Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Migration: Matteo Salvini soll wegen Freiheitsberaubung vor Gericht

Migrationspolitik  

Salvini soll wegen Freiheitsberaubung vor Gericht

24.01.2019, 16:20 Uhr | dpa

Migration: Matteo Salvini soll wegen Freiheitsberaubung vor Gericht. Matteo Salvini: Der italienische Innenminister soll sich nach dem Willen eines Sondergerichts für Freiheitsberaubung verantworten müssen.  (Quelle: AP/dpa/Giuseppe Lami/ANSA)

Matteo Salvini: Der italienische Innenminister soll sich nach dem Willen eines Sondergerichts für Freiheitsberaubung verantworten müssen. (Quelle: Giuseppe Lami/ANSA/AP/dpa)

Er verweigerte Bootsflüchtlingen, Italien zu betreten. Nun will ein Gericht, dass sich Italiens Innenminister wegen Freiheitsberaubung verantwortet. Ein Prozess ist unwahrscheinlich.

Im Streit um die Rettung von Migranten im Mittelmeer soll sich Italiens Innenminister Matteo Salvini auf Betreiben eines Sondergerichts wegen schwerer Freiheitsberaubung vor Gericht verantworten. Dies teilte der Minister der extrem rechten Lega in einem Video auf Facebook mit, in dem er einen Brief des Ministertribunals verlas. Das Tribunal ist für Straftaten von Regierungsmitgliedern verantwortlich.

Im vergangenen August hatte ein Schiff der italienischen Küstenwache 177 Migranten nach Sizilien gebracht. Fast eine Woche lang hatte Salvini einem Großteil der Geflüchteten auf der "Diciotti" verboten, an Land zu gehen. Die Migranten durften das Schiff erst verlassen, nachdem die katholische Kirche in Italien sowie Albanien und Irland sich bereiterklärt hatten, jeweils einen Teil der Migranten aufzunehmen.

"Wenn das mein Verbrechen ist, dann bekenne ich mich schuldig"

"Ja, ja, ja, es stimmt, ich gebe es zu, ich gestehe: Ich habe die Landung der Migranten verhindert. Wenn das meine Schuld ist, wenn das mein Verbrechen ist, dann bekenne ich mich schuldig", sagt Salvini in dem Video weiter. Nach seinen eigenen Angaben steht auf die Tat eine Höchststrafe von bis zu 15 Jahren. Salvini betonte jedoch, dass es seine verfassungsmäßige Pflicht sei, die Grenzen Italiens zu schützen.
 

 
Dass Salvini tatsächlich der Prozess gemacht wird, ist aber unwahrscheinlich, da er Immunität genießt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal