Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit drückt Stimmung in britischen Firmen auf Tiefpunkt

Neue Umfrage  

Brexit: Stimmung in britischen Firmen sinkt auf Rekordtief

19.11.2018, 09:10 Uhr | rtr

Brexit drückt Stimmung in britischen Firmen auf Tiefpunkt. Die Flagge Großbritanniens vor Europäischen Kommission: Die Umfrage wurde durchgeführt, bevor sich die EU und Großbritannien auf einen Vertrag einigten. (Archivbild) (Quelle: dpa/Laurent Dubrule/EPA/dpa)

Die Flagge Großbritanniens vor Europäischen Kommission: Die Umfrage wurde durchgeführt, bevor sich die EU und Großbritannien auf einen Vertrag einigten. (Archivbild) (Quelle: Laurent Dubrule/EPA/dpa/dpa)

Wie wirkt sich der Brexit auf die Wirtschaft in Großbritannien aus? Britischen Unternehmen bereitet diese Frage offenbar Bauchschmerzen. Sie zeigen sich besorgter denn je.

Die Stimmung in der britischen Wirtschaft ist einer Umfrage zufolge wegen der unsicheren Brexit-Aussichten so schlecht wie seit mindestens neun Jahren nicht mehr. Wie eine Untersuchung des Datenanbieters IHS Markit zeigt, erwarten nur noch 32 Prozent der Firmen eine anziehende Geschäftstätigkeit in den nächsten zwölf Monaten.

Das ist der schwächste Wert seit Beginn der vierteljährlichen Befragungen im Jahr 2009. Bei der vorangegangenen Erhebung hatte der Wert noch bei 39 Prozent gelegen. "Die Antworten der Befragten deuten darauf hin, dass Sorgen im Zusammenhang mit dem Brexit die Investitions- und Personaleinstellungspläne schwer belastet haben", erläuterte IHS-Markit-Ökonom Tim Moore.

Die Umfrage wurde in der zweiten Oktoberhälfte durchgeführt. Erst danach hatten Vertreter Großbritanniens und der EU sich auf einen Entwurf für einen Scheidungsvertrag geeinigt. Wegen des vergangene Woche präsentierten Abkommens ist Premierministerin Theresa May in der Heimat heftig unter Beschuss geraten. Abgeordnete ihrer eigenen konservativen Partei wollen sie stürzen.

May will die Wirtschaft auf die kommende Woche vorbereiten

An diesem Montag wird May auf dem Jahrestreffen des heimischen Industrieverbandes CBI erwartet. Laut Auszügen aus ihrem Redetext wird sie die Wirtschaftsvertreter auf eine Woche intensiver Verhandlungen einstimmen, bevor die EU-Staaten auf einem Gipfeltreffen am kommenden Sonntag über das Abkommen abstimmen.


Als einen besonderen Vorteil betont May, dass Großbritannien die Zuwanderung kontrollieren könne. "Wir wollen für die Zukunft ein Einwanderungssystem, in das jeder Vertrauen haben kann", wird sie zitiert. "Ja, ein System, das für die Wirtschaft funktioniert."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018