Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Macron gegen Le Pen: Macrons Problem sind die linken Wähler

Stichwahl in Frankreich  

Mélenchons Anhänger wollen Macron boykottieren

03.05.2017, 09:40 Uhr | dpa

Macron gegen Le Pen: Macrons Problem sind die linken Wähler. Kann nicht auf die Unterstützung Mélenchons bauen: Kandidat Emmanuel Macron (Quelle: imago)

Kann nicht auf die Unterstützung Mélenchons bauen: Kandidat Emmanuel Macron (Quelle: imago)

Die Stichwahl zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen am 7. Mai entscheidet darüber, wer in Frankreich künftig regiert. Viele Franzosen wollen eine Rechtspopulistin als Präsidentin verhindern, doch ausgerechnet die Anhänger des linken Mélenchon hadern mit dem Konkurrenten Le Pens.

Bei einer Online-Abstimmung von Mélenchons Bewegung "La France insoumise" (Das unbeugsame Frankreich) sprachen sich nur knapp 35 Prozent der Teilnehmer dafür aus, in der Stichwahl am Sonntag für den sozialliberalen Reformpolitiker zu stimmen. 65 Prozent sprachen sich dafür aus, nicht zur Wahl zu gehen oder einen leeren Stimmzettel abzugeben, wie die Bewegung am Dienstag mitteilte.

Mit der Abstimmung wollte der in der ersten Wahlrunde vom 23. April ausgeschiedene Mélenchon ein Stimmungsbild unter seinen Anhängern zeichnen. An der Befragung, die nicht repräsentativ für die Mélenchon-Wähler ist, nahmen knapp 245.000 Anhänger des Linkspartei-Gründers teil.

Sie konnten angeben, ob sie für Macron stimmen, sich bei der Wahl enthalten oder einen leeren beziehungsweise ungültigen Wahlzettel abgeben wollen. Die Wahl von Macrons rechtspopulistischer Konkurrentin Marine Le Pen stand nicht zur Auswahl.

Keine Wahlempfehlung für Macron

Mélenchon hat dazu aufgerufen, Le Pen keine Stimme zu geben. Eine Wahlempfehlung zugunsten von Ex-Wirtschaftsminister Macron, den er als Kandidat einer "extremen Finanzwelt" kritisiert, lehnt er aber ab. Der Linksaußen ist dafür in Frankreich viel kritisiert worden, denn eine hohe Wahlenthaltung könnte Le Pen nützen. 

Sowohl Le Pen als auch Macron werben um die Stimmen der rund sieben Millionen Franzosen, die in der ersten Wahlrunde für Mélenchon gestimmt hatten. Derzeit liegt der 39-jährige Pro-Europäer Macron in Umfragen für die Stichwahl mit zwischen 59 und 60 Prozent der Stimmen klar vor der 48-jährigen EU-Gegnerin Le Pen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe