t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAusland

Nawalny: Russlands Gerichte verurteilen Hunderte für Trauer um Putin-Gegner


Festnahmen im ganzen Land
Russische Gerichte verurteilen Hunderte Nawalny-Trauernde

Von dpa
Aktualisiert am 19.02.2024Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:240217-99-23722Vergrößern des BildesPolizisten in Sankt Petersburg tragen einen Mann weg, nachdem dieser Blumen für Nawalny niederlegen wollte: Allein in der Hafenstadt kamen 154 Menschen in Arrest. (Quelle: Dmitri Lovetsky/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Russland haben zahlreiche Menschen des am Freitag verstorbenen Putin-Kritikers Alexey Nawalny gedacht. Hunderte von ihnen wurden nun dafür verurteilt.

Nach dem Tod des Kremlgegners Alexej Nawalny in Haft haben russische Gerichte in Eilverfahren bisher mehr als 200 Strafen gegen die an spontanem Gedenken teilnehmenden Trauernden verhängt. Allein in Sankt Petersburg ordneten die Gerichte der Millionenmetropole gegen 199 Menschen Arrest oder Geldstrafen an, auch in der russischen Hauptstadt Moskau gab es mehrere solcher administrativer Strafen. In Sankt Petersburg kamen mehr als 154 Menschen in eine Arrestzelle, die meisten für mehrere Tage.

Video | Zahlreiche Festnahmen bei Trauerkundgebungen für Nawalny
Player wird geladen
Quelle: reuters

Seit Freitag legen Menschen in Russland immer wieder Blumen nieder oder entzünden Kerzen an Denkmälern für die Opfer politischer Gewalt in Russland. Dabei gab es nach Angaben von Bürgerrechtlern mehr als 400 Festnahmen in mehr als 30 Städten landesweit.

Bis zu 15 Tage Freiheitsentzug

Die Strafen vor den Gerichten in Sankt Petersburg ergingen laut den Protokollen wegen Störung der öffentlichen Ordnung nach unerlaubten Versammlungen auf einem öffentlichen Platz. Dafür drohen laut Gesetz in Russland Geldstrafen bis zu 20.000 Rubel (etwa 200 Euro), Pflichtarbeitsstunden für die Allgemeinheit oder bis zu 15 Tage Arrest.

Nach offiziellen Angaben war der Gegner von Kremlchef Wladimir Putin am Freitag in dem Straflager mit dem inoffiziellen Namen "Polarwolf" gestorben. Die Todesursache und der Ort, an dem die Leiche aufbewahrt wird, sind weiter unklar. Nach offiziellen Angaben brach der körperlich geschwächte Nawalny nach vielen Tagen in immer wieder angeordneter Einzelhaft bei einem Hofgang in dem Lager nördlich des Polarkreises bei eisigen Temperaturen zusammen. Wiederbelebungsversuche waren nach Angaben des Strafvollzugs erfolglos.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website