Sie sind hier: Home > Politik > Europawahl >

Schweden: Ermittlungen gegen Spitzenkandidaten der Rechten

Vorwurf der sexuellen Belästigung  

Ermittlungen gegen Topkandidaten der schwedischen Rechten

22.05.2019, 21:02 Uhr | AFP

Schweden: Ermittlungen gegen Spitzenkandidaten der Rechten. Peter Lundgren: Gegen den Spitzenkandidaten der Rechtspopulisten in Schweden wird wegen sexueller Belästigung ermittelt. (Quelle: imago images/Olle Sporrong/EXP/TT)

Peter Lundgren: Gegen den Spitzenkandidaten der Rechtspopulisten in Schweden wird wegen sexueller Belästigung ermittelt. (Quelle: Olle Sporrong/EXP/TT/imago images)

Gegen Peter Lundgren von den Schwedendemokraten sind Ermittlungen wegen mutmaßlicher sexueller Belästigung eingeleitet worden. Der Poltiker ist Spitzenkandidat der Rechtspopulisten in der Europawahl.

Vor der Europawahl sind in Schweden vorläufige Ermittlungen gegen den Spitzenkandidaten der Rechtspopulisten eingeleitet worden. Die zuständige Staatsanwaltschaft teilte mit, sie habe eine Voruntersuchung wegen mutmaßlicher sexueller Belästigung aufgenommen. Chefanklägerin Maria Sterup bestätigte der Zeitung "Expressen", dass es sich um den Fall des Spitzenkandidaten der Schwedendemokraten, Peter Lundgren, handele. Nach Informationen der Zeitung, die den Fall ins Laufen gebracht hatte, hat eine Privatperson den Mann am Dienstag angezeigt.

Der "Expressen" hatte Anfang der Woche enthüllt, dass Lundgren eine Parteikollegin im vergangenen Jahr auf einem Parteitreffen an die Brust gefasst habe. Lundgren räumte dies ein, bezeichnete den Bericht aber als übertrieben. Er habe sich unter Alkoholeinfluss tölpelhaft verhalten und seine Hand auf die Brust gelegt, sie aber nicht begrapscht. Parteichef Jimmie Åkesson sprach Lundgren sein Vertrauen aus.
 


Einen Tag vor dem Bekanntwerden des Vorfalls wurde eine EU-Politikerin von der Kandidatenliste der Schwedendemokraten gestrichen. Sie soll die Informationen zu dem Zwischenfall durchgestochen haben. Lundgren dementierte, dass die Streichung etwas mit dem Fall zu tun habe. Zur Entkräftung der Vorwürfe hatte seine Partei am Dienstag ein Video veröffentlicht, in dem Lundgren mit der Frau spricht. Sie sagt in der Aufnahme, die Sache sei ernsthaft gewesen, sie habe aber gedacht, sie sei längst vorüber.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe