Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wegen Referendum: Auswärtiges Amt warnt vor "Eskalation" in Katalonien

Wegen Unabhängigkeitsreferendum  

Auswärtiges Amt mahnt Urlauber zu Vorsicht

29.09.2017, 15:27 Uhr | AFP, pdi

Wegen Referendum: Auswärtiges Amt warnt vor "Eskalation" in Katalonien. Eine Frau schwenkt in Barcelona (Spanien) auf einem Balkon zwei Fahnen Kataloniens, während Studenten für das Referendum über eine Unabhängigkeit Kataloniens demonstrieren. (Quelle: dpa)

Eine Frau schwenkt in Barcelona (Spanien) auf einem Balkon zwei Fahnen Kataloniens, während Studenten für das Referendum über eine Unabhängigkeit Kataloniens demonstrieren. (Quelle: dpa)

Zwei Tage vor dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat das Auswärtige Amt Urlauber in der spanischen Region zur Vorsicht aufgerufen.

"Eine Eskalation kann nicht ausgeschlossen werden", hieß es in einem am Freitag aktualisierten Reisehinweis des Ministeriums. Es empfahl Touristen, "die lokalen Medien zu verfolgen, größere Menschenansammlungen in dieser Zeit zu meiden und den Anweisungen von Sicherheitskräften unbedingt Folge zu leisten". Insbesondere in Barcelona könne es zu Demonstrationen kommen.

Die katalanische Regionalregierung will den Volksentscheid über die Unabhängigkeit von Spanien am Sonntag gegen den Willen der Zentralregierung und ungeachtet eines Verbots des spanischen Verfassungsgerichts abhalten. Spaniens Polizei und Justiz gehen massiv gegen die Organisation des Referendums vor.

Katz- und Mausspiel

Von den 948 Kommunen wollen sich 712 an dem Votum beteiligen. Ein Richter ordnete an, dass die Polizei ab Freitagnacht die Wahllokale abriegeln und bis Sonntag überwachen soll. In einem Umkreis von hundert Meter um die Wahllokale soll eine Abstimmung ebenfalls untersagt sein.

Auch die katalanische Polizei Mossos D'Esquadra ist an die Anweisungen aus Madrid gebunden, hat aber bekannt gegeben, dass sie diesen nur folgen werde, so lange dadurch nicht die öffentliche Ordnung in Gefahr sei. Die katalanische Regionalregierung hat die Unabhängigkeitsbefürworter auf jeden Fall aufgerufen, "friedlich" zu bleiben.

Insgesamt haben die Mossos D'Esquadra 16.800 Polizisten zur Verfügung, die spanische Guardia Civil hat 6000 Polizisten ständig in Katalonien. Madrid hat nun 10.000 zusätzliche Sicherheitskräfte in die Region entsandt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal