Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

EU entgehen 150 Milliarden Euro an Mehrwertsteuern

Wegen Betrügern  

EU entgehen 150 Milliarden Euro an Mehrwertsteuern

21.09.2018, 13:23 Uhr | dpa

EU entgehen 150 Milliarden Euro an Mehrwertsteuern. Euroscheine: Die niedrigste Mehrwertsteuer-Lücke verzeichnet Luxemburg mit 0,85 Prozent. (Quelle: imago images/Frank Sorge)

Euroscheine: Die niedrigste Mehrwertsteuer-Lücke verzeichnet Luxemburg mit 0,85 Prozent. (Quelle: Frank Sorge/imago images)

Den EU-Staaten werden jedes Jahr fast 150 Milliarden Euro vorenthalten. Laut Kommission umgehen viele Kriminelle die Mehrwertsteuer. Deshalb wird eine Reform gefordert.

Wegen Betrugs, Steuervermeidung und Insolvenzen entgehen den öffentlichen Kassen in Europa jedes Jahr knapp 150 Milliarden Euro. Im Jahr 2016 waren die Mehrwertsteuereinnahmen in den EU-Staaten 147,1 Milliarden Euro niedriger als anhand der Wirtschaftsleistung zu erwarten war, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Der Trend ist allerdings positiv. Im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres waren es rund 10,5 Milliarden Euro weniger an Ausfällen.

"Die Mitgliedsstaaten haben ihre Steuereintreibung europaweit verbessert", sagte der zuständige EU-Kommissar Pierre Moscovici. Die Verluste seien dennoch zu hoch. "Vor allem, wenn 50 Milliarden davon die Taschen von Betrügern, Kriminellen oder gar Terroristen füllen."

Firmen kaufen Waren im Ausland

Unter den einzelnen Staaten gibt es nach wie vor erhebliche Unterschiede. Die niedrigste Mehrwertsteuer-Lücke verzeichnet Luxemburg mit 0,85 Prozent, am höchsten ist sie in Rumänien mit rund 35,9 Prozent. In Deutschland beträgt die Lücke zwischen den erwarteten und den tatsächlichen Einnahmen rund 9,4 Prozent (etwa 22,7 Milliarden Euro).

Der französische Sozialist Moscovici drängte die EU-Staaten, zügig die von der EU-Kommission vorgeschlagene EU-Mehrwertsteuerreform zu beschließen. Um Betrug einzudämmen, soll demnach auch bei grenzüberschreitendem Handel zwischen Unternehmen in unterschiedlichen EU-Staaten die Mehrwertsteuer erhoben werden. Diese Geschäfte sind derzeit von der Steuer ausgenommen.

Beim Mehrwertsteuerbetrug kaufen Firmen Waren in einem anderen Land, ohne dass Mehrwertsteuer berechnet wird. Wenn die Güter dann weiterverkauft werden, schlagen die Betrüger die Mehrwertsteuer auf den Preis auf. Anstatt diese an die öffentlichen Kassen abzuführen, kassieren sie das Geld selbst. Teils werden für diese Art Betrug Scheinfirmen genutzt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal