Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Ungarischer Kandidat wird vorerst nicht Erweiterungs-Kommisar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInnenstadt von Paris ohne StromSymbolbild für einen TextRKI: Das sind die Corona-ZahlenSymbolbild für einen TextMehr Sicherheit für Bundestag gefordertSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextZwei Wollny-Töchter sind schwangerSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ungarischer Kandidat wird vorerst nicht EU-Kommissar

Von dpa
26.09.2019Lesedauer: 1 Min.
Der frühere Justizminister Ungarns Laszlo Trocsanyi: Seit Juli sitzt der Politiker im Europaparlament.
Der frühere Justizminister Ungarns Laszlo Trocsanyi: Seit Juli sitzt der Politiker im Europaparlament. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen einer Beteiligung an einer Anwaltskanzlei stoppt das Europäische Parlament die Anhörung von Laszlo Trocsanyi. Der Ungar will EU-Kommissar für Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik werden.

Das Europaparlament hat nach der Rumänin Rovana Plumb auch den ungarischen Kandidaten für die angehende EU-Kommission zunächst gestoppt. Der Justizausschuss stimmte am Donnerstag dagegen, Laszlo Trocsanyi für eine Anhörung im Parlament zuzulassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Parlament erfuhr. Hintergrund sei ein Interessenkonflikt wegen seiner Beteiligung an einer Anwaltskanzlei, hieß es aus Teilnehmerkreisen.

Der Politiker aus der Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban soll nach den Plänen von der Leyens eigentlich für die Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik der EU zuständig werden.


Von der Leyen hatte Anfang September die 26 Kandidaten aus den EU-Staaten für ihre neue Kommission vorgestellt, die am 1. November starten soll. Ab kommendem Montag müssen sich die Nominierten Anhörungen in den zuständigen Ausschüssen des Europaparlaments stellen. Trocsanyi hätte eigentlich am Dienstag angehört werden sollen. Das Parlament und von der Leyen müssen sich nun über das weitere Vorgehen verständigen. Einzelne Kandidaten können auch nach den Anhörungen noch ausgetauscht werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Baerbock geht auf Österreich los
Deutsche Presse-AgenturEUEU-KommissionViktor Orban

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website