Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Deutsches Rettungsschiff bringt 108 Migranten nach Italien


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextPutin-kritischer Popstar tot aufgefundenSymbolbild für einen TextWirtschaft: Mini-Wachstum für 2023Symbolbild für einen TextTödlicher Pilz breitet sich in USA aus
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Deutsches Rettungsschiff bringt 108 Migranten nach Italien

Von dpa
Aktualisiert am 23.12.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 197097086
Ankunft in Livorno: Das deutsche Seenotrettungsschiff "Sea-Eye 4" hat mehr als hundert Menschen im Mittelmeer gerettet. (Quelle: IMAGO/Enrico Mattia Del Punta)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die "Sea Eye 4" brauchte Tage, um den Hafen von Livorno zu erreichen. Die Seenotretter vermuten dahinter eine neue Strategie der italienischen Regierung.

Das deutsche Seenotrettungsschiff "Sea-Eye 4" hat mit 108 im Mittelmeer geretteten Migrantinnen und Migranten den Hafen von Livorno erreicht. In der italienischen Stadt brachten die Retter am Freitag die Menschen von Bord und übergaben sie den Behörden.

Der Regensburger Verein Sea-Eye hatte die Geflüchteten, darunter unbegleitete Kinder, zuletzt im zentralen Mittelmeer und vor der libyschen Küste von seeuntauglichen Booten gerettet. Etwa 20 Menschen erlitten den Rettern zufolge Verätzungen durch ausgetretenes Benzin.

Weil der "Sea-Eye 4" von den Behörden in Rom dann der weit entfernte Hafen von Livorno in der Toskana zugewiesen wurde, dauerte es noch einmal mehrere Tage, ehe das Schiff dort die Mission abschließen konnte.

"Die Strategie ändert sich, doch das Ziel bleibt dasselbe"

Auch ein anderes deutsches Schiff muss mit Flüchtlingen und Migranten an Bord weiter fahren als geplant. Die "Rise Above" des Dresdner Vereins Mission Lifeline steuerte den Hafen von Taranto (Tarent) in Apulien an, wo eine Ankunft am Morgen des Heiligabends erwartet wird. Eigentlich sollte das Schiff mit mehr als 80 geretteten Migrantinnen und Migranten in Roccella Ionica in Kalabrien und damit nahe dem Einsatzort einlaufen. Doch die Behörden entschieden sich um. Den Helfern geht eigenen Angaben zufolge der Treibstoff aus. "Ob wir es bis Taranto schaffen, ist fraglich", twitterte Mission Lifeline.

Italien hatte zuletzt mehreren Rettungsschiffen weit entfernte Hafen zugewiesen. Die NGOs vermuten dahinter eine Taktik der rechten Regierung, die gegen den Einsatz der zivilen Retter ist. "Unsere Befürchtung, dass man gezielt Rettungskapazitäten aus Suchgebieten abzieht, scheint sich zu bestätigen", schrieb Mission Lifeline.

Das kritisiert auch Sea-Eye. Nachdem Italien die Rettungsschiffe früher noch etliche Tage lang hingehalten hatte, ehe ein Hafen zugeteilt wurde, erkennt Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler eine neue Methode. "Die Strategie ändert sich, doch das Ziel der Behörden bleibt dasselbe: die Rettung von Menschen zu erschweren, um die Zahl der Ankünfte in Europa zu reduzieren", sagte er. Zugleich sorge sich der Verein um künftige Einsätze: Weil Sea-Eye deutlich weniger Spenden erhalten habe als erhofft, stünden die nächsten Missionen auf der Kippe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Der Mann, der Trump anklagen soll
Von Patrick Diekmann
BenzinItalienMittelmeerRom

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website