t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomePolitikAusland

UN: Vergewaltigungen durch Hamas-Terroristen wahrscheinlich


Gaza-Krieg
UN: Vergewaltigungen durch Hamas-Terroristen wahrscheinlich

Von dpa
Aktualisiert am 05.03.2024Lesedauer: 3 Min.
Demonstration in Tel AvivVergrĂ¶ĂŸern des BildesIsraelische Frauen halten Plakate, die die Freilassung israelischer Geiseln fordert. Ein UN-Bericht sieht sexualisierte Gewalt bei dem Terroranschlag der Hamas als wahrscheinlich an. (Quelle: Ilia Yefimovich/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Terror der Hamas vom 7. Oktober brach ĂŒber Tausende Israelis herein. Ein neuer UN-Bericht zeigt, wie Frauen Opfer von besonders abscheulichen Verbrechen wurden.

Ein Bericht der Vereinten Nationen sieht sexualisierte Gewalt bei dem Terroranschlag der islamistischen Hamas am 7. Oktober in Israel als wahrscheinlich an. Es gebe "berechtigten Grund zur Annahme", dass es zu Vergewaltigungen und Gruppenvergewaltigungen an mindestens drei Orten gekommen sei, hieß es in dem Papier. Der Bericht wurde von der zustĂ€ndigen UN-Sonderbeauftragten fĂŒr sexualisierte Gewalt in Konflikten, Pramila Patten, nach einem Besuch in Israel angefertigt.

Unter diesen Orten sei das GelĂ€nde eines Musikfestivals, das von den Terroristen am 7. Oktober ĂŒberfallen wurde, sowie eine Straße und ein Kibbuz. "Bei den meisten dieser VorfĂ€lle wurden Opfer einer Vergewaltigung anschließend getötet, und mindestens zwei VorfĂ€lle standen im Zusammenhang mit der Vergewaltigung von Frauenleichen", hieß es weiter. Der Bericht hatte dabei nicht das Mandat, Schuldige zu benennen. Es brauche eine "umfassende Untersuchung", hieß es.

Der Bericht beschreibt auch Aussagen "glaubwĂŒrdiger Quellen", die von ermordeten Frauen an verschiedenen Orten in Israel berichteten, die von der HĂŒfte abwĂ€rts nackt waren, deren HĂ€nde auf den RĂŒcken gefesselt waren und die mit einem Schuss in den Kopf getötet wurden. In einigen FĂ€llen seien sie "an Strukturen wie BĂ€umen und Stangen gebunden" gewesen.

Mehr als 5000 Fotos und 50 Stunden Video gesichtet

Die Untersuchung von Pattens Team fand von Ende Januar bis Mitte Februar statt. Es habe dabei Dutzende Treffen mit Vertretern von israelischen Behörden und Organisationen gegeben, mehr als 5000 Fotos und 50 Stunden Video wurden gesichtet. Die Vereinten Nationen fĂŒhrten 34 Interviews mit Zeuginnen und Zeugen durch. Das Team sprach dabei mit keinem ĂŒberlebenden Opfer. Der Bericht fĂŒhrte das einerseits auf deren anhaltendes Trauma und andererseits auf "mangelndes Vertrauen" der Opfer in internationale Organisationen wie die UN zurĂŒck.

Terroristen der Hamas und anderer militanter Gruppen hatten am 7. Oktober Israel ĂŒberfallen, etwa 1200 Menschen getötet und rund 250 Geiseln genommen. Die darauffolgende MilitĂ€roffensive Israels hat der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde zufolge bislang mehr als 30 000 PalĂ€stinenser getötet.

Im Bericht heißt es weiter, es gebe "klare und ĂŒberzeugende Informationen darĂŒber, dass sexuelle Gewalt, einschließlich Vergewaltigung, sexualisierte Folter, grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung, gegen Geiseln verĂŒbt wurde". Diese könnte in der Gefangenschaft im Gazastreifen momentan weiter andauern.

Israel Armee: Terroristen entfĂŒhrten Frauen als "Sklavinnen"

Israels MilitĂ€r veröffentlichte unterdessen Tonaufnahmen, die beweisen sollen, dass bei dem Überfall auf Israel am 7. Oktober Frauen auch als "Sklavinnen" verschleppt wurden. Auf den Aufnahmen, die vom Tag der Invasion stammen sollen, sind die Stimmen von MĂ€nnern zu hören. Nach israelischer Darstellung soll es sich dabei auch um Mitarbeiter des UN-PalĂ€stinenserhilfswerk UNRWA handeln. So soll etwa der Lehrer einer UNRWA-Schule gesagt haben, er habe eine "Sklavin" gefangen genommen, sagte Armeesprecher Daniel Hagari auf einer Pressekonferenz. Die AuthentizitĂ€t der Aufnahmen konnte zunĂ€chst nicht unabhĂ€ngig ĂŒberprĂŒft werden. Eine Reaktion von UNWRA zu den VorwĂŒrfen stand zunĂ€chst aus.

Den israelischen Angaben nach verwendete der Mann das arabische Wort "sabaija" in dem GesprĂ€ch. Der Begriff beziehe sich auf Frauen und Kinder, die persönlicher Besitz eines Muslims sind, sagte Hagari. Es bedeute aber auch "Dienerin" und "Sklavin". Im Sprachgebrauch der Terrormiliz IS (Islamischer Staat), die zeitweise in weiten Teilen Syriens und des Iraks geherrscht hatte, waren Frauen - vor allem aus der Minderheit der Jesiden - unter Bezug auf diese Bezeichnung sexuell missbraucht worden. Zudem soll ein weiterer Terrorist in einer Tonaufnahme zu hören sein, wie er eine Frau in seiner Gewalt als "edle Stute" bezeichnet. Auch diese Angaben ließen sich zunĂ€chst nicht unabhĂ€ngig ĂŒberprĂŒfen.

UN-Bericht: Einige VorwĂŒrfe auch "unbegrĂŒndet"

Einige VorwĂŒrfe von Gewalttaten wies der Bericht der Vereinten Nationen aber als "unbegrĂŒndet" zurĂŒck: "Dazu gehörte die viel beachtete Anschuldigung einer schwangeren Frau, deren GebĂ€rmutter Berichten zufolge vor der Tötung aufgerissen worden war und deren Fötus noch im Inneren erstochen worden war", hieß es. Zudem betonte das Papier, dass es auch Hinweise zu sexualisierter Gewalt gegen PalĂ€stinenser in israelischer Gefangenschaft gibt.

Israel hatten den Vereinten Nationen lange vorgeworfen, auf die grausamen Verbrechen vom 7. Oktober nicht angemessen reagiert zu haben. Israels Außenminister Israel Katz kĂŒndigte an, den israelischen Botschafter bei den UN zu Konsultationen nach Hause zu beordern. In einer ErklĂ€rung warf Katz der Weltorganisation vor, den Bericht ĂŒber die von der Hamas verĂŒbte sexualisierte Gewalt "unter den Teppich kehren" zu wollen. Ein UN-Sprecher wies dies zurĂŒck.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website