsel endet die Fertigung des Kleinstwagens im VW-Werk Bratislava (Slowakei). Der Zweitürer kann bereits nicht mehr individuell konfiguriert werden. Bei den letzten angebotenen Neufahrzeugen handelt es sich um Restbestände vorkonfigurierter Autos.

BMW 6er Gran Turismo: Kein Platz mehr im Modellprogramm

Abschied vom 6er: Bis in den Herbst hinein baute BMW noch einige Exemplare des Gran Turismo im Werk Dingolfing. Mit dem Modellwechsel des 5ers lässt BMW die Baureihe jedoch auslaufen. Ein Ersatz für das Schrägheck-Modell ist vorerst nicht geplant.

Mercedes E-Klasse: Coupé und Cabrio werden zum CLE

Die neue E-Klasse wird es nicht mehr als Coupé und Cabrio geben – genau wie die aktuelle C-Klasse. Alle vier Varianten wurden zugunsten der neuen CLE-Baureihe aus dem Angebot gestrichen.

Mercedes CLS verschwindet

Auch der CLS ist Geschichte. Vor rund 20 Jahren kam die Baureihe erstmals auf den Markt, löste Begeisterung aus – und schuf ein neues Segment: Fortan konnten Coupés auch vier Türen haben. Zwei Modellgenerationen folgten, bis im August die Produktion ersatzlos endete.

VW Arteon weicht ID.7

Volkswagen strafft seine Modellpalette; Modelle mit geringen Stückzahlen sollen keine Nachfolger mehr erhalten. Das bedeutet unter anderem das Ende des Arteon: Die Coupé-Limousine wird bereits nicht mehr angeboten. Auch die Passat Limousine und der Kompaktvan Touran werden nicht mehr neu aufgelegt.

In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrere Modelle eingestellt, darunter das Kompaktcoupé Scirocco, der Van Sharan und die dreitürigen Versionen von Polo und Golf. Auch die Anzahl der Motorvarianten innerhalb der Modellfamilien wurde reduziert. Derzeit bietet VW rund 20 verschiedene Pkw-Modelle an, wobei die langfristige Anzahl der verbleibenden Baureihen noch unklar ist.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website