• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Europäische Union
  • EU-Parlament: Italiener Sassoli wird neuer EU-Parlamentspräsident


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurückSymbolbild für einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild für einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild für einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild für einen TextHut-Panne bei Königin MáximaSymbolbild für einen TextUnterlegener Hertha-Kandidat sticheltSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für ein VideoWimbledon: Deutscher verpasst SensationSymbolbild für einen TextBushido-Familie leidet unter PolizeischutzSymbolbild für ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild für einen TextErster Wolf in Baden-Württemberg entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Italiener Sassoli wird neuer EU-Parlamentspräsident

Von dpa, t-online, job

Aktualisiert am 03.07.2019Lesedauer: 2 Min.
David-Maria Sassoli: Der italienische Sozialdemokrat ist neuer Präsident des Europaparlaments.
David-Maria Sassoli: Der italienische Sozialdemokrat ist neuer Präsident des Europaparlaments. (Quelle: Vincent Kessler/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Sozialdemokrat führt das Europaparlament: Die Abgeordneten haben den Italiener Sassoli zum Präsidenten gemacht – ganz im Sinne des umstrittenen Personalplans der Staats- und Regierungschefs.

Das Europäische Parlament hat den italienischen Sozialdemokraten David-Maria Sassoli zum neuen Präsidenten gewählt. Er bekam im zweiten Wahlgang mit 345 Stimmen die absolute Mehrheit.


"Das ist eine Zumutung": Der EU-Personalpoker in Zitaten

EU Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Der Spitzenkandidatenprozess hat einen Knacks."
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ein freundliches "auf Wiedersehen" von Journalisten auf einer Pressekonferenz: "Hoffentlich nicht so bald wieder."
+10

Dass ein Politiker aus dem Lager der Sozialisten in den ersten zweieinhalb Jahren der Legislaturperiode Parlamentspräsident geworden ist, war Teil der Absprache der EU-Staats- und Regierungschefs über die Spitzenposten. Sie hatten am Dienstag ein Personalpaket entworfen, in dem alle Parteien vertreten sind.

Die Europäische Volkspartei soll in der zweiten Hälfte der fünfjährigen Legislaturperiode dran sein und verzichtete jetzt auf einen eigenen Kandidaten bei der Präsidentenwahl. Damit stützte sie Sassolis Kandidatur. Die Gipfelabsprachen gingen also auf.

Mehrheit im ersten Wahlgang verfehlt

Sassoli verfehlte im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit knapp. Dort erreichte der sozialdemokratische Abgeordnete 325 Stimmen, 332 wären nötig gewesen. Dann ging es in den zweiten Wahlgang.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erster Angriff mit neuer Waffe hat drastische Folgen


Angetreten waren auch die deutsche GrĂĽne Ska Keller (119 Stimmen im zweiten Wahlgang), der Tscheche Jan Zahradil (160 Stimmen) von der rechten EKR und die spanische Linke Sira Rego (43).

Sassoli sagte vor der Wahl in seiner Bewerbungsrede, er wolle die Bedeutung des Parlaments weiter stärken. "Wir brauchen ein Parlament, das eine wichtigere Rolle spielt." Die kommenden fünf Jahre seien voller Herausforderungen. "Wir müssen wieder zu Vertrauen kommen, gegenseitiges Vertrauen herstellen zwischen den Bürgern und den Institutionen", sagte der Italiener. "Dazu benötigen wir all unseren Ehrgeiz und all unseren Mut."

Mehrheit fĂĽr von der Leyen noch nicht sicher

Aufgabe des Parlamentspräsidenten ist es, das Haus nach außen hin überparteilich zu repräsentieren. Er hält Kontakt zum Europäischen Rat, bei Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs ist er jeweils am Anfang dabei. Tajani, der mit seiner Forza Italia zur Europäischen Volkspartei gehört, war seit Anfang 2017 Präsident.

  • Meinung: Nichts ist gut im Hause Europa
  • Presseschau: "Der Ă„rger ist berechtigt, er ist aber auch naiv"
  • "Armutszeugnis": Massiver Widerstand gegen von der Leyen im Parlament


In dem auf dem Sondergipfel am Dienstag vereinbarten Tableau für die neue Führung der EU ist die zentrale Personalie die Nominierung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen als EU-Kommissionschefin. Sie muss aber noch vom EU-Parlament gewählt werden, und ihre Mehrheit ist nicht sicher. Die CDU-Politikerin will an diesem Mittwoch erstmals bei den Abgeordneten in Straßburg um Unterstützung werben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
EUEuropa
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website