• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Europ├Ąische Union
  • Wegen Nawalny sollen neue Russland-Sanktionen kommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild f├╝r einen TextMarburger Bund moniert "B├╝rokratie-Irrsinn"Symbolbild f├╝r einen TextFeuerwehr sucht Person in der SpreeSymbolbild f├╝r einen TextMehrere Raketenangriffe auf Kiew gemeldetSymbolbild f├╝r einen TextG7: Preisgrenze f├╝r russisches ├ľlSymbolbild f├╝r ein VideoSo luxuri├Âs wohnen die G7-StaatschefsSymbolbild f├╝r einen Text400 m H├╝rden: Athletin knackt WeltrekordSymbolbild f├╝r einen TextFrankreich: Regierungschefin bleibtSymbolbild f├╝r einen TextRonaldo-Berater heizt Ger├╝chte anSymbolbild f├╝r einen TextSch├Âneberger kl├Ąrt TV-Panne aufSymbolbild f├╝r einen TextJunge stirbt nach Badeunfall in der ElbeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin mit Liebes-OutingSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Wegen Nawalny sollen neue Russland-Sanktionen kommen

Von dpa
Aktualisiert am 12.10.2020Lesedauer: 2 Min.
Heiko Maas in Luxemburg: Beim Treffen der EU-Au├čenminister wurde dort die Einf├╝hrung neuer Sanktionen gegen Russland beschlossen.
Heiko Maas in Luxemburg: Beim Treffen der EU-Au├čenminister wurde dort die Einf├╝hrung neuer Sanktionen gegen Russland beschlossen. (Quelle: Jean-Christophe Verhaegen/AFP Pool/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny will die EU den Druck auf Russland erh├Âhen. Die Au├čenminister der Union einigten sich deshalb auf neue Ma├čnahmen.

Die EU bringt nach dem Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Die Au├čenminister der EU-Staaten einigten sich am Montag bei einem Treffen in Luxemburg darauf, mit den notwendigen Vorbereitungen zu beginnen, wie die Deutsche Presse-Agentur von mehreren Diplomaten erfuhr.

Deutschland und Frankreich hatten zuvor gemeinsam EU-Strafma├čnahmen wegen des Anschlags mit einem milit├Ąrischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vorgeschlagen. Sie begr├╝ndeten den Schritt damit, dass Russland Aufforderungen zu einer l├╝ckenlosen Aufkl├Ąrung der Tat bislang nicht nachgekommen sei.

Erkl├Ąrung aus Russland fehlt noch

Bislang sei von Russland keine glaubhafte Erkl├Ąrung zu dem grausamen Mordversuch geliefert worden, hatte es in einer Erkl├Ąrung gehei├čen. Daher sei man der Ansicht, "dass es keine andere plausible Erkl├Ąrung f├╝r die Vergiftung von Herrn Nawalny gibt als eine russische Beteiligung und Verantwortung".

Die Strafma├čnahmen sollen nach den Pl├Ąnen der beiden L├Ąnder auf Einzelpersonen abzielen, "die aufgrund ihrer offiziellen Funktion als verantwortlich f├╝r dieses Verbrechen und den Bruch internationaler Rechtsnormen gelten, sowie auf eine Einrichtung, die in das Nowitschok-Programm eingebunden ist". Details wurden bislang nicht genannt.

Vergiftung ist Versto├č gegen Chemiewaffen-Abkommen

Bundesau├čenminister Heiko Maas (SPD) sagte in Luxemburg, die Organisation f├╝r das Verbot chemischer Waffen (OPCW) habe best├Ątigt, dass es sich bei der Vergiftung Nawalnys um einen Versto├č gegen das Chemiewaffen-├ťbereinkommen handele. Dies k├Ânne nicht ohne Konsequenzen bleiben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in Br├╝ssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen f├╝r die B├╝rger als Entlastung.


Der russische Kreml-Kritiker Nawalny war am 20. August w├Ąhrend eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen. Nach einer Notlandung in der sibirischen Stadt Omsk wurde er auf Dr├Ąngen seiner Familie in die Berliner Charit├ę verlegt. Der 44-J├Ąhrige hat das Krankenhaus mittlerweile verlassen, ist aber noch nicht vollst├Ąndig genesen und macht in der deutschen Hauptstadt eine Reha-Ma├čnahme.

Nawalny vermutet, dass der russische Staat hinter dem Giftanschlag auf ihn steckt. Der Oppositionelle ist einer der sch├Ąrfsten Kritiker des russischen Pr├Ąsidenten Wladimir Putin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Alexej NawalnyDeutsche Presse-AgenturDeutschlandEUFrankreichHeiko MaasLuxemburgRussland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website