Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Nach Abstimmung: Theresa May soll den Brexit verschieben – nur wie?

Nach Entscheidung des Unterhauses  

Theresa May soll den Brexit verschieben – nur wie?

Von Jonas Schaible

15.03.2019, 12:53 Uhr
 (Quelle: Reuters/Reuters)
Brexit: Britisches Parlament stimmt für Antrag auf Verschiebung

Das britische Parlament hat für einen Antrag auf Verschiebung des Brexits gestimmt. Damit hat Premierministerin Theresa May nun den Auftrag, die EU um einen Aufschub zu bitten, damit Großbritannien am 29. März nicht ohne einen Deal ausscheidet. (Quelle: t-online.de)

Brexit: Das britische Parlament hatte am vergangenen Donnerstag für einen Antrag auf Verschiebung des EU-Austritts gestimmt. (Quelle: t-online.de)


Das britische Parlament hat entschieden: Die Regierung soll Brüssel um eine Verschiebung des EU-Austritts bitten. Aber was folgt daraus?

Am Donnerstagabend hat das britische Unterhaus dafür gestimmt, dass die Regierung die EU um eine Verschiebung des EU-Austritts bittet. Es stimmten 412 Abgeordnete dafür, nur 202 dagegen. Die Regierung von Theresa May selbst hatte einen Antrag eingebracht und darum gebeten, die Verschiebung anzustreben. Eigentlich ist der Termin für den Brexit auf den 29. März angesetzt.

Großbritannien selbst kann allerdings nicht allein entscheiden, dass der Termin verschoben wird. Alle anderen 27 EU-Staaten müssten einem späteren Austrittstermin zustimmen. Das heißt auch: Theoretisch könnten EU-kritische Regierungen, wie beispielsweise die von Italien, einen Brexit ohne Abkommen erzwingen.  

Gesprächsbereitschaft in Europa

Die EU-Institutionen deuteten jedoch vorab bereits Gesprächsbereitschaft an. Ein Sprecher des Ratspräsidenten Donald Tusk verwies auf dessen Tweet, in dem er schon angekündigt hatte, sich gegenüber den Staats- und Regierungschefs für eine Verschiebung einsetzen zu wollen. Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte, Vorrang müsse haben, das Funktionieren der EU-Institutionen zu gewährleisten. Man werde die Gründe für den Wunsch auf Verschiebung sowie deren Dauer zu berücksichtigen haben.

Weder die Gründe, noch die Dauer sind bislang allerdings klar. Beides hängt davon ab, wie es jetzt in Großbritannien weitergeht.

Nächste Abstimmung am Mittwoch
 

 
Laut Regierungsantrag wird am kommenden Mittwoch, also am 20. März, zum dann dritten Mal über das aktuelle Austrittsabkommen abgestimmt. Dieses Abkommen hatte die Regierung von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt. Allerdings haben es die britischen Abgeordneten schon zweimal mehrheitlich abgelehnt.

Sollte May diesmal aber mehr Erfolg im Parlament haben, würde sie um einen Aufschub bis zum 30. Juni bitten, um die Vereinbarungen umzusetzen. Das würde ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit gewährt werden. Bereits am Tag nach der Abstimmung, also am Donnerstag, treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU zum Europäischen Rat.

Kompliziert wird es im wahrscheinlicheren Fall, dass Mays Austrittsabkommen auch beim dritten Mal vom Unterhaus abgelehnt wird. Was dann passiert, ist nämlich auch nach der heutigen Abstimmung unklar, womöglich sogar noch unklarer als zuvor.

Keine Optionen übrig

Denn am Mittwoch hatte das Unterhaus mehrheitlich beschlossen, dass es einen "No-Deal-Brexit" ohne jedes Abkommen ablehnt. Am Donnerstag hatte eine Mehrheit dann auch einen Änderungsantrag zum geplanten des Brexit abgelehnt: Dieser Änderungsantrag hatte ein zweites Referendum gefordert. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wiederum hatte kürzlich gesagt, dass die EU kein weiteres Mal über das Austrittsabkommen verhandeln werde; sie hatte Theresa May vor der zweiten Abstimmung einige Zugeständnisse gemacht. "Es wird keine dritte Chance geben", sagte er.

 

 
Das ist alles nicht zwingend bindend. Ein Austritt ohne Abkommen könnte kommen, wenn die EU keinen Sinn in einer Fristverlängerung sieht. Über die britischen Entscheidungen könnte erneut abgestimmt werden. Die politischen Mehrheiten sind aber zumindest klar.

Wenn aber weder ein Austritt ohne Deal, noch Mays Abkommen, noch Verhandlungen über das Abkommen, noch ein zweites Referendum in Frage kommen, dann bleiben keine Optionen übrig. Was das britische Parlament will, ist immer noch unklar: Zwei Anträge, die dazu geführt hätten, dass das Parlament Probeabstimmung abhält, um auszuloten, welche Vorschläge Chancen auf eine Mehrheit hätten, wurden abgelehnt.

Verwendete Quellen:
  • Livestream der Debatte und Abstimmung
  • Nachrichtenagenturen dpa, Reuters, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe