Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Italien: Flüchtlinge harren vor der Küste aus — "total verzweifelt"

Rettungsschiff "Alan Kurdi" vor Italien  

"Die Menschen sind total verzweifelt"

16.04.2020, 14:16 Uhr | AFP

Italien: Flüchtlinge harren vor der Küste aus — "total verzweifelt". Seenotretter der "Alan Kurdi" im Einsatz (Archivbild): 150 Migranten harren derzeit auf dem Schiff vor Italien aus. Helfer sprechen von dramatischen Szenen.  (Quelle: Sally Hayden)

Seenotretter der "Alan Kurdi" im Einsatz (Archivbild): 150 Migranten harren derzeit auf dem Schiff vor Italien aus. Helfer sprechen von dramatischen Szenen. (Quelle: Sally Hayden)

150 Migranten harren auf dem deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" vor Italien aus. Einen Hafen darf das Schiff nicht ansteuern. Die Seenotretter berichten von dramatischen Szenen.

Die Lage auf dem deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" mit rund 150 Flüchtlingen an Bord spitzt sich nach Angaben der Hilfsorganisation Sea-Eye zu. Drei Menschen mussten in der Nacht zu Donnerstag von der italienischen Küstenwache von Bord gebracht werden, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte. Darunter sei ein 24-Jähriger gewesen, der versucht habe, sich das Leben zu nehmen.

Bei der Evakuierung sei es zu "dramatischen Szenen" an Bord gekommen. "Die Menschen sind total verzweifelt und werden seit zehn Tagen auf der 'Alan Kurdi' festgehalten. Sie deuteten an, ins Wasser springen zu wollen, um die italienischen Boote zu erreichen. Sie ließen sich kaum beruhigen", erklärte Jan Ribbeck, Einsatzleiter von Sea-Eye. Die "Alan Kurdi" brauche einen sicheren Hafen, "die Untätigkeit der EU-Staaten wird zunehmend gefährlich", teilte Sea-Eye am Donnerstag im Onlinedienst Twitter mit.

Italien hat wegen der Coronavirus-Pandemie all seine Häfen geschlossen, auch für Schiffe mit aus Seenot geretteten Flüchtlingen. Die Entscheidung wurde von Seenotrettungsorganisationen heftig kritisiert. Das von der Organisation Sea-Eye betriebene Rettungsschiff "Alan Kurdi" mit 150 geretteten Migranten an Bord sucht bereits seit Tagen nach einer sicheren Anlegestelle.

Sea-Eye zufolge schlug Italien am Sonntag vor, die Flüchtlinge auf ein größeres Schiff zu bringen, wo sie besser versorgt und unter Quarantäne gestellt werden können. Eine konkrete Information über Ort und Zeitpunkt habe es jedoch weder aus Rom noch aus Berlin gegeben, erklärte die Organisation.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal