Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Vor Wintereinbruch: EU fordert Schließung von bosnischem Mirgantenlager

Drohender Wintereinbruch  

EU fordert Schließung von bosnischem Migrantenlager

14.11.2019, 15:09 Uhr | dpa

Vor Wintereinbruch: EU fordert Schließung von bosnischem Mirgantenlager. Migranten stehen im Flüchtlingslager Vucjak, in Bosnien-Herzegowina: Leben und Gesundheit der Menschen im Lager ist in akuter Gefahr. (Quelle: imago images/Armin Durgut)

Migranten stehen im Flüchtlingslager Vucjak, in Bosnien-Herzegowina: Leben und Gesundheit der Menschen im Lager ist in akuter Gefahr. (Quelle: Armin Durgut/imago images)

Kein Strom, kein Wasser und unbeheizbare Zelte: Das Leben im bosnischen Flüchtlingslager Vucjak ist hart. Wenn der Winter einbricht, wird die Lage noch dramatischer werden, warnt die EU.

Vor dem einbrechenden Winter hat die EU-Kommission die Behörden in Bosnien-Herzegowina vor einer humanitären Krise im Migrantenlager Vucjak gewarnt. Das Lager besteht aus Zelten, die nicht geheizt werden können. "Wir haben die örtlichen Behörden gebeten, das Gelände unverzüglich abzubauen und die dort untergebrachten Personen in geeignete Einrichtungen zu verlegen", sagte der zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos am Donnerstag bei einer Debatte im Brüsseler Europaparlament.

Bosnien ist inzwischen eines der wichtigsten Transitländer auf der sogenannten Balkanroute. Diese führt von Griechenland oder der Türkei aus nach Westeuropa. Dort warten Tausende Flüchtlinge und andere Migranten auf die Chance, sich über die nahe Grenze ins EU-Land Kroatien durchzuschlagen.

Lager auf einer ehemaligen Mülldeponie

Vucjak besteht seit dem Sommer als improvisiertes Lager für Migranten, die in den überfüllten regulären Unterkünften nicht mehr unterkamen. Es liegt auf einer ehemaligen Mülldeponie und hat keinen Strom- und Wasseranschluss. Der Ort sei völlig ungeeignet, erklärte Avramopoulos. Leben und Gesundheit der Menschen seien in Gefahr, weil Wasser, Hygiene, Obdach und Schutz fehlten.
 

 
Im August habe die Kommission dem Land zehn Millionen Euro Hilfsgelder zugewiesen, sagte Avramopoulos. Doch warte man immer noch auf eine Zusage für neue Aufnahmezentren und eine Erweiterung bestehender Unterkünfte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal